Fußball-Landesliga Südbaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Landesliga Südbaden
Logo des Südbadischen Fußball-VerbandesVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Abkürzung LL
Verband Südbadischer Fußball-Verband
Hierarchie 7. Liga
Mannschaften 51 (3 × 17 in drei Staffeln)
Aktueller Meister SC Hoffstetten (LL Südbaden 1)
Bahlinger SC

(LL Südbaden 2)
FC Singen (LL Südbaden 3)

Rekordsieger FC Singen 04 2 Titel SC Hofstetten 4 Titel
Aktuelle Saison 2021/22
Region Gebiet der Landesliga SüdbadenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ Bezirksligen (VIII)

Die Fußball-Landesliga Südbaden (bestehend aus drei Staffeln) ist die zweithöchste Liga des Südbadischen Fußball-Verbandes und gemäß Landesligen nach DFB-Landesverbänden die siebthöchste Liga im deutschen Ligasystem. Sie ist neben der Landesliga Baden und der Landesliga Württemberg eine von drei Landesligen in Baden-Württemberg.

Die Meister der drei Staffeln der Landesliga Südbaden steigen automatisch in die Verbandsliga Südbaden auf. Die drei Vizemeister nehmen an einer Aufstiegsrunde zur Verbandsliga teil, in der jeder einmal gegen die anderen spielt; der Erstplatzierte steigt auf. Gibt es mehr Absteiger aus der Verbandsliga und Aufsteiger aus den Bezirksligen als Absteiger in die Bezirksliga und Aufsteiger in die Verbandsliga, so erhöht sich die Anzahl der Mannschaften, wodurch es in der folgenden Spielzeit zu einer höheren Anzahl an Absteigern kommen kann.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Staffeln der Landesliga Südbaden sind nach regionalen Gesichtspunkten gegliedert, wobei jeweils zwei Bezirke eine Landesliga-Staffel bilden:[1]

Landesliga Südbaden 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landesliga Südbaden 1 spielen die Fußballvereine der Bezirke Baden-Baden und Offenburg.

Aufstiegsregelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Meister der Landesliga Südbaden 1 steigt direkt in die Verbandsliga Südbaden auf und der Vizemeister bestreitet eine Aufstiegsrunde gegen die beiden Vizemeister der Landesligen 2 und 3.

Landesliga Südbaden 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landesliga Südbaden 2 spielen die Fußballvereine der Bezirke Freiburg und Hochrhein.

Aufstiegsregelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Meister der Landesliga Südbaden 2 steigt direkt in die Verbandsliga Südbaden auf und der Vizemeister bestreitet eine Aufstiegsrunde gegen die beiden Vizemeister der Landesligen 1 und 3.

Landesliga Südbaden 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landesliga Südbaden 3 spielen die Fußballvereine der Bezirke Schwarzwald und Bodensee.

Aufstiegsregelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Meister der Landesliga Südbaden 3 steigt direkt in die Verbandsliga Südbaden auf und der Vizemeister bestreitet eine Aufstiegsrunde gegen die beiden Vizemeister der Landesligen 1 und 2.

Meister seit 1990/1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Staffel 1 Staffel 2 Staffel 3
1991 SV Stadelhofen SV Endingen FC Konstanz
1992 VfR Achern SV Weil FV St. Georgen
1993 SV Stadelhofen FC Teningen Rot-Weiß Salem
1994 SC Friesenheim SC Freiburg Amat. FC Singen 04
1995 SV Oberkirch FV Herbolzheim Rot-Weiß Salem
1996 SV Kuppenheim SV Kappel SV Litzelstetten
1997 Lahrer FV 03 Bahlinger SC II SC Gottmadingen-Bietingen
1998 SV Stadelhofen SV Kirchzarten FC Neustadt/Schw.
1999 SV Oberweier SV Laufenburg SC Pfullendorf II
2000 FC Rastatt 04 SV Endingen DJK Villingen
2001 Kehler FV FC Bötzingen FC Konstanz
2002 SV Rust FV Herbolzheim FC Singen 04
2003 SV Au am Rhein FC Wehr FC Bad Dürrheim
2004 VfB Bühl FC Bötzingen SC Pfullendorf II
2005 SV Stadelhofen FC Denzlingen FC Wollmatingen
2006 Kehler FV FC Bötzingen FV Donaueschingen
2007 SV Kuppenheim FC Wehr DJK Villingen
2008 SV Oberkirch SV Endingen FC Konstanz
2009 FV Schutterwald SV Kirchzarten FC Singen 04
2010 SC Hofstetten SV Waldkirch FV Donaueschingen
2011 1. SV Mörsch SV Endingen FC Bad Dürrheim
2012 Lahrer FV 03 SV Rhodia Freiburg SpVgg Frickingen/Altheim/Lippertsreute
2013 SV Kuppenheim SC Wyhl FC Radolfzell
2014 SV Bühlertal FC Freiburg-St. Georgen 1. FC Rielasingen-Arlen
2015 VfB Bühl FC Auggen SpVgg Frickingen/Altheim/Lippertsreute
2016 1. SV Mörsch FC Denzlingen FC Neustadt/Schw.
2017 SC Hofstetten FV Lörrach FC Radolfzell
2018 TuS Oppenau SV Waldkirch SC Pfullendorf
2019 SV Bühlertal FC Teningen DJK Donaueschingen
2020 SC Durbachtal Spfr. Elzach-Yach FC 08 Villingen II
2022 Sc Hofstetten bahlinger sc 2 FC Singen 04

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südbadischer Fußball-Verband: Herren. Online unter www.sbfv.de. Abgerufen am 3. September 2018.