Fritz Bechtold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Bechtold (* 15. Januar 1901 in Trostberg; † 26. Februar 1961 in Roth) war ein deutscher Bergsteiger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Student trat Bechtold 1921 der Alpenvereinssektion Bayerland in München bei. Später war er als Ingenieur in Trostberg tätig, nach seiner Heirat wohnte er in Roth.

Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er im Hochgebirgsjägerbataillon unter Paul Bauer im Kaukasus, unter anderem am Elbrus.

Bechtold ist einer der Gründer der Deutschen Himalaja-Stiftung, deren Vorsitz er auch innehatte.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1920 führte Berchtold zusammen mit Willy Merkl Erstbegehungen, vor allem in den Chiemgauer Alpen, Berchtesgadener Alpen, Loferer Steinbergen und Dolomiten, durch.

Ebenfalls mit Merkl gelangen ihm auf der Deutschen Kaukasus-Kundfahrt 1929 acht Erstbesteigungen, darunter zwei Fünftausender.

Bechtold war Teilnehmer an der Deutsch-Amerikanischen Himalaya-Expedition 1932, Deutschen Nanga-Parbat-Expedition 1934, Bergungsexpedition zur Deutschen Nanga-Parbat-Expedition 1937 und Deutschen Nanga-Parbat-Expedition 1938.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]