flyeralarm Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
flyeralarm Arena
Dalle
Der Haupteingang zum Stadion (2014)
Der Haupteingang zum Stadion (2014)
Frühere Namen

Stadion am Dallenberg (1967–2013, 31. Mai 2015[1])

Daten
Ort Mittlerer Dallenbergweg 49
DeutschlandDeutschland 97082 Würzburg, Deutschland
Koordinaten 49° 46′ 1,9″ N, 9° 55′ 58,6″ OKoordinaten: 49° 46′ 1,9″ N, 9° 55′ 58,6″ O
Eigentümer Würzburger Kickers
Eröffnung 15. August 1967
Erstes Spiel 15. August 1967
Würzburger Kickers – 1. FC Kaiserslautern
Oberfläche Naturrasen
Architekt Jupp Schunk
Kapazität 13.090 Plätze[2]
Verein(e)

Die flyeralarm Arena (ehemals Stadion am Dallenberg, auch bekannt als: Dallenbergstadion oder Kickers-Stadion) ist ein Fußballstadion in der unterfränkischen Stadt Würzburg, Bayern. Das Stadion ist die vereinseigene Spielstätte der Würzburger Kickers, die momentan in der 3. Liga spielen. Derzeit dürfen 10.006 Besucher in das Stadion.[3] Zum Stadion gehören ein Nebenplatz sowie ein Kunstrasenplatz.

Sponsor und Namensgeber ist seit März 2013 das ortsansässige Druckereiunternehmen Flyeralarm. Im Juli 2019 einigten sich der Verein und das Unternehmen auf eine langfristige Verlängerung des Namensvertrags bis in das Jahr 2030.[4]

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage liegt auf der westlichen Mainseite im Südwesten Würzburgs zwischen den Stadtteilen Steinbachtal und Heidingsfeld.

Mit dem Auto oder Bus ist das Stadion über die A3-Abfahrt Würzburg-Heidingsfeld innerhalb weniger Minuten zu erreichen. Etwa 800 Parkplätze stehen direkt am Stadion kostenfrei zur Verfügung. Mit dem ÖPNV ist das Stadion über die Straßenbahnlinien 3 und 5 direkt vom Hauptbahnhof aus zu erreichen (Haltestelle Dallenbergbad).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung 1907 spielte der FC Würzburger Kickers am Kugelfang auf dem Würzburger Galgenberg, ab 1909 war der Verein in der Sanderau beheimatet. Der dortige Sportplatz an der Randersackerer Straße musste wegen stadtplanerischer Veränderungen aufgegeben werden. Unter den Vereinsvorsitzenden Julius Bächer und Josef Metzger bauten die Würzburger Kickers auf der gegenüberliegenden Mainseite auf dem Dallenberg ab Mitte der 1960er Jahre ein neues Stadion. Architekt war Jupp Schunk, Bauherr Balthasar Höhn. Die Errichtung wurde durch Zuschüsse von Stadt, dem Land Bayern und dem Bund, vor allem aber auch durch Spenden und durch Arbeitsleistungen von Mitgliedern finanziert.

Nach Erstellung der Haupttribüne mit 4000 Zuschauern wurde das Stadion am 15. August 1967 mit einem Freundschaftsspiel gegen den Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern eingeweiht. Die Bauarbeiten zogen sich noch einige Jahre hin, so wurden erst 1975 die letzten Stehplätze fertiggestellt.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war das Stadion Trainingsgelände der Nationalmannschaft Ghanas. Dafür wurde eigens ein neuer Rasen verlegt. Ein Testspiel zwischen Ghana und dem VfB Stuttgart sahen 6000 Zuschauer.

Das Stadion trägt seit dem 9. März 2013 offiziell den Namen flyeralarm Arena.[5]

Die Haupttribüne im Jahr 2014

Am 23. Juni 2013 erlangte das Stadion mit Stattfinden des Benefizspiels zwischen den aus Prominenten – insbesondere aus dem deutschen Spitzensport – zusammengestellten Mannschaften Dirk Nowitzki All Stars und Manuel Neuer & Friends zugunsten der Organisation LitCam bundesweite Aufmerksamkeit. Das Spiel besuchten 10.800 Zuschauer im Stadion und wurde vom Privatsender Kabel1 live im Fernsehen übertragen.[6]

Zur Zweitligasaison 2016/17 musste das Stadion erneut ausgebaut und modernisiert werden. Auf der Haupttribüne wurde ein neuer Block Z mit insgesamt 224 Sitzplätzen errichtet, welcher erst einen Tag vor dem ersten Heimspiel fertiggestellt wurde. Hierfür musste auch das Dach der Haupttribüne erweitert werden. Auf der Gegengeraden wurde eine Stahlrohrkonstruktion errichtet, wodurch die Anzahl der Stehplätze auf 10.100 erhöht wurde. Das im Jahr zuvor errichtete VIP-Zelt wurde um ein Obergeschoss erweitert, zudem wurde unter dem Spielfeld eine Rasenheizung installiert und neuer Rasen verlegt. Die Arbeiten kosteten etwa 2 Millionen Euro.[7]

Im Juni 2018 erteilte die Stadt die Baugenehmigung zur Erweiterung des Stadions. Momentan dürfen 10.006 Besucher in die Arena. Durch den Ausbau werden 3.084 zusätzliche Plätze zur Verfügung stehen und die Gesamtkapazität auf 13.090 erhöhen. Zunächst müssen aber Schallschutzmaßnahmen errichtet werden, bevor die neue Grenze gilt. Das Genehmigungsverfahren dauerte fast zwei Jahre, da der Verein den Antrag immer wieder, zuletzt im März 2019 wegen des Schallschutzes, ändern musste. Mit der Genehmigung ist eine zeitliche Begrenzung der Nutzung verbunden. Nach 22:00 Uhr darf das Stadion nicht mehr genutzt werden. Ein Ligaspiel müsste demnach spätestens um 19:30 Uhr beginnen. Damit können auch die neueingeführten Montagsspiele in der 3. Liga stattfinden. Pokalspiele müssten wegen einer möglichen Verlängerung um 18:30 Uhr angepfiffen werden.[3]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion besitzt drei separate Zugänge, einen an der nördlichen Ecke und einen an der westlichen Ecke sowie den Gästezugang direkt vom Parkplatz hinter der Gegengeraden.

Die Haupttribüne ist der einzige Zuschauerbereich des Stadions, der vollständig überdacht ist. 3000 Sitzplätze befinden sich hier in den Blöcken A bis E sowie dem Block Z. Die übrigen Tribünen rund um das Spielfeld bieten ausschließlich Stehplätze und sind nicht überdacht. Durch die zur Mitte hin leicht nach außen zulaufenden Tribünen auf der Seite der Stehhalle sowie der Gegengeraden bekommt das Stadion eine achteckige Optik, hierdurch ist im Innenraum an beiden Spielfeldseiten Platz für die Coachingzonen und Reservebänke. An der Mittellinie sind die Tribünen, durch diese Bauweise bedingt, einige Meter weiter von der Seitenlinie entfernt als in der Nähe der Torauslinien.

An der Nordwestseite des Spielfelds befindet sich hinter der Tribüne ein Restaurant, von dessen Terrasse das Spielgeschehen beobachtet werden kann. Seit dem Jahr 2014 befindet sich, ebenfalls auf der Nordwestseite und an das Restaurant anschließend, ein VIP-Bereich in Zeltbauweise, der für Catering und Betreuung der Sponsoren und Ehrengäste genutzt wird. Unter dem Restaurant- und VIP-Bereich befinden sich die Umkleiden, Massageräume und ein Saunabereich mit Entmüdungsbecken.

Eine Genehmigung zum Errichten einer fernsehtauglichen Flutlichtanlage für das Hauptfeld des Stadions wurde dem Verein am 23. September 2014 seitens der Stadt Würzburg erteilt.[8] Die Anlage, bestehend aus vier Masten mit einer Beleuchtungsstärke von 800 Lux, wurde im Oktober 2014 fertiggestellt, der höchste der Masten misst eine Höhe von 32 Metern.[9] Die Nebenplätze des Stadions, jeweils einer mit Rasen- und einer mit Kunstrasenbelag, sind mit Flutlichtanlagen ausgestattet und werden insbesondere zu Trainingszwecken sowie von den Perspektivteams genutzt.[10]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benefiz-Fußballspiel am 23. Juni 2013 zwischen den Dirk Nowitzki All Stars und Manuel Neuer & Friends

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flyeralarm Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JB: Umbenennung für einen Tag. In: www.wuerzburgerleben.de. Papay Landois GmbH, 28. April 2015, abgerufen am 15. Juni 2016.
  2. Flyeralarm-Arena.de: Flyeralarm Arena
  3. a b stadionwelt.de: Grünes Licht für Stadionausbau der Kickers Artikel vom 12. Juni 2018
  4. Naming Right: Flyeralarm verlängert Vertrag in Würzburg. In: stadionwelt.de. 24. Juli 2019, abgerufen am 24. Juli 2019.
  5. Kickers-Stadion am Dallenberg hat neuen Namen; Mainpost, Ausgabe vom 6. März 2013
  6. FOCUS Online: Nowitzki und Neuer kicken für guten Zweck;. In: sport.de. 15. April 2013, abgerufen am 24. Juli 2019.
  7. Würzburg: Neuer Look für die Flyeralarm-Arena. In: ANTENNE BAYERN. Abgerufen am 14. August 2016.
  8. Bauausschuß genehmigt Flutlicht-Anlage für die Kickers (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiogong.com Radio Gong, 23. September 2014, abgerufen am 24. September 2014
  9. Kickers spielen künftig in neuem Licht Fußball Vorort, 17. Oktober 2014, abgerufen am 24. Oktober 2014
  10. Flyeralarm Arena (Memento des Originals vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wuerzburger-kickers.de Würzburger Kickers, abgerufen am 24. September 2014
  11. kicker online, Nürnberg, Germany: Eigentor entscheidet Würzburgs Montagabendpremiere: Würzburger Kickers - FC St. Pauli 1:0 (0:0). In: kicker online. Abgerufen am 18. November 2016.
  12. Auch Würzburg gegen Münster abgesagt. Abgerufen am 14. August 2016.