Glenn Medeiros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glenn Medeiros (* 24. Juni 1970 auf Hawaii) ist ein US-amerikanischer Sänger portugiesischer Herkunft.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medeiros nahm 1987 sein erstes, nach ihm selbst benanntes Studioalbum auf. Darauf waren vor allem Balladen im Stile des Soft-Pops zu finden, insbesondere das als Single ausgekoppelte Nothing’s Gonna Change My Love for You. In seiner amerikanischen Heimat erreichte dieses Lied Platz zwölf in der Singlehitparade. Erfolgreicher war Medeiros damit in Europa; die Single war vier Wochen Nummer eins in Großbritannien und erhielt dafür eine Goldene Schallplatte. Außerdem erreichte die Single Platz eins in Frankreich und den Niederlanden sowie Platz zwei in Schweden und Norwegen. Die Nachfolgesingle Lonely Won’t Leave Me Alone schaffte es in Frankreich bis auf Platz 13 der Charts.

1988 landete Glenn Medeiros mit der ersten Auskopplung aus seinem zweiten Album Not Me einen weiteren Hit. Long and Lasting Love platzierte sich sowohl in den britischen als auch in den amerikanischen Charts und landete auf Platz 14 in den Niederlanden. Mit der französischen Sängerin Elsa nahm er das Duett Un roman d’amitié auf, das unter dem Titel Friend You Give Me a Reason auch in englischer Sprache erschien. Das Lied wurde 1988 ein Nummer-eins-Hit in Frankreich.

In der Folge änderte Medeiros seinen musikalischen Stil und orientierte sich mehr am R&B. So spielte er 1990 erneut ein Album namens Glenn Medeiros ein, bei dem Ray Parker Jr. und Bobby Brown mitwirkten. Gemeinsam mit Brown veröffentlichte er die Single She Ain’t Worth It, die es auf Platz eins der US-Charts schaffte und mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Auch die zweite Single All I’m Missing Is You wurde ein Hit in den USA. Weitere Erfolge blieben allerdings aus.

1992 nahm Medeiros gemeinsam mit Thomas Anders die Single Standing Alone auf, die in den deutschen Charts Platz 72 erreichte. Sein viertes Studioalbum im Jahr 1993, It’s Alright to Love, wurde nur in Europa und Asien veröffentlicht und war ein kommerzieller Flop. Die Single Everybody Needs Somebody to Love konnte sich ebenso wie das Album nicht in den Charts platzieren. Glenn Medeiros’ weitere Comebackversuche blieben erfolglos. 1996 heiratete der Sänger und wurde 2000 und 2001 Vater.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1987 Glenn Medeiros
Amherst Records
83
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1987
Produzenten: Leonard Silver, Jay Stone
1988 Not Me
Mercury Records
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1987 (US) / September 1988 (EU)
Produzent: Leonard Silver
1990 Glenn Medeiros
MCA Records
82
(18 Wo.)
93
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1990
Produzenten: Leonard Silver, Denny Diante, Ian Prince

weitere Alben

  • 1990: Nothing’s Gonna Change My Love for You
  • 1993: It’s Alright to Love
  • 1993: The Glenn Medeiros Christmas Album
  • 1995: Sweet Island Music
  • 1999: Captured

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B FrankreichFrankreich FR
1987 Nothing’s Gonna Change My Love for You
Glenn Medeiros (1987)
20
(16 Wo.)
12
(10 Wo.)
8
(10 Wo.)
1
(14 Wo.)
12
(25 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1987
Autoren: Gerry Goffin, Michael Masser
UK: Gold, Original: George Benson, 1984
1987 Watching over You
Glenn Medeiros (1987)
80
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1987
Autor: Paul Gordon
1987 Lonely Won’t Leave Me Alone
Glenn Medeiros (1987)
67
(11 Wo.)
13
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
Autoren: Denzil Foster, J. Jackson,
Tom Keane, Kathleen Wakefield
1990 Long and Lasting Love
(Once in a Lifetime)
Not Me
54
(6 Wo.)
42
(4 Wo.)
68
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
Autoren: Gerry Goffin, Michael Masser
Original: Billy Preston & Syreeta, 1981
1988 Un roman d’amitié
(Friend You Give Me a Reason)
Not Me
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
mit Elsa Lunghini; franz. Text: Didier Barbelivien
Autoren: Diane Warren, Robbie Buchanan
1988 Never Get Enough of You
Not Me
38
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1988
Autoren: Andre Pessis, Kevin Wells
1990 She Ain’t Worth It
Glenn Medeiros (1990)
15
(14 Wo.)
12
(9 Wo.)
1
(18 Wo.)
43
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 1990
US: Gold, feat. Bobby Brown
Autoren: Antonina Armato, Bobby Brown, Ian Prince
1990 All I’m Missing Is You
Glenn Medeiros (1990)
70
(4 Wo.)
32
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1990
feat. Ray Parker Jr.
Autoren: Antonina Armato, Ray Parker Jr.
1990 Me - U = Blue
Glenn Medeiros (1990)
78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1990
feat. The Stylistics
Autoren: Andy Goldmark, Bruce Roberts, Franne Golde
1992 Standing Alone
Down on Sunset
72
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1992
mit Thomas Anders
Autoren: Lee York, Rick Layne, Mike Shepstone

weitere Singles

  • 1987: What’s It Gonna Take
  • 1988: Love Always Finds a Reason (mit Ria)
  • 1989: Under Any Moon (mit The Jets)
  • 1989: High Wire
  • 1992: I Try
  • 1993: Everybody Needs Somebody to Love
  • 1999: If I Never Love Again

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]