Gmina Przeworno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Przeworno
Wappen der Gmina Przeworno
Gmina Przeworno (Polen)
Gmina Przeworno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Strzeliński
Geographische Lage: 50° 41′ N, 17° 1′ OKoordinaten: 50° 41′ 0″ N, 17° 1′ 0″ O
Einwohner:
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 57-130
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DST
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW385 (Sudetenstraße)
Nächster int. Flughafen: Flughafen Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 111,96 km²
Einwohner: 4717
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0217032
Verwaltung (Stand: 2018)
Wójt: Andrzej Łuczak
Adresse: ul. Kolejowa 4A
57-130 Przeworno
Webpräsenz: przeworno.pl



Die Gmina Przeworno ist eine Landgemeinde im Powiat Strzeliński der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Prieborn) mit etwa 1200 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Gemeinde

Die Gemeinde liegt im Osten der Woiwodschaft und grenzt dort an die Woiwodschaft Opole. Die Kreisstadt Strzelin (Strehlen) liegt fünf Kilometer nordwestlich, Breslau etwa 40 Kilometer nördlich. Nachbargemeinden sind Ziębice im Westen, Strzelin im Norden, Wiązów im Nordosten, in der Woiwodschaft Opole Grodków im Osten und Kamiennik im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde wurde 1973 aus Gromadas wieder gebildet. Ihr Gebiet kam 1975 von der Woiwodschaft Breslau zur Woiwodschaft Wałbrzych, der Powiat wurde aufgelöst. Zum 1. Januar 1999 kam die Gemeinde zur Woiwodschaft Niederschlesien und zum wieder errichteten Powiat Strzeliński.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Przeworno besteht aus 19 Dörfern mit einem Schulzenamt[2] (sołectwo; deutsche Namen, amtlich bis 1945).[3]

  • Przeworno (Prieborn)
  • Cierpice (Türpitz)
  • Dobroszów (Dobrischau, 1937–1945 Rummelsdorf)
  • Dzierzkowa (Dätzdorf)
  • Jagielnica (Alt Jägel)
  • Jagielno (Deutsch Jägel)
  • Jegłowa (Riegersdorf)
  • Karnków (Arnsdorf)
  • Konary (Kunern)
  • Krzywina (Krummendorf)
  • Miłocice (Habendorf)
  • Mników (Münchhof)
  • Ostrężna (Algersdorf)
  • Romanów (Rummelsberg)
  • Rożnów (Nieder Rosen)
  • Samborowice (Altschammendorf)
  • Samborowiczki (Deutsch Tschammendorf)
  • Sarby (Schreibendorf)
  • Strużyna (Schönbrunn)

Kleine Orte und Weiler sind Dąbkowice (Eichharte), Kaszówka und Wieliczna (Wilme). Ortsteile sind Głowaczów, Królewiec, Krynka, Płosa, Pogroda, Siedmino, Siemisławice (Siebenhufen) mit Schloss Siebenhufen, Stanica (Haltauf) und Wieliszów.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaftsstraße DW385 (Sudetenstraße bzw. „Autostrada Sudecka“) verläuft durch den Süden des Gemeindegebiets. Der nächste internationale Flughafen ist Breslau.

Die Bahnstrecken Otmuchów–Przeworno und Grodków Śląski–Głęboka Śląska werden nicht mehr betrieben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Przeworno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. przeworno.pl: Sołectwa. (polnisch, abgerufen am 15. Februar 2021)
  3. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis