Gleichnis vom Blindensturz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das von Jesus von Nazaret erzählte Gleichnis Vom Blindensturz hat den Mangel an geistlicher Erkenntnis zum Thema. Es wird in den Evangelien im Neuen Testament der Bibel einzig durch das Evangelium nach Matthäus (Mt 15,14 EU) überliefert und gehört somit zum Matthäischen Sondergut.

Inhalt[Bearbeiten]

Jesus wird von den Pharisäern gefragt, warum sich seine Jünger vor dem Essen nicht die Hände waschen. Jesus antwortet, dass nicht das, was durch den Mund in den Menschen hineinkomme, ihn unrein mache, sondern was aus dem Mund des Menschen herauskomme, das mache ihn unrein. Als seine Jünger Jesus darauf hinweisen, dass diese Worte die Pharisäer empörten, sagt er ihnen, sie sollten die Pharisäer lassen, denn diese seien "blinde Blindenführer". Und wenn ein Blinder einen Blinden führe, so würden beide in eine Grube fallen.

Deutung[Bearbeiten]

Die Blindheit steht hier für den Mangel an geistlicher Erkenntnis der Pharisäer.[1] Wer ihnen – und ihren mangelhaften geistlichen Vorstellungen – folgt, fällt demnach mit ihnen in eine Grube, kommt also nicht ins Reich Gottes.

Gemälde Der Blindensturz von Pieter Bruegel dem Älteren, Tempera auf Leinwand, 1568

Künstlerische Rezeption[Bearbeiten]

Verschiedene Künstler haben das Gleichnis rezipiert, das berühmteste Werk ist Der Blindensturz (1568) von Pieter Bruegel dem Älteren, das im Museo di Capodimonte in Neapel ausgestellt ist.

Elias Canetti, der Literatur-Nobelpreisträger von 1981, gibt im Kapitel „Simsons Blendung“ des zweiten Bandes seiner Autobiografie, Die Fackel im Ohr (Seite 111), eine Bildbeschreibung dieses Gemäldes, das – wie die Blendung Simsons – motivische Schlüsselfunktion für seinen Roman Die Blendung hat.

Der Schriftsteller Gert Hofmann hat mit der Erzählung Der Blindensturz (Darmstadt 1985) dem Meisterbild eine Meistererzählung über das Gemälde gegenübergestellt.

Ähnliche Gleichnisse in anderen Kulturen[Bearbeiten]

Ähnliche Gleichnisse über Blinde, die Blinde führen, finden sich bereits in indischen religiösen Schriften. So heißt es in den Katha-Upanischaden:

„So laufen ziellos hin und her die Toren, wie Blinde, die ein selbst auch Blinder anführt.“[2]

Auch die frühen buddhistischen Sutren des Pali-Kanon verwenden das Gleichnis:

„Angenommen es gäbe eine Reihe blinder Männer, jeder in Berührung mit dem nächsten: der erste sieht nichts, der mittlere sieht nichts, und der letzte sieht nichts. Ebenso, Bhāradvāja, gleichen die Brahmanen, was ihre Behauptung angeht, einer Reihe blinder Männer: der erste sieht nichts, der mittlere sieht nichts, und der letzte sieht nichts.“[3]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Rienecker, Gerhard Maier: "Lexikon zur Bibel". R. Brockhaus, 6. Auflage 2006, S. 275.
  2. Sechzig Upanishad's des Veda, aus dem Sanskrit übersetzt und mit Einleitungen und Anmerkungen Versehen von Dr. Paul Deussen, Seite 272
  3. Canki Sutta (Majjhima Nikaya 95), übersetzt von Kay Zumwinkel