Franjo Marincic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franjo Marincic (* 22. November 1950 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in Passau auf und schloss 1970 eine Lehre als Buchdrucker ab. Bis 1974 arbeitete er in verschiedenen Berufen. Seine Ausbildung zum Schauspieler macht Franjo Marincic an der Folkwang-Hochschule in Essen. 1977 erhielt er sein erstes Engagement am Theater Ulm, 1979 bis 1980 war er am Staatstheater Braunschweig beschäftigt. Seither spielt er als Gast an verschiedenen Theatern.

Sein Kinodebüt gab Franjo 1978 in der Sexfilm-Komödie Liebesgrüße aus der Lederhose 4: Die versaute Hochzeitsnacht mit Peter Steiner. Es folgten der Achmed neben Jürgen Drews in Ein Kaktus ist kein Lutschbonbon (1981) und Gastrollen in Serien wie Derrick (sechs Folgen), Zwei Brüder (zwei Folgen), Aktenzeichen XY … ungelöst (zwei Folgen), SOKO 5113 (zwei Folgen), Der Alte (zehn Folgen) und Siska (sieben Folgen). Im englischen Film Extreme Ops spielte er den Ivo. 2007 entstand mit ihm der Krimi Magan.

Neben seiner Filmtätigkeit ist Franjo Marincic vor allem durch eine Klage bekannt geworden. In seiner Autobiographie Nichts ausgelassen beschreibt Heiner Lauterbach detailliert exzessiven Sex mit Franjo Marincic. Daraufhin verklagte Franjo seinen Freund Heiner und erklärt gegenüber Bunte: „Wie steh ich denn jetzt vor meiner seriösen Schwiegermutter und der Mutter meiner zwanzig Monate alten Tochter da?“. Franjo Marincic fordert Schmerzensgeld oder zum Ausgleich eine gute Filmrolle: „Heiner kennt jede Menge erstklassiger Regisseure. Mit ihm gemeinsam vor der Kamera zu stehen wäre echt geil.“[1]

Am Theater hatte Marincic am Theater 44 unter der Regie von Heiner Lauterbach 1985 den Kowalski in Endstation Sehnsucht gespielt. Den Kowalski gab er 1982 bereits in Hannover. Weitere Bühnenrollen waren der Amphytrion (ebenfalls Theater 44) und der Bonifaz Krummbügler in Der Wadenbeißer an der Iberlbühne in München. Am Kriminaltheater in München ist er in Ladykillers zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://specials.bunte.de/bunte/newsline/news.php?news_id=1720