Gismo Graf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gismo Graf (* 1. Oktober 1992 in Stuttgart) ist ein deutscher Jazzmusiker (Gitarre, Komposition).

Gismo Graf 2016

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graf erlernte im Alter von 6 Jahren das Gitarrespielen. Sein Vater Joschi Graf (Mitbegründer des Zigeli Winter Quintetts) brachte seinem Sohn die ersten Akkorde und das Rhythmusspiel auf der Gitarre bei. Kurze Zeit später fing er an sich das Melodie- bzw. Solospiel autodidaktisch beizubringen. Dabei fokussierte er sich stark an seinem Vorbild Django Reinhardt, indem er seine Aufnahmen hörte und nachspielte. Im Alter von 12 Jahren hatte er erste Gastauftritte in der Band seines Vaters.

Im Jahr 2008 entstand Grafs erste Band unter dem Namen 16 Gypsy Strings. Weitere Mitglieder neben Graf waren Jan Jankeje (Kontrabass) und Grafs Vater Joschi (Rhythmusgitarre). Die Band tourte durch Deutschland und das angrenzende Ausland ehe sie sich Anfang 2010 wieder auflöste. Im Herbst 2010 gründete Gismo Graf mit seinem Vater Joschi Graf an der Rhythmusgitarre und dem Stuttgarter Bassisten Joel Locher das Gismo Graf Trio. Das erste Konzert fand am 1. Oktober 2010, an Grafs achtzehntem Geburtstag beim Gitarrenfestival in der ausverkauften Wehrer Stadthalle statt. Bereits im selben Jahr gelang es ihm mit seinem Album Absolutely Gypsy und der gleichnamigen Tour großes Aufsehen in der Gypsy Jazz Szene zu erregen.[1]

In den darauf folgenden Jahren tourte Graf mit seinem Trio durch Deutschland, Europa und die USA. Unter anderem traten sie auf dem Festival Django Reinhardt in Samois-sur-Seine (F), dem Jazzfestival Viersen, dem Rheingau Musik Festival[2], dem Zelt-Musik-Festival Freiburg, dem international Gipsy Guitar Festival Gossington (UK), dem Blue Balls Festival Luzern (CH), dem Festival Django a Liberchies (B), dem Villa Celimontana Jazz Festival Rom (IT), den Walkenrieder Kreuzgangkonzerten uva. auf.[3] 2012 erschien beim österreichischen Verlag Doblinger das Buch „Swing Up Your Guitar! Modern Gypsy Jazz Collection“, bei dem Graf als Co-Autor mitwirkte.

Graf arbeitete mit Musikern wie Stochelo Rosenberg, Ludovic Beier, Diknu Schneeberger, Tony Lakatos, Jermaine Landsberger, Olaf Polziehn, Tim Kliphuis, Davide Petrocca (welcher auch der Sub Kontrabassist des Gismo Graf Trios ist).

Gismo Graf Trio beim Zelt Musik Festival Freiburg 2013

Gitarren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gismo Graf spielt, ebenso wie sein Vater Joschi Graf Gitarren des deutschen Gitarrenbaumeisters Stefan Hahl, der speziell für sie das Modell La Comtesse (z. Dt.: die Gräfin) entwickelte. Ebenso spielt Graf sowie dessen Vater Gitarren des italienischen Gitarrenbauers Mauro Freschi. Er unterschrieb 2015 einen Endorsement Vertrag mit einer französischen Gitarrenfirma (MarTo Guitars) für eine halbakustische Archtop Jazzgitarre.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Band Titel Erscheinungsjahr
Gismo Graf Trio Absolutely Gypsy 2010
Gismo Graf Trio The Pure Way 2012
Gismo Graf Trio Modus Vivendi 2013
Gismo Graf Trio The Django Reinhardt Memorial Concert 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Und jetzt kommt er als „Frontman“ des GGT, des Gismo-Graf-Trios. Und als international gefeierter „Shooting Star“ des Gipsy-Swing-Jazz.“- Georg Linsenmann, Stuttgarter Zeitung vom 30. September 2014, http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gismo-graf-aus-zuffenhausen-steile-einwicklung-mit-der-gitarre.6eb198f6-c40d-4ea3-9354-250528e35a54.html
  2. http://www.gismograf.de/assets/kritik-rheingau-musik-festival-2012.pdf
  3. http://gismograf.de/#shows