Girolamo Diruta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Girolamo Diruta (eigentlich Girolamo Mancini; * 1561 in Deruta; † nach 1610 in Gubbio) war ein italienischer Organist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1574 wurde er Mitglied des Minoritenklosters in Correggio. Er erhielt seine musikalische Ausbildung zum Organisten von Batista Capuani. 1580 ging er nach Venedig, wo er Schüler des berühmten Claudio Merulo wurde, eventuell auch von Gioseffo Zarlino und Costanzo Porta. Diruta wirkte zunächst in Venedig und wurde 1597 zum Domorganisten in Chioggia und 1609 in Gubbio berufen.

Er schuf geistliche Musik, darunter Messen, Motetten und Psalmen. Weithin bekannt wurde er durch ein Lehrwerk für Tasteninstrumente und Orgel Il Transilvano (Venedig, 1593), das er dem Fürsten von Siebenbürgen Sigismund Báthory widmete. Darin sind neben vielen eigenen Werken auch solche von Zeitgenossen enthalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]