Fylkesmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Fylkesmann (dt. etwa „Regierungspräsident, Gouverneur“) ist der Repräsentant des norwegischen Königs und der norwegischen Regierung in einem Fylke.[1] Der hinter dem Fylkesmann stehende Verwaltungsapparat trägt den gleichen Namen. Auch Frauen in dieser Position tragen bisher den Titel Fylkesmann, zum 1. Januar 2021 wird der Name zu „statsforvalter“ (deutsch: „Staatsverwalter“) geändert.

Die Fylkesmänner werden von der norwegischen Regierung bestimmt und formal vom König für eine sechsjährige Amtszeit ernannt. Administrativ untersteht der Fylkesmann dem Kommunal- und Modernisierungsministerium. Auf Spitzbergen (Svalbard) lautet der Titel Sysselmann. Sein Aufgabenbereich ist weiter gesteckt; er untersteht der Aufsicht des Justizministeriums.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer des Amtes als Fylkesmann existierten bereits ab 1662, wo erstmals offiziell geregelt wurde, dass das norwegische Reich in verschiedene Regionen unterteilt werden sollten. Diese Regionen trugen die Bezeichnung Amt. An der Spitze der Verwaltung eines solchen Amts stand ein Amtmann. Die Gebiete, in denen ein Bischofssitz lag, wurden als Stiftsdireksjon bezeichnet, entsprechend wurde dort der Titel Stiftsamtsmann verwendet. Beide Titel wurden 1919 zu Fylkesmann geändert. Bis zum Jahr 1893 war vorgeschrieben, dass nur Juristen das Amt einnehmen dürfen. Trotzdem wurden bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor allem Juristen zum Fylkesmann ernannt. Seitdem dominieren jedoch Politiker dieses Amt.

Ab 1837 wurde der Fylkesmann Chef der Fylkeskommune, die zu dieser Zeit jedoch nur nichtstädtische Kommunen umfasste. Erst Ende der 1960er-Jahre wurden auch städtische Kommunen miteingegliedert. Mit Ebba Lodden wurde 1974 erstmals eine Frau Fylkesmann einer Provinz.[2] Im Jahr 1975 endete die Zuständigkeit des Fylkesmanns über die Fylkeskommunen. Stattdessen werden diese nun durch das Fylkesting gesteuert, also ein von den Bürgern direkt gewähltes Parlament, und von dessen Vorstand, dem Fylkesordfører, geleitet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2020 kündigte Kulturminister Abid Raja an, dass in Zukunft sämtliche staatliche Berufstitel geschlechtsneutral formuliert sein sollen. Davon war auch der Titel Fylkesmann betroffen.[3] Es wurden in der nachfolgenden Zeit verschiedene neue Namen wie „Gouverneur“ oder „Jarl“ vorgeschlagen, im Oktober 2020 wurde „statsforvalter“ (deutsch: Staatsverwalter) als neuer Name vorgestellt. Dieser wird ab dem 1. Januar 2021 eingesetzt. Neben der Geschlechtsneutralität war ein weiteres Kriterium, dass der neue Begriff den Zuständigkeitsbereich der Position besser beschreibt. Der Name Fylkesmann war zuvor teilweise missverstanden worden, da der Fylkesmann nicht von einem Fylke oder deren Bevölkerung selbst eingesetzt wird.[4]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel eines Fylkesmanns ist es grundsätzlich, die Beschlüsse der Regierung und des norwegischen Parlaments Storting durchzusetzen. Die einzelnen norwegischen Ministerien haben die Möglichkeit, in ihrem Zuständigkeitsbereich direkte Anweisungen an einen Fylkesmann zu geben.[1] Zum Aufgabenbereich eines Fylkesmanns gehört die Koordination von Kommunen, regionalen staatlichen Behörden und der Fylkeskommune, für die er zuständig ist.[5] Zudem gibt der Fylkesmann – nach Auftrag der Regierung – die Arbeitsrichtung für Kommunen und Fylkeskommune vor. Er ist jedoch auch verpflichtet, diesen die Informationen zu vermitteln, die ihre Arbeit beeinflussen könnte.[6] Ein Fylkesmann ist dazu verpflichtet in dem Fylke zu wohnen, für das er zuständig ist, es sei denn, das zuständige Ministerium erteilte eine Sondergenehmigung.[7]

Derzeitige Amtsinhaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 2019 wurde in Vorgriff auf beschlossene Regionalreform in Norwegen die Anzahl der Fylkesmänner reduziert. Seitdem besteht folgende Aufteilung:[8]

Fylke Fylkesmann Amtsantritt
Agder Stein A. Ytterdahl 2016
Innlandet Knut Storberget 2019
Møre og Romsdal Rigmor Brøste
(kommissarisch bis 2021)
2019
Nordland Tom Cato Karlsen 2019
Oslo und Viken Valgerd Svarstad Haugland 2011
Rogaland Lone Merethe Solheim
(kommissarisch bis 2021)
2019
Troms og Finnmark Elisabeth Aspaker 2017
Trøndelag Frank Jenssen 2018
Vestfold og Telemark Per Arne Olsen 2016
Vestland Lars Sponheim 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Instruks for fylkesmenn - A. Kongens og Regjeringens representant. In: Lovdata. Abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch).
  2. Geir Helljesen: Norsk rekord - kvinnene i flertall. 21. September 2007, abgerufen am 13. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  3. Sveining Berg Bentzrød: Raja: Beslutningen er tatt. Nå skal alle yrkestitler i staten bli kjønnsnøytrale. In: Aftenposten. 8. März 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020 (norwegisch Bokmål).
  4. Hallvard Norum: Fylkesmannen skal heretter hete «statsforvalter». In: NRK. 26. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020 (norwegisch Bokmål).
  5. Instruks for fylkesmenn - B. Samordning. In: Lovdata. Abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch).
  6. Instruks for fylkesmenn - C. Veiledning. In: Lovdata. Abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch).
  7. Instruks for fylkesmenn - D. Lovbestemte oppgaver. In: Lovdata. Abgerufen am 27. Januar 2020 (norwegisch).
  8. Fylkesmennene. Abgerufen am 17. März 2019 (norwegisch Bokmål).