Golkonda-Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golkonda-Verlag
Logo
Rechtsform GmbH seit April 2012
Gründung 2010 als Personengesellschaft
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Hannes Riffel
Branche Buchverlag
Website golkonda-verlag.de/

Der Golkonda-Verlag ist ein am 1. Januar 2010 gegründeter Verlag mit Sitz in Berlin, zu dem neben den GmbH-Teilhabern Hannes Riffel, der ab 2015 als Programmbereichsleiter SciFi/Fantasy für die S. Fischer Verlage tätig ist,[1] und Karlheinz Schlögl noch einige freie Mitarbeiter für Satz, Herstellung und Lektorat gehören. Der Verlag ist Teil der Berliner Phantastik- und Krimiszene. Sein Name bezieht sich auf einen Klassiker der phantastischen, sowjetischen Literatur, den Roman Atomvulkan Golkonda der Gebrüder Strugatzki. Ab dem 1. April 2017 wird der Verlag vom Europa Verlag Berlin übernommen und als Imprint weitergeführt.[2] Der neue Programmleiter Michael Görden, der bei Europa bereits das Alyna Imprint herausgibt, will die etablierten Programmlinien von Golkonda fortsetzen, aber beim Vertrieb der Marke mehr Geltung verschaffen.[3]

Verlagsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkt des Verlagsprogramms ist die Phantastische Literatur mit Autoren wie Arkadi und Boris Strugatzki und Hal Duncan und anspruchsvolle Science-Fiction mit Autoren wie David Marusek, Ted Chiang und Paolo Bacigalupi sowie Kriminalromane. Kommerziellen Erfolg hat der Verlag mit Werken des Texaners Joe R. Lansdale und Erst- und Neuausgaben der Captain-Future-Romane und -Storys von Edmond Hamilton. Daneben werden hier Romane der Berliner Autoren Frank Böhmert und Tobias O. Meißner veröffentlicht.

Ab 2015 übernahm der Verlag die Herausgabe des Jahrbuchs Das Science Fiction Jahr vom Heyne Verlag.

Gestaltung und Sammlerausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleinverlag sucht seine Nische mit aufwändiger graphischer Gestaltung seiner Bücher einschließlich der Verwendung von gutem Papier auch für Taschenbücher. Von Hal Duncan, Tobias O. Meißner und den Brüdern Strugatzki wurden limitierte Liebhaberausgaben in Leinen oder Leder herausgebracht oder sind geplant. Das wohl aufwändigste Verlagsprojekt ist bisher eine in Leinen oder Leder gebundene Werkausgabe der Brüder Strugatzki, parallel zum Erscheinen der Werkausgabe als Taschenbuch beim Heyne Verlag.

Auflagen, E-Books und Newsletter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daneben hat der Verlag E-Books im Programm und gibt einen Golkonda Gazette genannten Newsletter heraus. Die Auflagenhöhe der Erstausgaben der Taschenbücher liegt bei 200 bis 3000 Exemplaren, die Sammlerausgabe der Strugatzki-Edition ist dagegen auf 222 Exemplare limitiert.

Verlegte Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eingedeutscht! Übersetzungen im Fokus, Teil 2, Interview mit Hannes Riffel. In: stuffed-shelves.de. 18. April 2016, abgerufen am 27. April 2016.
  2. Golkonda Verlag ab Herbst als Imprint bei Europa, buchmarkt.de, 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017
  3. Golkonda Verlag wird ab Herbst ein Imprint des Europa Verlags. In: buchreport.de. 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]