Autorenstiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Frankfurter Autorenstiftung)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Autorenstiftung Frankfurt am Main[1] wurde 1973 von dem Hamburger Kaufmann Wolf Boehlich in Frankfurt am Main gegründet und wurde seitdem hauptsächlich durch Spenden von Autoren aus dem Verlag der Autoren finanziert. Die Stiftung ist gemeinnützig im Sinne des Hessischen Stiftungsgesetzes und nach ihrer Verfassung vor allem für die Förderung der darstellenden Künste zuständig.

Die zu fördernden Projekte der Stiftung bestimmt der Stiftungsvorstand. Er wird in der Regel von sich aus tätig, deshalb sind Bewerbungen zur Förderung von Autoren nicht möglich. Der Vorstand nimmt jedoch gerne Vorschläge zur Förderung von bestimmten Projekten im Bereich der darstellenden Künste entgegen.

Aufgaben der Autorenstiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorenstiftung hat in den letzten Jahren wichtige Projekte auf den Weg gebracht oder unterstützt. So hat sie als wichtiges und besonderes Buchprojekt die Fortführung der besonderen Filmzeitschrift Revolver ermöglicht.

Sie hat viele Veranstaltungen durchgeführt, vor allem im Bereich des Kindertheaters und des Films. So initiierte und finanzierte sie von 2000 bis 2003 den „Treatment Thesaurus“, ein Projekt zur Entwicklung von Exposés zu Treatments & Drehbüchern für deutsche Kinofilme. 2005 führte die Autorenstiftung einen Kindertheater-Wettbewerb durch, ein Versuch, Autoren zum Schreiben von ersten Stücken für das vernachlässigte Genre des Kindertheaters zu animieren. Eine Fachjury wählte aus 226 Bewerbungen vier Preisträger aus (darunter Lothar Kittstein[2]). Ganz grundsätzlich unterstützt und fördert die Autorenstiftung bedürftige und talentierte Autoren, die für das Theater, für Radio, Fernsehen und Film arbeiten. Sie fördert die darstellenden Künste durch die Verleihung von Preisen und die Gewährung von Stipendien und Beihilfen an begabte Theater- und Literaturproduzenten. Sie fördert die Durchführung von Veranstaltungen, insbesondere von Seminaren, Symposien und Diskussionsforen, hilft bei der Edition von wichtigen Publikationen und unterstützt unterschiedliche Projekte vor allem im Bereich der darstellenden Künste.

Preis der Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorenstiftung hat in mehr als 30 Jahren über 40 Preise an Autoren (auch Übersetzer) vergeben, fast immer waren es Preise und Stipendien für anfangende Autoren, Preise für erste Stücke, für innovative Hör- und Fernsehspiele, aber auch für das eine oder andere filmische Gesamtwerk und 2014 erstmals für einen Dokumentarfilm. Außerdem wurden auch Übersetzer gefördert, die sich besondere Aufgaben gestellt hatten (z. B. die Übersetzung der Dramen der französischen Klassik).

Der Preis der Autoren wurde u. a. verliehen an die Theaterautoren Klaus Pohl, Thomas Hürlimann, Kerstin Specht, Thomas Jonigk, Gert Jonke, Dea Loher, Theresia Walser und Thomas Oberender, die Übersetzer Peter Krumme und Simon Werle, die Hörspielautoren Hubert Wiedfeld und Margarete Jehn sowie die Filmemacher Helma Sanders-Brahms und Sohrab Shahid Saless.

Seit 2007 hatte der Preis der Autoren folgende Preisträger:

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stiftungsvorstand besteht zur Zeit aus Khyana el Bitar (Berlin), Ulrich Hub (Berlin), Annette Reschke (zugleich geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Frankfurt am Main) und Claudius Lünstedt (Berlin).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Geschichte der Stiftung auf der Homepage des Verlag der Autoren (abgerufen am 26. Juli 2014)
  2. kulturpur.de: Lothar Kittstein: Zu Besuch (abgerufen am 26. Juli 2014)
  3. Claudius Lünstedt: Preis der Autoren 2014: Jerusalem for Cowards. In: faustkultur.de. 2. Juli 2014, abgerufen am 3. Oktober 2016.
  4. www.schmoe.de, Frankfurt und Janis Elko: AUTORENSTIFTUNG :: Verlag der Autoren. Abgerufen am 21. Februar 2018 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorenstiftung Frankfurt am Main auf der Homepage des Verlags der Autoren