Geheime Wege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelGeheime Wege
OriginaltitelThe Secret Ways
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1961
Länge112 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegiePhil Karlson
DrehbuchJean Hazlewood, nach dem Roman Jenseits der Grenze von Alistair MacLean
ProduktionRichard Widmark
MusikJohn Williams
KameraMutz Greenbaum
SchnittAaron Stell
Besetzung

Geheime Wege (Original: The Secret Ways) ist ein US-amerikanischer Spionagefilm mit Richard Widmark, Sonja Ziemann und Senta Berger aus dem Jahr 1961. Als literarische Vorlage diente der Roman Jenseits der Grenze (The Last Frontier, 1959) von Alistair MacLean.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-amerikanische Geheimagent Michael Reynolds wird während des Kalten Kriegs damit beauftragt, in Ungarn einen antikommunistischen Professor namens Jancsi, der für eine Untergrundbewegung tätig ist, vor der Liquidierung durch die Geheimpolizei zu retten und ihn wohlbehalten in den Westen zu bringen. Zunächst reist Reynolds nach Wien, wo er Jancsis Tochter Julia kennenlernt, die er dazu überreden kann, ihm zu helfen und mit ihm nach Budapest zu fahren.

Als sie dort eintreffen, wird Reynolds von Widerstandskämpfern entführt und zum Versteck des Professors gebracht. Etwa zur gleichen Zeit gelingt es der ungarischen Geheimpolizei, einen von Jancsis treuen Gefolgsleuten festzunehmen und ihn zu zwingen, den Aufenthaltsort von Jancsi zu verraten. Daraufhin werden Jancsi, Julia und Reynolds von der Geheimpolizei festgenommen und in ein Gefängnis gebracht, wo sie anschließend vom sadistischen Oberst Hidas gefoltert werden.

Sie werden letztlich von einem Widerstandskämpfer, der sich ‚Der Graf‘ nennt, gerettet, indem dieser den Kommunisten vorgaukelt, einer von ihnen zu sein, und die Gefangenen unter seine Aufsicht stellt. Seine List fliegt jedoch auf und der Graf kommt ums Leben, während Reynolds, Jancsi und Julia zum Flughafen fliehen können, wo bereits ein Flugzeug auf sie wartet, mit dem sie Ungarn verlassen. Oberst Hidas verfolgt sie zwar, stirbt aber auf der Landebahn beim Versuch sie aufzuhalten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden 1960 in Wien und Zürich statt.

Im April 1961 kam der Thriller in die US-amerikanischen Kinos. In Deutschland wurde Geheime Wege erstmals am 31. August 1961 gezeigt. Im Oktober desselben Jahres wurde der Film schließlich auch in Österreich veröffentlicht.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein effektvoll inszenierter Spionage-Thriller mit stimmungsvoller Fotografie.“

„Atmosphärische, ansehbare Agenten-Hatz.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geheime Wege. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  2. Cinema