Franz Lettner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Lettner (* 21. Juli 1909 in Salzburg; † 1998 in Innsbruck) war ein österreichischer Maler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sgraffito Schutzengel am Haus Hormayrstr. 17 in Innsbruck (1958)

Lettner besuchte die Gewerbeschule Salzburg und die Fachschule für Bildhauerei in Hallein. Ab 1932 lebte er in Innsbruck. Von 1936 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Carl Fahringer, Herbert Dimmel und Herbert Boeckl. Ab 1941 musste er im Zweiten Weltkrieg Kriegsdienst leisten, aus der anschließenden Kriegsgefangenschaft kehrte er 1946 zurück. Er unternahm Studienreisen unter anderem nach Griechenland, Nordafrika und Israel und hatte zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, darunter 1969 eine Retrospektive im Tiroler Landesmuseum. Lettner war Mitglied und viele Jahre Präsident der Tiroler Künstlerschaft.

Lettner malte insbesondere Landschaften und Porträts in Öl. Im Rahmen der Kunst-am-Bau-Aktion des Landes Tirol in der Nachkriegszeit schuf er Werke im öffentlichen Raum wie ein Sgraffito am Erholungsheim Rinnerhof in Rinn (1956)[1] und das Sgraffito Schutzengel am Wohnhaus Hormayrstraße 17 in Innsbruck (1958)[2]. Seine Werke stehen in der Tradition des Expressionismus der 1920er Jahre und der Vorbilder Oskar Kokoschka und Herbert Boeckl.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lettner, Franz. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 3: K–P. E. A. Seemann, Leipzig 1956, S. 218.
  • Christoph Bertsch (Hrsg.): Kunst in Tirol, 20. Jahrhundert : wesentlich erweiterter und neu durchgesehener Bestandskatalog der Sammlung des Institutes für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck samt einer Dokumentation der Legate und Nachlässe in zwei Bänden. Innsbruck 1997. Band 1, S. 380–385 (urn:nbn:at:at-ubi:2-7284)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frick, Schmid-Pittl: Kunst am Bau an öffentlichen Gebäuden: Tiroler Kriegsopferverband, Erholungsheim Rinnerhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 26. März 2018.
  2. Müller, Wiesauer: Kunst am Bau an öffentlichen Gebäuden: Sgraffito Schutzengel. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 26. März 2018.
  3. Verena Konrad: Zwischen Zentrum und Peripherie. Die Kunstentwicklung in Nord-Tirol seit 1945. In: Amt der Tiroler Landesregierung und Südtiroler Landesregierung (Hrsg.): Kulturberichte 2006: Bildende Kunst. Innsbruck/Bozen 2006, S. 11–17 (PDF; 179 kB)
  4. Stadt Innsbruck: Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen (PDF; 197 kB)
  5. Stadt Innsbruck: Ehrenzeichen für Kunst und Kultur (PDF; 306 kB)