Golf von Tarent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Karte
Satellitenbild
Sonnenuntergang im Golf von Tarent bei Montedarena

Der Golf von Tarent (italienisch: Golfo di Taranto), benannt nach der Stadt Tarent, ist eine große Bucht im Süden Italiens. Der Golf liegt zwischen den beiden südlichen Ausläufern der stiefelförmigen Italienischen Halbinsel. Der „Absatz“ des Stiefels im Osten gehört zu Apulien, die „Spitze“ des Stiefels im Westen zu Kalabrien. Dazwischen liegen die Küstenabschnitte der Region Basilikata.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Golf erstreckt sich über Hunderte von Kilometern. Im Süden liegt das Ionische Meer, ein Teil des Mittelmeers.

Die wichtigsten Orte am Golf von Tarent sind:

Antike Orte:

Im Golf befinden sich die Inseln Cheradi, der Containerterminal von Tarent und der Yachthafen Molo Sant'Eligio, sowie Campomarino von Maruggio, Gallipoli und Santa Maria di Leuca.

Der Golf wird gesäumt von Pinienhainen, Kies- und Sandstränden wie auch von steil ins Meer abfallenden Felsklippen, die eine abwechslungsreiche Landschaft bieten. Das glasklare und tiefblaue Meer ist für seinen Fischreichtum bekannt und insbesondere bei Tauchern beliebt.

Bewertung als „historische Bucht“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike spielte die Region schon lange vor dem Aufstieg des Römischen Reiches eine bedeutende Rolle als Bestandteil der Magna Graecia (siehe auch Geschichte von Tarent).

Mit dem Präsidialerlass Nr. 816 vom 26. April 1977 gilt der Golf als „historische Bucht“ und wird deshalb von Italien immer als ein Binnenmeer unter vollständiger Jurisdiktion des italienischen Staates betrachtet. Um die Historizität geltend zu machen, beruft man sich auf Akten und Vorschriften des Italienischen Reiches und des Königreiches beider Sizilien, bis auf die vom römischen Historiker Appian zitierte Abhandlung zwischen Tarent und Rom im Jahr 303 v. Chr., die die Exklusivität von Schifffahrt, Fischerei, Zollrechten, militärischer Dienstbarkeit und Kabotage festlegten. Im Ersten Weltkrieg wurde aus militärischen Gründen ein Schifffahrtsverbot verhängt.

Diese Interpretation wurde mehrmals von den Regierungen der Vereinigten Staaten Amerikas, dem Vereinigten Königreich und Malta beanstandet. Der Streit scheint jedenfalls seit langem fallen gelassen zu sein, auch wegen besserer militärischer Beziehungen zwischen den Regierungen: So hat eine wichtige Seebasis der NATO ihren Sitz im Golf von Tarent.

Kuriosität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Mar Grande von Tarent bei Capo San Vito kann man den Cristo del Mare bei einer Tiefe von 8 m bewundern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 39° 53′ N, 17° 17′ O