Gauliga Bayern 1935/36

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauliga Bayern 1935/36
Logo der Gauligen
Meister 1. FC Nürnberg (2)
Absteiger 1. FC Bayreuth, FC 1905 München
Mannschaften 10
Spiele 90  (davon 90 gespielt)
Tore 295  (ø 3,28 pro Spiel)
Gauliga Bayern 1934/35
Bezirksligen ↓
Spielorte der Gauliga Bayern 1935/36

Die Gauliga Bayern 1935/36 war die dritte Spielzeit der Gauliga Bayern im Fußball. Der 1. FC Nürnberg blieb ungeschlagen und sicherte sich mit drei Punkten Vorsprung auf den Lokalrivalen SpVgg Fürth den Gaumeistertitel. In der Endrunde um die deutsche Meisterschaft setzte der „Club“ seine souveräne Saisonleistung fort, blieb auch hier ohne Niederlage und gewann seinen sechsten deutschen Meistertitel. Im Abstiegskampf hatten die beiden Aufsteiger 1. FC Bayreuth und FC 1905 München das Nachsehen und stiegen postwendend wieder ab. In der Aufstiegsrunde setzten sich der VfB Ingolstadt-Ringsee sowie der VfB Coburg durch.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. FC Nürnberg  18  13  5  0 036:120 3,00 31:50
 2. SpVgg Fürth (M)  18  12  4  2 037:140 2,64 28:80
 3. FC Bayern München  18  12  3  3 047:260 1,81 27:90
 4. 1. FC Schweinfurt 05  18  7  4  7 037:310 1,19 18:18
 5. BC 1907 Augsburg  18  6  3  9 031:320 0,97 15:21
 6. ASV Nürnberg  18  6  3  9 024:290 0,83 15:21
 7. TSV 1860 München  18  6  3  9 024:340 0,71 15:21
 8. FC Wacker München  18  5  3  10 021:360 0,58 13:23
 9. 1. FC Bayreuth (N)  18  4  1  13 020:390 0,51 09:27
10. FC 1905 München (N)  18  4  1  13 018:420 0,43 09:27
Legende
Gaumeister
Absteiger in die Bezirksliga
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. VfB Ingolstadt-Ringsee 10 22:90 2,44 15:50
2. VfB Coburg 10 21:10 2,10 14:60
3. SSV Jahn Regensburg 10 18:10 1,80 13:70
4. MTV Fürth 10 17:32 0,53 08:12
5. SSV Schwaben Augsburg 10 14:18 0,78 05:15
6. Post SV Nürnberg 10 12:25 0,48 05:15
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]