Florian Thunemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florian Thunemann (* 1980 in Hannover)[1] ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Thunemann wurde 1980 in Hannover geboren. Von 2002 bis 2006 studierte er Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Während seiner Ausbildung machte er Workshops bei Paco Gonzalez und bei der Kult-Diseuse Georgette Dee. Thunemann spielt nicht nur Theater und dreht fürs Kino und Fernsehen, er beherrscht auch mehrere Instrumente und singt professionell. Seit 2001 steht er in zahlreichen Theaterproduktionen auf der Bühne – unter anderem am Schauspielhaus Hannover, am Schauspiel Bonn und am Staatstheater Wiesbaden.

Von 2011 bis 2014 war er immer wieder in einer durchgehenden Rolle bei SOKO Leipzig zu sehen.

2012 spielte er in 99 Folgen der ZDF-Telenovela Wege zum Glück – Spuren im Sand die Rolle des Robert Ahlsen, Spross einer Reederdynastie, eine der männlichen Hauptrollen. Die Serie wurde aufgrund schlechter Einschaltquoten bereits nach 99 statt der geplanten 240 Folgen abgesetzt.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Zeuge!, Kurzfilm, Regie: David Jahn
  • 2005: Drei zu viert, Kurzfilm, Regie: Tim Bergmann
  • 2009: Strange Love, Kurzfilm, Regie: Corinna Thamm

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Thunemann – Darstellerbiografien: Die Schauspieler von „Wege zum Glück - Spuren im Sand“. Archiviert vom Original am 16. August 2012; abgerufen am 30. Oktober 2018.
  2. ZDF kickt Wege zum Glück

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]