Fosses-la-Ville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fosses-la-Ville
Fosses-la-Ville wapen.svg Flag of Fosses-la-Ville.svg
Fosses-la-Ville (Namur)
Fosses-la-Ville (50° 23′ 50″ N, 4° 41′ 49″O)
Fosses-la-Ville
Staat: BelgienBelgien Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Namur
Bezirk: Namur
Koordinaten: 50° 24′ N, 4° 42′ OKoordinaten: 50° 24′ N, 4° 42′ O
Fläche: 63,24 km²
Einwohner: 10.469 (1. Jan. 2020)
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner je km²
Postleitzahl: 5070
Vorwahl: 071
Bürgermeister: Benoît Spineux
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Administration Communale
Hôtel de Ville
Place du Marché 1
5070 Fosses-la-Ville
Website: www.fosses-la-ville.be
lblelslh

Fosses-la-Ville ist eine Stadt und eine Gemeinde in der Provinz Namur im wallonischen Teil Belgiens. Die Gemeinde besteht neben Fosses-la-Ville aus den Ortschaften Aisemont, Le Roux, Sart-Eustache, Sart-Saint-Laurent und Vitrival.

Abtei Fosses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abtei Fosses (lateinisch Abbatia Sancti Foillani) wurde im Jahr 650 vom Heiligen Foillan, ein irischer Wandermönch, auf einem Stück Land westlich von Namur in Belgien gegründet, das ihm Gertrud von Nivelles geschenkt hatte. Er selbst trat aber nicht das Amt des Abtes der neuen Abtei an, sondern zog sich nach Nivelles zurück, nachdem er seinen Auftrag erfüllt hatte. Abt wurde einer seiner irischen Begleiter.

Stiftskirche St. Foillan

Foillan wurde 655 bei Roeulx ermordet, er wurde danach zum Schutzheiligen der Abtei erhoben. Nach seinem Tod übernahm sein Bruder Ultan († 680) die Leitung der Abtei.

Zum Wechsel vom 9. auf das 10. Jahrhundert war Gisela (Gisla) (* wohl 860/865, † zwischen 21. Juni und 26. Oktober 907), eine Tochter des Königs Lothar II. (Karolinger) Äbtissin von Nivelles und Fosses. Die Abtei gehörte im Teilungsvertrag von Meerssen 870 zu denen, die dem neuen westfränkischen Reich Karls des Kahlen zugeteilt wurden (Reg.Imp.I.,1480). 907 und 908 bestätigte König Ludwig (das Kind) dem Bischof von Lüttich zweimal den Besitz der Abtei (Reg.Imp.I.,2046,2048). 974 verlieh Kaiser Otto II. dem Lütticher Bischof "in loco Fossas" Markt-, Münz-, Zoll- und Braurecht (Reg.Imp.II.,666); hierbei handelt es sich wohl um die erste urkundliche Erwähnung der heutigen Stadt Fosses-la-Ville. Diese umfangreichen Rechte an Ort und Stadt ließen sich die Fürstbischöfe von Lüttich von fast allen folgenden Herrschern bestätigen: 980 von Otto II., 987 von Otto III., 1006 von Heinrich II. und 1070 von Heinrich IV. (alle Urkunden sind in den "Regesta Imperii" abgedruckt).

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stéphanie Denoël: Le patrimoine de Fosses-la-Ville. (= Carnets du patrimoine; 58), Institut du Patrimoine wallon: Namur, 2009, ISBN 978-2-930466-71-2
  • Françoise Lempereur, Henry Besson: De traditions en créations. Le patrimoine culturel immatériel de Fisses-la-Ville. Administration communale de Fosses-la-Ville: Fosses-la-Ville, 2019, ISBN 9782805205095

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fosses-la-Ville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Marktplatz und Rathaus