Flesh and Blood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelFlesh and Blood
OriginaltitelFlesh + Blood
Produktionsland Spanien, USA, Niederlande
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 128 Minuten
Altersfreigabe FSK 18[1]
Stab
Regie Paul Verhoeven
Drehbuch Gerard Soeteman
Paul Verhoeven
Produktion Gijs Versluys
Musik Basil Poledouris
Kamera Jan de Bont
Schnitt Ine Schenkkan
Besetzung

Flesh and Blood (alternativ Fleisch und Blut) ist ein Film aus dem Jahr 1985 von Paul Verhoeven.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt um das Jahr 1500 in Italien. Im Zentrum der Handlung steht eine Gruppe von Söldnern, die auf Befehl morden und plündern, von ihrem Heerführer verraten werden und schließlich unkontrollierbar auf eigene Faust Beute machen. Weiter thematisiert werden Liebestränke, arrangierte Ehen, Vergewaltigung, die Pest, Burgbelagerungen und religiöser Aberglaube. Allgemein behandelt der Film verschiedene menschliche Triebe und ihre Folgen.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1501, als der Adelige Arnolfini seine Stadt aus den Händen seiner Feinde befreien möchte. Er beauftragt eine Gruppe von Söldnern, den Angriff durchzuführen, plant aber insgeheim, diese um ihren Sold zu betrügen. Die Söldner beginnen daraufhin, gegen Arnolfini zu kämpfen, und bringen Agnes, die mit dem Sohn des Grafen verheiratet werden soll, in ihre Gewalt. Agnes wird vergewaltigt und misshandelt, beginnt aber, sich an der Seite des Söldnerführers Martin wohlzufühlen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

prisma-online: „Einer der düstersten (möglicherweise auch realistischsten) Filme über das ausgehende Mittelalter: Da wird gemordet, vergewaltigt, geplündert und gebrandschatzt. Nicht nur das Jahrhundert, sondern auch die Gestalten sind sehr dunkel, allen voran Rutger Hauer. Insgesamt ist dies ein ganz hervorragendes, seinerzeit etwas verkanntes Action-Spektakel. Die vollständige Fassung ist allerdings noch besser!“[2]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte, der Film sei „ein blutrünstiges "Sex und Crime"-Spektakel, das die Anhäufung von Brutalitäten als naturalistische Bebilderung des dunklen Mittelalters ausgibt.“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 1986 für den International Fantasy Film Award in der Kategorie Bester Film nominiert. 1985 gewann Flesh and Blood zwei Goldene Kälber auf dem Nederlands Film Festival in den Kategorien Beste Regie und Bester Film.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war ein finanzieller Misserfolg, seinem Budget von etwa 6,5 Millionen US-Dollar stand ein Einspielergebnis von 100.000 US-Dollar an den Kinokassen gegenüber.[4]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt im Januar 1987 ungekürzt eine FSK-Freigabe ab 18 Jahren für die Kino-Vorführung, welche im Juni 1987 für die identische VHS-Version übernommen wurde. Im Mai 1989 wurde besagte VHS von der BPJS indiziert. Darauffolgende, ebenfalls unzensierte DVD-Releases wurden mit derselben Freigabe vertrieben. Im März 2013 wurde "Fleisch und Blut", nach einem Antrag auf Listenstreichung, wieder vom Index gestrichen. Der Film erhielt daraufhin am 8. Oktober 2010 im Rahmen einer Neuprüfung die Einstufung „Keine Jugendfreigabe“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Flesh and Blood. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2013 (PDF; Prüf­nummer: 55 797 V).
  2. prisma-online, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Flesh and Blood. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  4. Angabe bei der IMDb, abgerufen am 20. Juli 2010.
  5. Flesh and Blood vom Index gestrichen. Meldung auf schnittberichte.com. Abgerufen am 26. März 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]