Viroinval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viroinval
Viroinval wapen.svg Flag of Viroinval.svg
Viroinval (Namur)
Viroinval
Viroinval
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Namur
Bezirk: Philippeville
Koordinaten: 50° 5′ N, 4° 33′ OKoordinaten: 50° 5′ N, 4° 33′ O
Fläche: 120,90 km²
Einwohner: 5731 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 5670
Vorwahl: 060
Bürgermeister: Freddy Cabaraux (PS)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
La commune de Viroinval
Parc communal, 1
5670 Viroinval
Website: www.viroinval.be
lblelslh

Viroinval ist eine Gemeinde in der Provinz Namur im wallonischen Teil Belgiens.

Sie besteht aus den Ortschaften Dourbes, Le Mesnil, Mazée, Nismes, Oignies-en-Thiérache, Olloy-sur-Viroin, Treignes und Vierves-sur-Viroin. Die Gemeindeverwaltung befindet sich in Nismes. Die Ortschaft Vierves-sur-Viroin gehört zu den schönsten Dörfern Walloniens.

Auf dem Gemeindegebiet vereinigen sich die Flüsschen Eaux Noire (Schwarzwasser) und Eau Blanche (Weißwasser) zum Fluss Viroin, der nach 22 km auf französischem Gebiet in Vireux-Molhain als linker Nebenfluss in die Maas mündet. Der Ortsname ist eine verkürzte Variante von Vallée du Viroin, auf Deutsch Tal des Viroin.

Von 1995 bis 2004 war Viroinval der geographische Mittelpunkt der Europäischen Union mit 15 Mitgliedsstaaten (Lage).

Eine Gemeindepartnerschaft besteht mit der deutschen Gemeinde Kleinmaischeid in Rheinland-Pfalz, das vom 1. Mai 2004 biz zum 1. Januar 2007 geographischer Mittelpunkt der in dieser Zeit 25 Mitgliedsstaaten umfassenden Europäischen Union war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viroinval – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Nismes, Brücke über die Eau Noire und das Schloss
Oignies en Thiérache, geographischer Mittelpunkt des Europa der 15