Gamma Microscopii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Gamma Microscopii
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Mikroskop
Rektaszension 21h 01m 17,47s [1]
Deklination -32° 15′ 27,8″ [1]
Scheinbare Helligkeit (4,68) mag
Typisierung
B−V-Farbindex +0,575 
U−B-Farbindex +0,882 
R−I-Index +0,32 
Spektralklasse G6 III
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (17.50 ± 0.36) km/s [1]
Parallaxe (14.6428 ± 0.4966) mas [1]
Entfernung (220) Lj
(68) pc
Eigenbewegung [1]
Rek.-Anteil: (-11,3) mas/a
Dekl.-Anteil: (-13,7) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 2.5 M
Radius 10 R
Leuchtkraft

64 L

Effektive Temperatur 5050 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Córdoba-DurchmusterungCD -32 16353
Bright-Star-Katalog HR 8039 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 199951 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 103738 [3]
SAO-KatalogSAO 212636 [4]
Tycho-KatalogTYC 7475-1129-1[5]
2MASS-Katalog2MASS J21011746-3215281[6]
Weitere Bezeichnungen FK5 1550
Aladin previewer

Gamma Microscopii (γ Microscopii, γ Mic) ist der hellste Stern im südlichen Sternbild Mikroskop.[2] Er hat eine scheinbare Helligkeit von 4,68[3] welche zu schwach ist um ihn am städtischen Nachthimmel sehen zu können. Die Entfernung zur Sonne wurde mit der Parallaxen-Methode während der Hipparcos-Mission auf etwa 229 Lichtjahre bestimmt (bei etwa 2 % Fehler).[4] Dieser Wert stimmt gut mit den Gaia-Daten (Gaia DR2) überein.

Basierend auf seiner Spektralklasse von G6III[5] ist es ein Riesenstern. In seinem Kern findet eine Helium-Fusion statt, was ihn als "Roter Klumpenstern" klassifiziert. Seine Metallizität, also der Anteil anderer Elemente als Wasserstoff und Helium, ist jedoch ungewöhnlich gering für einen Stern dieser Klasse.[6] Die effektive Temperatur seiner äußeren Hülle beträgt etwa 5050 Kelvin[7] was ihm die für G-Sterne typische gelbe Lichtfarbe gibt.[8]

Im galaktischen Koordinatensystem hat dieser Stern eine Bewegung von [U, V, W] = [+13.75, +3.47, –10.50] km/s. Die Pekuliargeschwindigkeit relativ zu seinen Nachbarsternen ist 1,2 km/s, daher wird er als Mitglied der Ursa-Major-Bewegungsgruppe gelistet.[9] Rückwärtsrechnungen haben ergeben das Gamma Microscopii vor etwa 3,8 Millionen Jahren das Sonnensystem in einer Entfernung von etwa 6 Lichtjahren passiert hat.[10] Er müsste damals eine scheinbare Helligkeit von -3 gehabt haben und wäre dann heller als Sirius heute gewesen.[2]

Gamma Microscopii hat einen sichtbaren Begleiter CCDM J21013-3215B in einer Entfernung von 26 Bogensekunden in einem Positionswinkel von 94° und mit einer scheinbaren Helligkeit von etwa 13.7.[11] Wahrscheinlich ist dieser nicht gravitativ an Gamma Microscopii gebunden.[2][12]

Gamma Microscopii ist eine spätere Bezeichnung von 1 Piscis Austrini.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Simbad
  2. a b c Gamma Mic, Stars, Jim Kaler. Accessed on line March 19, 2015.
  3. Jennens, P. A.; Helfer, H. L. (September 1975), "A new photometric metal abundance and luminosity calibration for field G and K giants.", Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, 172: 667–679, bibcode:1975MNRAS.172..667J, doi:10.1093/mnras/172.3.667
  4. van Leeuwen, F. (November 2007), "Validation of the new Hipparcos reduction", Astronomy and Astrophysics, 474 (2): 653–664, bibcode:2007A&A...474..653V doi:10.1051/0004-6361:20078357 arxiv:0708.1752
  5. Montes, D.; et al. (November 2001), "Late-type members of young stellar kinematic groups - I. Single stars", Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, 328 (1): 45–63, arxiv:astro-ph/0106537, bibcode:2001MNRAS.328...45M, doi:10.1046/j.1365-8711.2001.04781.x
  6. Kubiak, M.; et al. (June 2002), "Metal Abundance of Red Clump Stars in Baade's Window", Acta Astronomica, 52: 159–175, bibcode:2002AcA....52..159K
  7. McWilliam, Andrew (December 1990), "High-resolution spectroscopic survey of 671 GK giants. I - Stellar atmosphere parameters and abundances", Astrophysical Journal Supplement Series, 74: 1075–1128, bibcode:1990ApJS...74.1075M, doi:10.1086/191527
  8. "The Colour of Stars", Australia Telescope, Outreach and Education, Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation, December 21, 2004, archived from the original on 2012-03-10, retrieved 2012-01-16
  9. King, Jeremy R.; et al. (April 2003), "Stellar Kinematic Groups. II. A Reexamination of the Membership, Activity, and Age of the Ursa Major Group", The Astronomical Journal, 125 (4): 1980–2017, bibcode:2003AJ....125.1980K, doi:10.1086/368241
  10. García-Sánchez, J.; Weissman, P. R.; Preston, R. A.; Jones, D. L.; Lestrade, J.-F.; Latham, D. W.; Stefanik, R. P.; Paredes, J. M. (2001), "Stellar encounters with the solar system", Astronomy and Astrophysics, 379 (2): 634–659, bibcode:2001A&A...379..634G, doi:10.1051/0004-6361:20011330
  11. Entry 21013-3215, The Washington Double Star Catalog, United States Naval Observatory. Accessed on line November 20, 2008.
  12. Eggleton, P. P.; Tokovinin, A. A. (September 2008). "A catalogue of multiplicity among bright stellar systems". Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 389 (2): 869–879. arxiv:0806.2878. bibcode:2008MNRAS.389..869E, doi:10.1111/j.1365-2966.2008.13596.x
  13. M. Wagman: Flamsteed's Missing Stars. In: Journal for the History of Astronomy, Vol.18, NO. 3/AUG, P.209, 1987. 18, August 1987, S. 220. bibcode:1987JHA....18..209W. doi:10.1177/002182868701800305.