Akershus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen von Akershus
SpitzbergenJan MayenØstfoldVestfoldOsloAkershusTelemarkAust-AgderVest-AgderRogalandHordalandBuskerudHedmarkOpplandSogn og FjordaneMøre og RomsdalTrøndelagTrøndelagNordlandTromsFinnmarkEstlandLettlandDänemarkFinnlandSchwedenSchwedenRusslandAkershus in Norwegen
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Norwegen
Verwaltungszentrum: Oslo (jedoch selbst nicht
zu Akershus gehörig)
Fläche: 4.917,95 km² (Landfläche 4.578,91 km²)
Einwohner: 624.055 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte: 117 Einwohner/km²
Kommunen: 22
ISO 3166-2 NO-02
Politik
Fylkesordfører: Anette Solli
Fylkesmann: Hans J. Røsjorde

Akershus (von altnordisch akr „Mark“ und hús „Haus“, hier als Burg verstanden) ist eine traditionelle Region in Norwegen mit Oslo als Zentrum. Akershus bezeichnet historisch sowohl einen großen Landesteil, der vom Mittelalter bis 1919 den größten Teil Ostnorwegens umfasste, als auch eine kleinere zentrale Provinz (Amt, ab 1919 Fylke) in der Großregion Oslo bis Ende 2019. Der größte Teil des modernen Oslo gehörte bis 1948 zu Akershus. Das Gebiet des ehemaligen Fylkes Akershus bildet auch nach der Regionalreform, bei der es in die neu geschaffene Provinz Viken überging, weiter einen Wahlkreis.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akershus bezeichnete vom Mittelalter verschiedene Provinzen in Norwegen, die nach der Festung Akershus in Oslo benannt waren. Vom Mittelalter bis 1919 war Akershus ein Hauptlehen (Akershus Len) und ab 1662 ein Stiftsamt (Akershus Stiftsamt), das den größten Teil Ostnorwegens umfasste. Das Stiftsamt umfasste mehrere Unterämter, wie Akershus (ab 1682), Buskerud (ab 1685), Oplandenes Amt (ab 1768) und Christiania (ab 1842).[2]

Von 1682 bis Ende 2019 hatte Akershus eine engere Bedeutung als ein zentrales Unteramt und dann ab 1919 Fylke, das ursprünglich die moderne Großregion Oslo umfasste, aber viel kleiner als der Stiftsamt Akershus war. Im Jahr 1842 wurde die Hauptstadt Christiania, die zu dieser Zeit aus einem winzigen Teil des modernen Oslo bestand, zu einem eigenen Unteramt innerhalb des Stiftamts Akershus. Während seiner Geschichte hat Akershus Unteramt und Fylke mehrmals Territorium an Christiania bzw. Oslo abgetreten; Akershus' größte und zentralste Gemeinde, Aker mit 133.000 Einwohner und geographisch 27 mal größer als Oslo, wurde 1948 vollständig mit Oslo fusioniert.[3][2][4]

In der Zeit von 1948 bis zum 31. Dezember 2019 war Akershus der Name eines restlichen Fylkes, der erheblich kleiner war als zuvor. Sie war mit 621.800[5] Einwohnern nach Oslo bis 2020 die zweitbevölkerungsreichste Provinz Norwegens. Akershus war in dieser Periode rund um Oslo gelegen und sie war die einzige Provinz, die ihr Verwaltungszentrum in einer anderen Provinz, nämlich in Oslo hatte, weil Oslo ursprünglich Bestandteil von Akershus war.[3] Diese Fylke ging am 1. Januar 2020 im Rahmen der Regionalreform in Norwegen in die neu geschaffenen Provinz Viken über. Das Regionalparlament von Akershus stimmte mit großer Mehrheit gegen den Zusammenschluss, vor allem, weil Oslo nicht Teil von Viken wurde.[6] Die Regionalregierung Vikens strebt die Wiederherstellung von Akershus als Fylke an.[7]

Die Bezeichnung Amt wurde am 1. Januar 1919 in Fylke abgewandelt. Vor dieser Reform war das Amt in die Vogteien Aker og Follo, Nedre Romerike und Øvre Romerike eingeteilt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung des Wappens: Der blau-silberne Schild wird durch einen sechsstufigen Treppenschnitt geteilt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgliederung von Akershus (in den Grenzen von 1948 bis 2019)

Akershus ist in drei Regionen und 22 Gemeinden gegliedert. Die größten Städte, also Siedlungen, unabhängig von den Grenzen der oben genannten Gemeinden, sind Lillestrøm und Sandvika. Beide Städte gehören zum Großraum Oslo, nicht aber zur Stadt Oslo.

Rang Kommunenname Verwaltungs­sitz Einwohner
(1. Januar 2019)
Fläche in km²
1 Bærum komm.svg Bærum Sandvika 126.841 192,26
2 Asker komm.svg Asker Asker 61.523 100,72
3 Skedsmo komm.svg Skedsmo Lillestrøm 55.652 77,03
4 Lørenskog komm.svg Lørenskog Lørenskog 40.106 70,55
5 Ullensaker komm.svg Ullensaker Jessheim 38.234 252,47
6 Ski komm.svg Ski Ski 30.843 165,53
7 Oppegård komm.svg Oppegård Kolbotn 27.394 37,04
8 Eidsvoll komm.svg Eidsvoll Eidsvoll 24.919 456,50
9 Nittedal komm.svg Nittedal Rotnes 24.089 186,23
10 Nes Akershus komm.svg Nes Årnes 21.885 637,36
11 Ås komm.svg Ås Ås 20.335 103,10
12 Nesodden komm.svg Nesodden Nesodden 19.488 61,46
13 Rælingen komm.svg Rælingen Fjerdingby 18.161 71,68
14 Sørum komm.svg Sørum Sørum 18.263 206,62
15 Vestby komm.svg Vestby Vestby 17.824 133,97
16 Aurskog-Høland komm.svg Aurskog-Høland Bjørkelangen 16.500 961,66
17 Frogn komm.svg Frogn Drøbak 15.761 85,70
18 Nannestad komm.svg Nannestad Teigebyen 13.682 340,99
19 Fet komm.svg Fet Fetsund 11.842 176,35
20 Enebakk komm.svg Enebakk Kirkebygda 11.026 232,58
21 Gjerdrum komm.svg Gjerdrum Ask 6.823 83,19
22 Hurdal komm.svg Hurdal Hurdal 2.864 284,96
Fylke Akershus våpen.svg Akershus Oslo 624.055 4.917,95

Nesodden, Frogn, Oppegård, Ski, Vestby, Ås und der südliche Teil (Dalefjerdingen und Ytre) von Enebakk Kommune bilden die Region „Follo“.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akershus hat über 2.000 Seen und zahlreiche Flüsse. Dazu gehören unter anderem Teile des Mjøsa und des Flusses Glomma. Es gibt keinen Berg über 900 m, die höchsten sind Fjellsjøkampen (812,3 m) in der Gemeinde Hurdal und der nur 8 cm niedrigere Lushaugen (812,2 m) an der Grenze zwischen Hurdal und der Gemeinde Gran im benachbarten Fylke Oppland.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Akershus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vi blir ikke helt kvitt fylket med nye regioner, NRK
  2. a b Stephan Tschudi-Madsen: Akershus: vårt riksklenodium 700 år. Oslo: Aschehoug 1999, ISBN 82-03-22355-9.
  3. a b Synnøve Veinan Hellerud und Jan Messel: Oslo : tusen års historie. 2000, ISBN 82-03-22347-8.
  4. Kommunen som ble slukt av Oslo
  5. Akershus fylkeskommune: Befolkningsutvikling. Abgerufen am 8. März 2019 (norwegisch (Bokmål)).
  6. Akershus sier nei til Viken, Kommunal Rapport, abgerufen am 3. Januar 2020.
  7. Viken-flertallet vil legge ned Viken, Aftenposten, abgerufen am 1. Januar 2020.

Koordinaten: 60° 0′ 0″ N, 11° 8′ 24″ O