Golf von Tarent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte
Satellitenbild
Sonnenuntergang im Golf von Tarent bei Montedarena

Der Golf von Tarent (italienisch: Golfo di Taranto), benannt nach der Stadt Tarent, ist eine Bucht im Süden Italiens. Der auch als „Tarentinischer Meerbusen“[1] bezeichnete Golf liegt zwischen den beiden südlichen Ausläufern der stiefelförmigen Apenninhalbinsel. Die als „Absatz“ des Stiefels bezeichnete Halbinsel Salento im Osten gehört zu Apulien, die „Spitze“ des Stiefels im Westen zu Kalabrien, das ebenfalls eine Halbinsel bildet. Dazwischen liegen die Küstenabschnitte der Region Basilikata.

In der Antike war die Region um den Golf von Tarent – neben Sizilien – die Heimat vieler griechischer Kolonien und spielte lange vor dem Aufstieg des Römischen Reiches eine bedeutende Rolle als Bestandteil der Magna Graecia (siehe auch Geschichte von Tarent). Im Mittelalter wurde das Griechische weitestgehend vom Italienischen verdrängt, dennoch gibt es bis heute in Apulien und Kalabrien etwa 20.000 Sprecher neugriechische Dialekte, die Griko genannt werden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Golf erstreckt sich über Hunderte von Kilometern. Er ist ein Bestandteil des Ionischen Meeres, das wiederum ein Teil des Mittelmeers ist.

Die wichtigsten Orte am Golf von Tarent sind:

Antike Orte:

Im Golf befinden sich die Inseln Cheradi, der Hafen Tarent und der Yachthafen Molo Sant’Eligio, sowie Campomarino von Maruggio, Gallipoli und Santa Maria di Leuca.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierer 1857: Tarentinischer Meerbusen, bei zeno.org

Koordinaten: 39° 53′ N, 17° 17′ O