Güzin Kar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Güzin Kar (2016)

Güzin Kar (* 28. Februar 1967 in İskenderun, Türkei) ist eine Schweizer Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Kolumnistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von fünf Jahren ging die in der Türkei geborene Güzin Kar mit ihren Eltern in die Schweiz, wo die Familie im Aargauer Grenzstädtchen Laufenburg wohnte.[1] Nach dem Studium der Germanistik und Filmwissenschaft in Zürich besuchte Güzin Kar von 1994 bis 1999 die Filmakademie Baden-Württemberg. Seither ist sie in der Schweiz und in Deutschland als Drehbuchautorin und Regisseurin tätig. Ihre filmischen Werke gewannen nationale und internationale Auszeichnungen in den Kategorien Regie und Drehbuch, etwa den European Script Award für die Fernsehserie „Seitentriebe“, die unter dem Namen „Monogamish“ in Lateinamerika, den USA und Kanada lief. 2006 erschien ihr erstes Buch „Ich dich auch“, das die Schweizer Bestsellerliste anführte. 2008 erschien ihr zweites Buch „Leben in Hormonie“.

Neben ihren filmischen Arbeiten schreibt Güzin Kar Kolumnen und Gastbeiträge für Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem „Die Triebtäterin“ in der Neuen Zürcher Zeitung.

Güzin Kar ist verheiratet und lebt in Zürich.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(wenn nicht anders angegeben: Drehbuch)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Drehbuchpreis der Schweiz. Autorengesellschaft SSA für „Fliegende Fische müssen ins Meer“
  • 2004: Drehbuchpreis der Schweiz. Autorengesellschaft SSA für „Alles bleibt anders“
  • 2011: Preis des Saarländischen Ministerpräsidenten am Max-Ophüls-Festival für „Fliegende Fische müssen ins Meer“
  • 2012: Regiepreis am Silver Horse Festival Gent für „Fliegende Fische müssen ins Meer“
  • 2018: European Script Award für „Seitentriebe“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Güzin Kar: Wie ich Oster-Fan wurde. In: Tages-Anzeiger vom 18. April 2014.