Google Tabellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google Tabellen

Basisdaten

Entwickler Google LLC
Erscheinungsjahr 2006
Aktuelle Version 1.23.122.02.90[1]
(31. März 2023)
Betriebssystem Android
iOS
macOS
Windows, BlackBerry, Chrome OS
Programmiersprache JavaScript
Kategorie Software as a Service, Online-Office
deutschsprachig ja
https://www.google.com/sheets/about/

Google Tabellen (englisch Google Sheets) ist ein Tabellenkalkulationsprogramm, das Teil der kostenlosen, webbasierten Google Docs Editors Suite von Google ist. Der Dienst umfasst noch Google Docs, Google Präsentationen, Google Zeichnungen, Google Formulare, Google Sites und Google Notizen.

Google Tabellen ist als Webanwendung, mobile App für Android, iOS, Windows, BlackBerry und als Desktopanwendung für Google Chrome OS verfügbar. Die App ist mit Microsoft-Excel-Dateiformaten kompatibel.[2] Die App ermöglicht es Benutzern, Dateien online zu erstellen und zu bearbeiten und gleichzeitig mit anderen Benutzern in Echtzeit zusammenzuarbeiten. Änderungen werden vom Benutzer mit einem Versionsverlauf verfolgt, der die Änderungen darstellt. Die Position eines Bearbeiters wird mit einer editorspezifischen Farbe und einem Cursor hervorgehoben und ein Rechtesystem regelt, was Benutzer tun können. In den Updates wurden Funktionen eingeführt, die maschinelles Lernen verwenden, darunter Erkunden, das Antworten basierend auf Fragen in natürlicher Sprache in einer Tabelle bietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Tabellen entstand aus XL2Web, einer webbasierten Tabellenkalkulationsanwendung, die von 2Web Technologies entwickelt wurde und von Jonathan Rochelle und Farzad „Fuzzy“ Khosrowshahi gegründet wurde.[3] XL2Web wurde 2006 von Google übernommen[4] und in Google Labs Spreadsheets umgewandelt. Es wurde am 6. Juni 2006 als Test für eine begrenzte Anzahl von Nutzern eingeführt.[5][6] Der eingeschränkte Test wurde später durch eine Betaversion ersetzt, die ungefähr zur gleichen Zeit für alle Google-Kontoinhaber verfügbar war, als offizielle Ankündigung wurde eine Pressemitteilung herausgegeben.[7] Im März 2010 kaufte Google das Online-Dokumentenkollaborationsunternehmen DocVerse auf. DocVerse ermöglichte die Online-Zusammenarbeit mehrerer Benutzer an Excel-kompatiblen Dokumenten sowie anderen Microsoft-Office-Formaten wie Word und PowerPoint.[8] Auf DocVerse basierende Verbesserungen wurden angekündigt und im April 2010 bereitgestellt.[9] Im Juni 2012 erwarb Google Quickoffice, eine proprietäre Freeware-Produktivitätssuite für mobile Geräte.[10] Im Oktober 2012 wurde das damalige englische Google Spreadsheets in Google Sheets umbenannt und eine Chrome-App veröffentlicht, die Verknüpfungen zu Tabellen auf der neuen Registerkarte von Chrome bereitstellte.[11]

Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Tabellen ist als Webanwendung verfügbar, die von den Webbrowsern Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox, Internet Explorer und Apples Safari unterstützt wird.[12] Benutzer können unter anderem auf alle Tabellenkalkulationen gemeinsam über die Google Drive-Website zugreifen. Im Juni 2014 hat Google eine eigene Website-Startseite für Google Tabellen eingeführt, die nur Dateien enthält, die mit Google Tabellen erstellt wurden.[13] Im Jahr 2014 hat Google eine dedizierte mobile App für Google Tabellen auf den mobilen Betriebssystemen Android und iOS eingeführt.[14][15][16] Im Jahr 2015 wurde die mobile Webseite für Google Tabellen mit einer „einfacheren, einheitlicheren“ Oberfläche aktualisiert und Benutzer, die eine Bearbeitung vornehmen möchten, zur mobilen App weitergeleitet, um die Bearbeitung im mobilen Web zu vermeiden.[17]

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bearbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammenarbeit und Versionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Tabellen dient als kollaboratives Tool zum gemeinsamen Bearbeiten von Tabellen in Echtzeit. Dokumente können von mehreren Benutzern gleichzeitig geöffnet und bearbeitet werden und Benutzer können zeichenweise Änderungen sehen, wenn andere Mitarbeiter Änderungen vornehmen. Diese Änderungen werden automatisch auf den Servern von Google gespeichert und ein Versionsverlauf wird automatisch gespeichert, mit Hilfe dessen ältere Versionen eingesehen und wiederhergestellt werden können.[18] Die aktuelle Position eines Mitbearbeiters wird mit einer editorspezifischen Farbe bzw. einem Cursor oder bei Anmeldung zusätzlich mit dem Namen des Editors dargestellt. Wenn also ein anderer Bearbeiter diesen Teil des Dokuments anzeigt, kann er die Änderungen sofort sehen. Eine Chat-Funktion in der Seitenleiste ermöglicht es, Änderungen zu besprechen. Dabei kann nicht gesteuert werden, wie oft Versionen gespeichert werden, wobei normalerweise jede Sitzung von der Software erkannt und als Änderungsgruppe mit jeder untergeordneten Teiländerung einsehbar zusammengefasst wird. Dateien können in verschiedenen Formaten wie PDF und Office Open XML auf den lokalen Computer eines Benutzers exportiert werden.[19] Google Tabellen unterstützt das Tagging für Archivierungs- und Organisationszwecke.

Erkunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Feature Erkunden wurde im September 2016 für die gesamte Suite eingeführt und ermöglicht zusätzliche Funktionen durch künstliche Intelligenz.[20][21][22] In Google Tabellen ermöglicht Erkunden den Nutzern, Fragen zu stellen, beispielsweise „Wie viele Einheiten wurden am Black Friday verkauft?“, und Entdecken gibt die Antwort zurück, ohne dass der Nutzer Formelkenntnisse benötigt, womit natürliche Sprache in das Programm eingebunden wird. Im Juni 2017 hat Google die Funktion in Google Tabellen erweitert, um automatisch Diagramme zu erstellen und Daten zu visualisieren,[23][24] und im Dezember erneut um maschinelles Lernen erweitert, das automatisch Pivot-Tabellen erstellen kann.[25][26] Im Oktober 2016 kündigte Google die Aufnahme von Action Items in Tabellen an. Wenn ein Benutzer eine Aufgabe innerhalb eines Blatts einem anderen Benutzer per Tagging zuweist, erkennt der Dienst den Benutzer automatisch und gibt ihm einen Hinweis. Google gibt an, dass dies es anderen Mitarbeitern erleichtern wird, zu erkennen, wer für einzelne Aufgaben zuständig ist. Wenn ein Benutzer Google Tabellen oder eine der anderen Suite-Anwendungen besucht, werden alle Dateien mit ihm zugewiesenen Aufgaben mit einem Hinweis gekennzeichnet.[27] Im März 2014 führte Google Add-ons ein; neue Tools von Drittanbietern, die weitere Funktionen für Google Tabellen nutzbar machen.[28]

Offlinebearbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Tabellenkalkulationen offline auf einem Computer anzuzeigen und zu bearbeiten, müssen Benutzer Google Chrome verwenden. Eine Chrome-Erweiterung, Google Docs Offline, ermöglicht es Benutzern, die Offlineunterstützung für Tabellen und andere Suite-Dateien auf der Google Drive-Website zu aktivieren.[29] Die Android- und iOS-Apps unterstützen nativ die Offline-Bearbeitung, wobei die Dateien lediglich zuzüglich zur Cloud-Sicherung lokal gespeichert werden müssen.[30][31]

Dateien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützte Dateiformate und Einschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dateien in den folgenden Formaten können angezeigt und in das Tabellenformat konvertiert werden: .xls (wenn neuer als Microsoft Office 95), .xlsx, .xlsm, .xlt, .xltx, .xltm .ods, .csv, .tsv, .txt, .tab.[32] Die Gesamtgröße des Dokuments ist auf 5 Millionen Zellen begrenzt.[33][34]

Google Workspace[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabellen-App und der Rest der Google Docs Editors-Suite können von Einzelpersonen kostenlos verwendet werden, aber Google Tabellen ist auch als Teil des geschäftsorientierten Google Workspace (ehemals G Suite)-Dienstes von Google verfügbar, einem monatlichen Abonnement, das zusätzliche Funktionen freischaltet.[35]

Integration von Diagrammen und Wikipedia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sheets kann Google Charts erstellen[36] und verfügt über ein Drittanbieter-Plugin, das die Integration von Wikipedia ermöglicht.[37]

Weitere Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein einfaches Tool zum Suchen und Ersetzen ist verfügbar. Der Dienst umfasst ein Web-Zwischenablage-Tool, mit dem Benutzer Inhalte zwischen Google Tabellen und Docs, Präsentationen und Zeichnungen kopieren und einfügen können. Die Web-Zwischenablage kann auch zum Kopieren und Einfügen von Inhalten zwischen verschiedenen Computern verwendet werden. Kopierte Elemente werden bis zu 30 Tage lang auf den Servern von Google gespeichert.[38] Google bietet eine Erweiterung für den Google Chrome-Webbrowser namens Office Editing for Docs, Sheets and Slides an, die es Benutzern ermöglicht, Microsoft Excel-Dokumente in Google Chrome über die Tabellen-App anzuzeigen und zu bearbeiten. Die Erweiterung kann zum Öffnen von auf dem Computer gespeicherten Excel-Dateien mit Chrome sowie zum Öffnen von im Web gefundenen Dateien (in Form von E-Mail-Anhängen, Websuchergebnissen usw.) verwendet werden, ohne sie herunterladen zu müssen. Die Erweiterung wird standardmäßig auf Chrome OS installiert.[39] Ab Juni 2019 wird diese Erweiterung nicht mehr benötigt, da die Funktionalität nativ vorhanden ist.[40]

Google Cloud Connect war ein Plug-in für Microsoft Office 2003, 2007 und 2010, das beliebige Excel-Dokumente automatisch speichern und mit Google Tabellen synchronisieren konnte (vor der Einführung von Google Drive). Die Online-Kopie wurde bei jedem Speichern des Microsoft Excel-Dokuments automatisch aktualisiert. Microsoft Excel-Dokumente konnten offline bearbeitet und später online synchronisiert werden. Google Cloud Connect verwaltete frühere Versionen von Microsoft Excel-Dokumenten und ermöglichte es mehreren Benutzern, zusammenzuarbeiten, indem sie gleichzeitig an demselben Dokument arbeiten.[41][42] Allerdings wurde Google Cloud Connect zum 30. April 2013 eingestellt, da Google Drive laut Entwickler alle oben genannten Aufgaben „mit besseren Ergebnissen“ erfüllt.[43]

Während Microsoft Excel den 1900-Schaltjahrfehler beibehält, „behebt“ Google Tabellen diesen Fehler, indem alle Daten vor dem 1. März 1900 erhöht werden, sodass die Eingabe von 0 und die Formatierung als Datum den 30. Dezember 1899 zurückgibt. Excel behandelt 0 als den 31. Dezember 1899, der so formatiert ist, dass er den 0. Januar 1900 liest.[44]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Google Sheets: Latest version 1.23.122.02.90 Mar 31, 2023. 31. März 2023 (abgerufen am 4. April 2023).
  2. Office editing makes it easier to work with Office files in Docs, Sheets, and Slides. In: G Suite Updates Blog. Abgerufen am 12. August 2019.
  3. Esther Surden: At Madison Meetup, NJ’s Rochelle Talks XL2Web Acquisition by Google. In: NJ Tech Weekly. 26. Juni 2013, abgerufen am 15. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Christopher Dawson: Google's 40 acquisitions in 2010: What about integration? In: ZDNet. CBS Interactive, 30. Oktober 2010, abgerufen am 1. Juni 2017.
  5. Jonathan Rochelle: It's nice to share. In: Official Google Blog. 6. Juni 2006, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  6. Google Announces limited test on Google Labs: Google Spreadsheets. 6. Juni 2006, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  7. Google Announces Google Docs & Spreadsheets. 11. Oktober 2006, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  8. Rob Jackson: Google Buys DocVerse For Office Collaboration: Chrome, Android & Wave Implications? In: Phandroid. 5. März 2010, abgerufen am 20. Oktober 2016.
  9. Olga Belomestnykh: A rebuilt, more real time Google documents. In: Google Drive Blog. 15. April 2010, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  10. Alan Warren: Google + Quickoffice = get more done anytime, anywhere. In: Official Google Blog. 5. Juni 2012, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  11. Paul Sawers: Google Drive apps renamed "Docs, Sheets and Slides", now available in the Chrome Web Store. In: The Next Web. 23. Oktober 2012, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  12. System requirements and browsers. In: Docs editors Help. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  13. Dedicated desktop home pages for Google Docs, Sheets & Slides. In: G Suite Updates. 25. Juni 2014, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  14. Brian Levee: New mobile apps for Docs, Sheets and Slides—work offline and on the go. In: Official Google Blog. 30. April 2014, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  15. Ryan Tabone: Work with any file, on any device, any time with new Docs, Sheets, and Slides. In: Google Drive Blog. 25. Juni 2014, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  16. New Google Slides, Docs, and Sheets apps for iOS. In: G Suite Updates. 25. August 2014, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  17. A new look for the Google Docs, Sheets, and Slides viewers on the mobile web. In: G Suite Updates. 27. Juli 2015, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  18. See the history of changes made to a file. In: Docs editors Help. Abgerufen am 20. Februar 2017.
  19. Share a copy of a file in an Office format. In: G Suite Learning Center. Abgerufen am 12. August 2019.
  20. Ritcha Ranjan: Explore in Docs, Sheets and Slides makes work a breeze — and makes you look good, too. In: Google Docs Blog. 29. September 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  21. Jordan Novet: Google updates Calendar, Drive, Docs, Sheets, and Slides with machine intelligence features. In: VentureBeat. 29. September 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  22. Darren Allan: Google wants to better challenge Microsoft Office with these new features. In: TechRadar. Future plc, 30. September 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  23. Frederic Lardinois: Google Sheets now uses machine learning to help you visualize your data. In: TechCrunch. AOL, 1. Juni 2017, abgerufen am 1. Juni 2017.
  24. Ashley Carman: Google Sheets is making it easier to create charts through natural language commands. In: The Verge. Vox Media, 1. Juni 2017, abgerufen am 1. Juni 2017.
  25. Ron Miller: Latest Google Sheets release helps automate pivot table creation. In: TechCrunch. Oath Inc., 6. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  26. Natalie Gagliordi: Google brings new AI, machine learning features to Sheets. In: ZDNet. CBS Interactive, 6. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  27. Ryan Weber: Five new ways to reach your goals faster with G Suite. In: The Keyword Google Blog. 19. Oktober 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  28. Saurabh Gupta: Bring a little something extra to Docs and Sheets with add-ons. In: Google Drive Blog. 11. März 2014, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  29. Work on Google files offline. In: Drive Help. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  30. Work on Google files offline. In: Drive Help. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  31. Work on Google files offline. In: Drive Help. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  32. Work with Office files. In: Docs editors Help. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  33. Files you can store in Google Drive. In: Drive Help. Abgerufen am 1. November 2019.
  34. Insert or delete images or videos. In: Docs editors Help. Abgerufen am 22. Oktober 2016.
  35. Google Workspace (ehemals G Suite): Preismodelle. Abgerufen am 25. Dezember 2021.
  36. Google Spreadsheets | Charts. In: Google Developers. Abgerufen am 1. März 2020 (englisch).
  37. Wikipedia and Wikidata Tools - G Suite Marketplace. In: gsuite.google.com.
  38. Copy and paste text and images. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  39. Office Editing for Docs, Sheets & Slides. In: Chrome Web Store. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  40. Remove the Office compatibility app. In: G Suite Admin Help. Abgerufen am 12. August 2019.
  41. Shan Sinha: Google Cloud Connect for Microsoft Office available to all. In: Google Drive Blog. 24. Februar 2011, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  42. Charlie White: Now Anyone Can Sync Google Docs & Microsoft Office. In: Mashable. 24. Februar 2011, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  43. Migrate from Google Cloud Connect to Google Drive. In: Apps Documentation and Support. Archiviert vom Original am 17. März 2013; abgerufen am 30. Oktober 2016.
  44. helenclu: Excel geht fälschlicherweise davon aus, dass das Jahr 1900 ein Schaltjahr ist - Office. Abgerufen am 25. Dezember 2021 (deutsch).