Geraldine Chaplin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaplin bei der Premiere von Das Waisenhaus 2007 in Madrid

Geraldine Chaplin (* 31. Juli 1944 in Santa Monica, Kalifornien) ist eine US-amerikanisch-britische Schauspielerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Geraldine Chaplin wurde 1944 als erstes Kind aus der Ehe von Charles Chaplin und seiner vierten Frau Oona O’Neill geboren. Ihr Großvater mütterlicherseits ist der US-amerikanische Literatur-Nobelpreisträger Eugene O’Neill. Im Alter von acht Jahren trat sie das erste Mal in einem Film ihres Vaters, Rampenlicht, auf. Erzogen wurde sie in einem Schweizer Internat in der Nähe des Genfersees. Ursprünglich wollte sie Ballerina werden und absolvierte eine Ballett-Ausbildung in London, gab diesen Berufswunsch jedoch auf und wurde Schauspielerin.

Ihre erste große Rolle übertrug ihr David Lean, der sie auf dem Titel eines Magazins gesehen hatte und ihr den Part von Doktor Schiwagos Ehefrau Tonya anvertraute.[1] Die Rolle brachte ihr 1966 eine Nominierung für einen Golden Globe Award als Beste Nachwuchsdarstellerin ein. In dem biografischen Werk über ihren Vater, Chaplin, spielte sie ihre eigene Großmutter, Hannah Chaplin. Neben Auftritten in Filmen von Carlos Saura, Robert Altman, Pedro Almodóvar u. a. übernahm sie auch Rollen in internationalen Fernsehproduktionen.

1982 war Geraldine Chaplin Jury-Mitglied der Filmfestspiele von Cannes.

Mit dem spanischen Regisseur Carlos Saura verband sie eine jahrelange private und berufliche Beziehung: Sie spielte in neun seiner Filme jeweils die weibliche Hauptrolle; der Beziehung entstammt der Sohn Shane (*1974). Seit 2006 ist Geraldine Chaplin mit ihrem langjährigen Lebensgefährten, dem chilenischen Kameramann Patricio Castilla, verheiratet; der Verbindung entstammt eine Tochter, Schauspielerin Oona Castilla Chaplin. In dem 2009 veröffentlichten italienischen Horrorfilm Imago Mortis standen die beiden erstmals gemeinsam vor der Kamera.

2011 war Geraldine Chaplin Jurypräsidentin des Filmfestivals von Moskau.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1972: Beste Darstellerin auf dem Sitges – Catalonian International Film Festival für Z.P.G.
  • 1978: Premio ACE als Beste Darstellerin für Züchte Raben...
  • 1978: Beste Darstellerin auf dem Miami Film Festival für Du wirst noch an mich denken
  • 1978: Beste Darstellerin auf dem Paris Film Festival für Du wirst noch an mich denken
  • 2003: Goya als Beste Nebendarstellerin für En la ciudad sin límites
  • 2003: Premio ACE als Beste Nebendarstellerin für Sprich mit ihr
  • 2008: Premio ACE als Beste Nebendarstellerin für Das Waisenhaus
  • 2008: Premio Unión de Actores als Beste Nebendarstellerin für Das Waisenhaus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geraldine Chaplin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dokumentationen auf Doktor Schiwago-DVD (2001) bzw. Blu-ray (2010).