Gainax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gainax

Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1981
Sitz Musashino, Präfektur Tokio
Leitung Masanori Koga (Präsident) / Hajime Satomi (Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 18
Branche Animationsstudio
Website http://www.gainax.co.jp/wp/ (jap.)

K.K. Gainax (jap. 株式会社ガイナックス, Kabushiki-gaisha Gainakkusu) ist eines der weltweit bekanntesten japanischen Produktionsstudios für Anime mit Sitz in Musashino, Präfektur Tokio. Die bekannteste Anime-Serie von Studio Gainax ist Neon Genesis Evangelion aus dem Jahr 1995.

Geschichte und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studio Gainax wurde 1981 von den Studenten Hideaki Anno, Yoshiyuki Sadamoto, Takami Akai und Shinji Higuchi unter dem Namen Daicon Film gegründet. Die Gründer hatten zuvor bereits mit der Firma General Products selbstgefertigte Garage Kits verkauft – Kunststoffmodelle von beliebten Animecharakteren. Diese teils illegale Fertigung wurde auf Veranstaltungen durch tageweise Lizenzierung der Charaktere durch die Rechteinhaber gedeckt. Mit einem eigenen Anime-Studios wollten die in der entstehenden Anime-Fanszene heimischen Gründer nun nicht nur Figuren, sondern auch Filme selbst produzieren. Die ersten Produktionen waren die Eröffnungsfilme für die Anime-Convention Daicon III und IV 1981 und 1982, daher auch der Name Daicon Film. Die beiden Kurzfilme waren voller Anspielungen auf und Gastauftritten aus beliebten Animeserien und fanden unter dem Publikum und auch in der Branche Beachtung. Sie wurden auf der Veranstaltung auf Kassetten verkauft, was sie zu Vorläufern der Original Video Animation macht.[1]

Das Studio erhielt 1984[1] seinen heutigen Namen, wobei gaina ein Dialektbegriff für „groß(artig)“ ist, speziell aus dem im Osten der Präfektur Shimane und Westen der Präfektur Tottori gesprochenen Umpaku-Dialekt.[2] Im Zusammenhang mit dem neuen Namen hatte die Produktion am ersten großen Kinofilm des Studios begonnen: Wings of Honneamise. Möglich geworden war dies durch das Investment von Bandai. Viele Studiogründe hatten inzwischen auch professionelle Erfahrung gesammelt, doch der Film kam erst verspätet 1987 in die Kinos. Trotz guter Einspielergebnisse konnte er seine enormen Produktionskosten über die Kinos nicht wieder einfahren. Gainax war praktisch bankrott, stürzte sich aber dennoch in die nächsten Projekte und konnte die Schulden über langfristige Lizenzeinnahmen abtragen.[1]

Auch nach vielen Jahren als etabliertes Studio ist Gainax bemüht, ihren Gründungsmythos eines Studios von Fans für Fans aufrecht zu erhalten. Dazu trug auch die Mockumentary Otaku no Video bei, die die Entstehung der Firma in fiktionalisierter Weise nachempfindet und die damalige Fanszene porträtiert.[1] Amtierender Geschäftsführer des Studios ist Yasuhiro Takeda, der Studiochef ist Hiroyuki Yamaga. Higuchi hat die Anime-Branche bereits vor Jahren verlassen. Die übrigen Gründungsmitglieder haben mittlerweile eigene Unternehmen, arbeiten jedoch immer wieder mit Gainax zusammen.

Mitarbeiter des Studio Gainax sind seit 2002 auf der jährlich stattfindenden Anime-Convention Connichi als Ehrengäste vertreten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Werke wurden von Gainax animiert unter Ausnahme der Produktionen bei denen es Subkontraktor war:

Fernsehserien

Original Video Animations

Weitere Anime-Produktionen

Diese Liste wird aus den Einträgen der Liste der Anime-Titel generiert. Einträge können und sollten dort ergänzt werden.

Hinzu kommen folgende Werke bei denen Gainax die Planung übernahm:

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yasuhiro Takeda: The Notenki Memoirs - Studio Gainax and the Man who created Evangelion. ADV Manga, 2005 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jonathan Clements: Anime - A History. Palgrave Macmillan, London 2013, ISBN 978-1-84457-390-5, S. 171 ff.
  2. Jonathan Clements, Helen McCarthy: The Anime Encyclopedia: A Guide to Japanese Animation Since 1917. 2. Auflage. Stone Bridge Press, 2009, ISBN 978-1-933330-10-5, S. 213.
  3. 電脳学園シナリオI (PC-9801版). In: レトロゲーム総合配信サイト プロジェクトEGG / Amusement-Center.com. Abgerufen am 12. Januar 2010 (japanisch).
  4. 電脳学園II ハイウェイバスター!! (PC-9801版). In: レトロゲーム総合配信サイト プロジェクトEGG / Amusement-Center.com. Abgerufen am 12. Januar 2010 (japanisch).
  5. 電脳学園III トップをねらえ! (PC-9801版). In: レトロゲーム総合配信サイト プロジェクトEGG / Amusement-Center.com. Abgerufen am 12. Januar 2010 (japanisch).
  6. 電脳学園IV エイプハンターJ (PC-9801版). In: レトロゲーム総合配信サイト プロジェクトEGG / Amusement-Center.com. Abgerufen am 12. Januar 2010 (japanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gainax – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien