Gerd Frick (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerd Frick (* 4. Januar 1948 in Schwerin) ist ein deutscher Maler und Grafiker. Der in Neubrandenburg lebende Künstler, dessen Arbeitsschwerpunkt die Farbgrafik ist, befasst sich daneben auch mit Kunst im öffentlichen Raum.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Frick wuchs in Uelitz auf.[1] Nach dem Besuch der Schule erlernte Gerd Frick von 1964 bis 1966 das Malerhandwerk und studierte anschließend bis 1969 an der Fachschule für angewandte Kunst Heiligendamm. Danach arbeitete er bis 1976 als Ausstattungsleiter und Farbgestalter. In den Jahren 1976 bis 1981 studierte er Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Seit 1981 lebt und arbeitet Gerd Frick freiberuflich als Maler und Grafiker in Neubrandenburg. 1993 war er mit einem Arbeitsstipendium in Glasgow tätig. Das Kunststipendium der Stadt Neubrandenburg erhielt er 1995. Im folgenden Jahr beteiligte er sich am Projekt „Euromiljo 96“ in Gladsaxe in Dänemark. 1998 bekam er das Landesstipendium Mecklenburg-Vorpommern. 2001 nahm er am internationalen Eis-Pleinair in Petrosawodsk teil. Im folgenden Jahr beteiligte er sich am Kunstsymposium „Farver i Parken“ in Dänemark. Im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms erhielt Gerd Frick im Grafikenshus Mariefred (Schweden) im Jahr 2011 ein einmonatiges Arbeitsstipendium.[2]

Werke von Gerd Frick sind beispielsweise im Besitz des Staatlichen Museums Schwerin, des Landtags Mecklenburg-Vorpommern, der Kunstsammlung Neubrandenburg und der Stadt Neubrandenburg sowie des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.

Gerd Frick eröffnete 2003 in Neubrandenburg die Ateliergalerie „Gloria“. Die Stadt würdigte ihn anlässlich seines 60. Geburtstages mit einer Ausstellung in der Kunstsammlung Neubrandenburg.[3] Er ist Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern.[4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 - Tangenten vier Künstler aus Neubrandenburg Ausstellung, Falko Behrendt - Grafik, Gerd Frick - Grafik, Malerei, Andreas Homberg - Malerei, Uwe Maroske - Plastik[5]
  • 1996 - Galerie im Lessinghaus, Berlin-Mitte[6]
  • 1998 - Kunstsammlung Neubrandenburg, Einzelausstellung Gerd Frick:. Malerei · Grafik[7]
  • 1999 - Neues Kunsthaus Ahrenshoop, Wintergäste VI, Grafik - Gerd Frick, Stahlskulpturen - Rüdiger Preisler[8]
  • 2003 - Max-Planck-Institut für demografische Forschung (Rostock), Kunst am Bau - Präsentation des Einladungswettbewerbs[9]
  • 2008 - Kunstsammlung Neubrandenburg, Sehstücke - Malerei und Grafik von Gerd Frick[10]
  • 2006 - Kunsthalle Rostock, Investition Kunst IV (Werke aus dem des Kunstbesitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern)[11]
  • 2009 - Kunsthalle Rostock, Investition Kunst IV – Arbeiten auf Papier[12]
  • 2013 - Neues Kunsthaus Ahrenshoop, Melancholie - Vom Tiefdruck in der zeitgenössischen Kunst[13]
  • 2015 - Kunsthaus Koldenhof, Gerd Frick - Malerei und Grafik[14]
  • 2015 - Deutsche Bank Collection - Artists, Frankfurt am Main[6]
  • 2018 - Kunst-Wasser-Werk Schwerin, „FINE ART SCHWERIN 18“[15]
  • 2019 - Schloss Güstrow, Vom Wesen der Linie -Radierung, Aquatinta, Kupferstich, Blätter der Kunstsammlung des Landes-Mecklenburg-Vorpommern aus fünf Jahrzehnten[16]
  • 2020 - Galerie Teterow, „Pure Ästherik und farbliche Eleganz“ - Robert Metzkes und Gerd Frick[17]
  • 2021 - Galerie im Theater (Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin)– Gerd Frick: Farbradierungen[18]
  • 2022 - Königinnen Palais (Mirow), Sonderausstellung mit Arbeiten von Gerd Frick[19]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im öffentlichen Raum sowie als Kunst am Bau realisierte er Kunstwerke an oder in folgenden Objekten:

  • 1993 Raumobjekt „mezzo mezzo forte piano“ Kammermusiksaal Musikschule Neubrandenburg
  • 1996 Kunstobjekt, Gymnasium Friedland
  • 1999 Trittsteine, Treptower Straße, Neubrandenburg
  • 1999 Brunnen I und II, Marktplatz Burg Stargard
  • 2000 Bankobjekt und Liegesteine, Nordufer Tollensesee, Neubrandenburg
  • 2002 „Stationen des Lebens“, Rauminstallation mit großformatigen Grafiken, Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock[20]
  • 2004 Künstler Pleinair Findling „Zeitzeugen-Spurensuche“, Denkmalhof Liepen e.V., Wolde
  • 2005 Freiraumplastik, Evangelische Grundschule St. Marien, Neubrandenburg
  • 2005 „Luftbild“, Rauminstallation, Bundeswehrstandort Sanitz
  • 2007 Stadtmittelpunktsäule, Kirchplatz, Gnoien, Wettbewerb von 2002
  • 2008 „Einsteinspur“, Freiraumplastiken, Albert-Einstein-Gymnasium, Neubrandenburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadt Neubrandenburg (Hrsg.): Gerd Frick – Sehstücke. Katalog zur Ausstellung in der Kunstsammlung Neubrandenburg vom 24.5. bis zum 29.6.2008. Kunstsammlung Neubrandenburg, Neubrandenburg 2008, ISBN 978-3-939779-11-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neubrandenburg: Bekannte Personen. In: goruma.de, abgerufen am 30. Juni 2022.
  2. kuenstlerhaus-lukas.de. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  3. Gerd Frick, Sehstücke, 24. Mai 2008 – 29. Juni 2008 (Memento vom 27. Mai 2015 im Internet Archive). In: kunstsammlung-neubrandenburg.de.
  4. Gerd Frick (Memento vom 16. März 2008 im Internet Archive). In: kuenstlerbund-mv.de.
  5. Tangenten vier Künstler aus Neubrandenburg.
  6. a b Gerd Frick Artist | Art for Sale | Biography, Past and Future Exhibitions | on artist-info. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  7. Kunstsammlung Neubrandenburg: Frick, Gerd / Kunstsammlung Neubrandenburg. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  8. NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - Home. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  9. MPIDR - Kunst am Bau. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  10. archive.ph. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  11. Kunsthalle Rostock | Investition Kunst IV. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  12. ArtFacts: Gerd Frick | Artist. Abgerufen am 1. Januar 2023.
  13. NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - 2013. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  14. Kunsthaus Koldenhof: Angebot. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  15. cartel X. promotion GmbH & Co KG, Hamburg Deutschland: Grafik-Ausstellung "FINE ART SCHWERIN 18"Kategorie: Ausstellung / Museen. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  16. Staatliche Schlösser und Gärten M-V: Ausstellung auf Schloss Güstrow. In: Staatliche Schlösser und Gärten M-V. Abgerufen am 13. Dezember 2022 (deutsch).
  17. "Pure Ästherik und farbliche Eleganz" - Robert Metzkes und Gerd Frick: Kulturportal MV. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  18. Programm - Mecklenburgisches Staatstheater. Abgerufen am 13. Dezember 2022.
  19. Strelitzius: Sonderausstellung mit Arbeiten von Gerd Frick im 3 Königinnen Palais in Mirow eröffnet. 11. April 2022, abgerufen am 13. Dezember 2022 (deutsch).
  20. Kunst am Bau (Memento vom 25. August 2009 im Internet Archive). In: mpg.de