Günther Selichar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Günther Selichar
Foto von Thomas Smetana, Linz

Günther Selichar (* 1960 in Linz) ist österreichischer bildender Künstler (Medienkunst, öffentlicher (medialer) Raum, Fotografie).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther Selichar studierte Kunstgeschichte und klassische Archäologie von 1979 bis 1986 an der Universität Salzburg und am Art Institute of Chicago (Fulbright-Stipendium). Er war 2007 bis 2013 Professor für Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und gründete dort die Klasse für Mass Media Research und Kunst im medialen öffentlichen Raum.[1] Er beschäftigt sich in dokumentarischer Weise mit apparativen und technologischen Aspekten von (Massen)Medien und zeigt dies u. a. in Serien abstrakter Fotografie. Ebenso führt er Interventionen im öffentlichen Raum durch, wie im massenmedialen Raum des Fernsehens, auf Billboards oder Urban Screens, in Printmedien etc. (USA, China und verschiedene europäische Länder).[2] Seine kunsttheoretische Arbeit befasst sich mit Fragen von Kunst und Massenmedien, öffentlichem Raum, Fotografie oder analoger und digitaler Medien.[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen seit 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 Fotogalerie, Wien
  • 1984 Museum Moderner Kunst, Wien
  • 1984 Galerie Maerz, Linz
  • 1984 Galerie Fotohof, Salzburg
  • 1984 Museum Rupertinum, Salzburg
  • 1986 Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg
  • 1988 Kunstverein, Salzburg
  • 1988 Ricky Renier Gallery, Chicago
  • 1990 Galerie Fotohof, Salzburg
  • 1990 Galleria del Cortile, Rom
  • 1990 Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg
  • 1991 Galerie Maerz, Linz
  • 1991 Blau-Gelbe Galerie, Wien
  • 1991 Galerie Latal, Zürich
  • 1992 Neue Galerie der Stadt Linz
  • 1992 Peter Kilchmann Galerie, Zürich
  • 1993 Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg
  • 1993 Galerie der Stadt Salzburg
  • 1993 Festival der Regionen, Linz
  • 1994 Espai Lucas, Valencia
  • 1995 Kunstverein, Steyr
  • 1995 Espai Lucas, Valencia
  • 1996 Galerie Fotohof, Salzburg
  • 1999 Galerie im Stifterhaus, Linz
  • 1999 Galerie Karin Sachs, München
  • 1999 Kunsthaus Bregenz, Billboards
  • 2000 Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck
  • 2001 Kunstverein Medienturm, Graz
  • 2001 Espai Lucas, Valencia
  • 2001 Kunsthalle Wien / Project Space*
  • 2002 Galerie Karin Sachs, München
  • 2004 Landesgalerie Oberösterreich, Linz*
  • 2004 Creative Time, New York
  • 2005 Galerie Karin Sachs, München
  • 2005 Kammerhofgalerie, Gmunden
  • 2006 Tufts University Art Gallery, Medford / Boston[4]
  • 2006 Kunstverein Medienturm, Graz
  • 2007 Galerie Lindner, Wien
  • 2008 Galerie Lindner, Wien*
  • 2009 Schloßmuseum, Linz
  • 2010 Galerie Karin Sachs, München
  • 2014 Galerie Lindner, Wien[5]

Gruppenausstellungen seit 1990 (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie der Stadt Prag; Kunstverein Hamburg, Deichtorhallen; Fotomuseum Winterthur; Sala Parpalló, València; Kunstverein/Schirn Kunsthalle Frankfurt; Saint Gervais, Genéve; Rencontres de la Photographie, Arles; Museum Folkwang, Essen; Finnish Museum of Photography, Helsinki; ICA, Philadelphia; Fundacão Gulbenkian, Lisboa; Centro de la Imagen, Mexiko-Stadt; Exit Art, New York; Apexart, New York; Central Museum Utrecht*; La Biennale di Venezia/Mostra Cinematografica*; Walker Art Center, Minneapolis*; Nikolaj Center of Contemporary Art, Copenhagen*; The Museum of Contemporary Art|Chicago Filmmakers, Chicago*; European Media Art Festival, Osnabrück*; New York Video Festival*; Sammlung Falckenberg, Hamburg*; Galerie im Taxispalais, Innsbruck; Eastlink Gallery, Shanghai; Museum der Moderne, Salzburg; Pratt Manhattan Gallery, New York; NGBK, Berlin; Lentos Kunstmuseum, Linz; Aarhus Kunstbygnings, Aarhus*; Arti et Amicitiae, Amsterdam; Cornerhouse, Manchester; Thessaloniki International Film Festival, Thessaloniki*; Camera Austria/Kunsthaus Graz; Halle 14, Baumwollspinnerei Leipzig*; Ljubljana Film Festival*; Ljubljana Film Festival*; 21er Haus, Belvedere, Wien*, Grassimuseum für Angewandte Kunst, Leipzig; Filmmaker Festival, Milano*; Kunsthalle Mainz*; Galerie Thoman, Wien*; Albertina, Wien*; MAK, Wien; Museo d'Arte Moderna Ugo Carà, Muggia/Trieste*.

Mit "*" gekennzeichnete Ausstellungen beinhalten Kooperationen mit seiner Frau Loredana Flore-Selichar (* 1962 in Rom), wie zum Beispiel "GT Granturismo"[6] und "Fotogramm"[7][8].

Lehre und Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Professor für Medienkunst, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, 2007–2013
  • Schule für Dichtung, Virtuelle Akademie www.sfd.at, Leitung Visuelle Klasse, in Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste, Wien 2000 + 2001
  • Lehrauftrag »Neue Medien«, Universität Mozarteum, Salzburg 2002–2007
  • Gastprofessor, The Royal Danish Academy of Fine Arts, Copenhagen, 2003
  • Visiting Professor, The Royal Danish Academy of Fine Arts, Copenhagen, 2008
  • Visiting Professor, Vilnius Academy of Arts, Vilnius 2010
  • Visiting Professor, German University in Cairo (GUC) 2012
  • Visiting Professor, Staatliche Ivan-Fjedorow-Universität für Druckwesen, Moskau 2012
  • Visiting Professor, Vilnius Academy of Arts, Vilnius 2014
  • Visiting Professor, Universität für Angewandte Kunst, Wien 2014/15
  • Gastprofessor, Kunstuniversität Linz, Experimentelle Gestaltung 2015–17

Er referierte unter anderem an folgenden Orten: Universität für Angewandte Kunst, Wien; School of Visual Arts, New York; Hochschule für Gestaltung, Zürich; Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe; Institute Of Contemporary Art, Philadelphia; Kunsthaus Bregenz; Royal College, London; Byam Shaw School of Art, University of the Arts, London; Massachusetts Institute of Technology[9], Cambridge; Urban Screens Conference, Cornerhouse, Manchester; Folkwang Universität der Künste, Essen; Hochschule für Gestaltung, Offenbach.[10]; Gallery 21, Moskau; City Visions Jena, Bauhausuniversität Weimar; Kunstuniversität Linz.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther Selichar spielte Konzerte in Österreich, Deutschland, Italien und der Türkei und wirkte auf den folgenden Veröffentlichungen mit:[11]

Call Boys Inc. (mit Klaus Dickbauer – Reeds, Wolfgang Mitterer – electronics, Gunter Schneider – guitars, Günther Selichar – percussion)

  • call boys inc., Astrologia Mundi, Edition Audiokassette, ORF, Salzburg/Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg 1986.
  • call boys inc. 1, lp | cd, Moers Music 02068, Germany 1988
  • call boys inc. 2, cd, Olongapo 002, Austria 1990

Andere:

  • 5. Komponistenforum Mittersill, cd ein klang records, Austria 2001
  • Klaus Dickbauer – solo works ‘89 – ’93, pao records 1004, 1995

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Breicha, Thomas Zaunschirm: Günther Selichar. Nächtliches Realitätenbüro. (Wien: Molotov, 1984).
  • Peter Baum, Dieter Ronte: Günther Selichar. Liebe macht blind. (Salzburg: Edition Galerie Thaddaeus Ropac, 1990).
  • Peter Baum, Uli Bohnen, Christoph Doswald: Günther Selichar. Multiple Choice. (Linz: Neue Galerie der Stadt Linz|Wolfgang-Gurlitt-Museum, 1992).
  • Uli Bohnen, Christoph Doswald, Walter Seitter: Günther Selichar. Suchbilder (Salzburg | València, 1993/94).
  • Carl Aigner, Robert C. Morgan: Günther Selichar. Sources. (Steyr | València | Salzburg, 1995/96).
  • Hubertus von Amelunxen, Robert C. Morgan, Urs Stahel: Günther Selichar. Screens, cold. (Wien: Triton, 2001).
  • Martin Hochleitner (Hrsg.), Alexander Horwath, Marc Ries, Dieter Ronte, Marie Röbl, Birgit Sonna: Günther Selichar. Third Eye. (Linz | Salzburg: Oö.Landesgalerie | Fotohof edition 37, 2004).
  • Dieter Buchhart: Archäologische Arbeit hinter der Fassade einer medialen Bildproduktion. Gespräch mit Günther Selichar. In: Kunstforum International 174. (Ruppichteroth: Kunstforum, 2005).
  • Uli Bohnen, Dieter Buchhart, Christoph Doswald, Ruth Horak, Kathy Rae Huffman, Robert C. Morgan, Marc Ries, Dieter Ronte, Amy Ingrid Schlegel, Günther Selichar, Franz Thalmair, Claudia Tittel: Günther Selichar. Who’s Afraid of Blue, Red and Green? (1990–2017). (Wien: Verlag für Moderne Kunst, 2017)

(Die grafische Gestaltung von Florian Lamm wurde bei der 28. Biennale für Grafikdesign in Brno mit einem der Hauptpreise, dem „Preis des Bürgermeisters der Stadt Brno 2018“ ausgezeichnet).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der HGB Leipzig
  2. http://selichar.net/public-space
  3. Günther Selichar, Mass Media Research and Art in Public Media Space. In: G. Selichar (Hrsg.), Henrik B. Andersen, Claudia Tittel: editing spaces. reconsidering the public. (Jena: Arte Fakt Verlagsanstalt 2012)
  4. http://selichar.net/recent-projects/exhibition/
  5. Galerie Lindner
  6. http://selichar.net/works/gt-granturismo
  7. http://selichar.net/works/photograms
  8. http://www.fotohof.at/content.php?id=24&ausstellung=155&details=1
  9. Video des Vortrags online
  10. http://selichar.net/biography/lectures/lectures/
  11. http://selichar.net/biography/music
  12. https://selichar.net/biography/bio/
  13. Biographie auf Medienkunstnetz.de