Verlag der Autoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verlag der Autoren in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG ist ein Verlag für Theaterstücke des deutschsprachigen Raums und eine Agentur für Film-, Fernseh- und Hörspielautoren. Der Geschäftssitz ist in Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag der Autoren wurde 1969 von einigen Autoren und ehemaligen Suhrkamp-Lektoren nach einem Modell der Mitbestimmung gegründet. Er vertritt seither rund 300 Theater-, Hörspiel-, Film- und Fernsehautoren und -übersetzer. Seit 1980 hat der Verlag zudem ein kleines Buchprogramm, das sich überwiegend aus theoretischen Schriften zu Theater und Film sowie den Ausgaben der „Theaterbibliothek“, der „Filmbibliothek“ und der jährlich erscheinenden Anthologie mit Kinder- und Jugendtheaterstücken „Spielplatz“ zusammensetzt.

Einen Schwerpunkt für den Verlag bildet die Entdeckung und Förderung neuer Autoren. Die Autoren selbst sind die Gesellschafter der GmbH und bestimmen in der Gesellschafterversammlung die wirtschaftliche und programmatische Entwicklung des Verlags. Nicht zuletzt durch das Engagement namhafter Autoren hat sich der Verlag seine Unabhängigkeit von großen Medienkonzernen bis heute bewahren können.

Als Chronik der Lektoren erschien 2011 eine Verlagsgeschichte aus Sicht der ehemaligen Suhrkamp-Mitarbeiter, in der sie ihren Weg vom „Aufstand der Lektoren“ bis hin zum eigenen Verlag beschreiben.[1]

Nach dem Vorbild des Verlags der Autoren gründeten 1971 einige Autoren-Filmer in München den Filmverlag der Autoren.

Wichtige Theaterautoren des Verlags (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuchautoren und Filmemacher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspielautoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Lüdke (Hrsg.): Nach dem Protest. Literatur im Umbruch, Frankfurt am Main 1979.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Boehlich, Karlheinz Braun, Klaus Reichert, Peter Urban, Urs Widmer: Chronik der Lektoren. Von Suhrkamp zum Verlag der Autoren. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-88661-345-8.
  2. Pressemitteilung Kulturpreis 2014