Klaus Händl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Händl (l.) mit Schauspieler Lukas Turtur aus Kater (2017)

Klaus Händl, als Künstler Händl Klaus (* 17. September 1969 in Rum[1][2]), ist ein österreichischer Schriftsteller, Filmregisseur und Dramatiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Händl Klaus wurde als Klaus Händl in Rum geboren. Nach der Matura am Akademischen Gymnasium Innsbruck und einer Schauspielausbildung bei Julia Gschnitzer und Eva Zilcher in Wien war er 1991 und 1992 am Schauspielhaus Wien unter der Leitung Hans Gratzers engagiert.[1] Bis 2005 wirkte er gelegentlich in Spielfilmen u.a. von Christian Berger, Urs Egger, Michael Haneke, Jessica Hausner, Dagmar Knöpfel, Franz Novotny, Wolfram Paulus, Thomas Roth, Marc Rothemund, Ulrike Schweiger, Douglas Wolfsperger mit.

1994 trat er mit dem Prosaband (Legenden), erschienen im Literaturverlag Droschl in Graz, literarisch in Erscheinung, wofür er den Robert Walser Preis sowie den Rauriser Literaturpreis erhielt. Im Folgejahr nahm er am Ingeborg-Bachmann-Preis 1995 teil. Im Jahre 1996 wurde sein Hörspiel Kleine Vogelkunde (ORF) als Hörspiel des Jahres ausgezeichnet. Für seinen Debütfilm als Autor und Regisseur März über die Auswirkungen des gemeinsamen Freitods dreier junger Männer in Tirol gewann er ebenfalls Auszeichnungen.

Händl Klaus unterrichtet an der Universität für Angewandte Kunst Wien in der Klasse für Bühnen- und Filmgestaltung. Er lebt heute in Wien, Berlin und Port am Bielersee (Schweiz).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klaus Händl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Klaus Händl. In: Literatur Lexikon Tirol. Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Universität Innsbruck, abgerufen am 23. Februar 2016.
  2. Biografie beim Literaturverlag Droschl. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  3. FAZ vom 6. Januar 2011, Seite 30: Gabe, Gift
  4. outstanding artist award 2016. Abgerufen am 6. April 2017.
  5. Thomas Pluch Drehbuchpreise. Abgerufen am 31. März 2017.