Jemeppe-sur-Sambre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jemeppe-sur-Sambre
Jemeppe-sur-Sambre wapen.svg Flagge
Jemeppe-sur-Sambre (Namur)
Jemeppe-sur-Sambre (50° 27′ 56″ N, 4° 40′ 6″O)
Jemeppe-sur-Sambre
Staat: BelgienBelgien Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Namur
Bezirk: Namur
Koordinaten: 50° 28′ N, 4° 40′ OKoordinaten: 50° 28′ N, 4° 40′ O
Fläche: 46,80 km²
Einwohner: 19.100 (1. Jan. 2020)
Bevölkerungsdichte: 408 Einwohner je km²
Postleitzahl: 5190
Vorwahl: 071
Bürgermeister: Stéphanie Thoron (MR)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Administration Communale
Place Communale, 20
5190 Jemeppe-sur-Sambre
Website: www.jemeppe-sur-sambre.be
lflblelslh

Jemeppe-sur-Sambre ist eine Gemeinde in der Provinz Namur im wallonischen Teil Belgiens.

Sie besteht aus den Ortsteilen Jemeppe, Balâtre, Ham-sur-Sambre, Mornimont, Onoz, Saint-Martin und Spy.

In einer Höhle zwischen Onoz und Spy wurden 1886 zwei fast vollständig erhaltene Neandertaler-Skelette gefunden, die zur Anerkennung des Neandertalers als eine eigenständige, von Homo sapiens abweichende Menschenform führten. Diese Funde sind rund 42.000 Jahre (cal BP) alt.[1] Erstmals urkundlich erwähnt wird Jemeppe möglicherweise als "Gamapio" 751 in einer Schenkungsurkunde König Pippins an den Bischof Fulrad.[2]

Ein Wappen darf die Gemeinde seit 1996 führen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jemeppe-sur-Sambre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thibaut Devièse et al.: Reevaluating the timing of Neanderthal disappearance in Northwest Europe. In: PNAS. Band 118, Nr. 12, e2022466118, doi:10.1073/pnas.2022466118.
    Das geheimnisvolle Verschwinden der Neandertaler. Auf: welt.de vom 8. März 2021.
  2. Diplomata Maiorum Domus. In: Georg Heinrich Pertz (Hrsg.): Monumenta Germaniae Historica. Band I, 1872, Kap. 23, S. 109 (Latein, dmgh.de).