Grrr!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grrr!
Kompilationsalbum von The Rolling Stones

Veröffentlichungen

  • 9. November 2012 (Europa)
  • 12. November 2012 (weltweit)
Aufnahme 1963−2012
Label ABKCO, Polydor
Format CD, Vinyl-LP, Download
Genre Rock

Anzahl der Titel

  • 40 (Basic-Edition)
  • 50 (Deluxe-Edition)
  • 80 (Super-Deluxe-Edition)

Laufzeit

  • 147 min 41 s (Basic-Edition)
  • 191 min 10 s (Deluxe-Edition)

Besetzung

Bandlogo Tongue and Lips

Grrr! (eigene Schreibweise GRRR!) ist das 29. Kompilationsalbum der britischen Rockband The Rolling Stones. Es war ab 9. November 2012 in Europa erhältlich,[1] ehe es am 12. November 2012 weltweit veröffentlicht wurde.[2]

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kompilation wurde anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Band zusammengestellt.[3] Als Bonustracks finden sich auf Grrr! die im August 2012 aufgenommenen Lieder Doom and Gloom und One More Shot.[4][5] Die Kompilation erschien in drei CD-Fassungen unterschiedlichen Umfangs: als Doppel-CD, als Dreifach-CD und als Fünffach-CD. Sie wurde außerdem auf LP und als Download veröffentlicht.

Das Cover, welches einen Gorilla mit roten Lippen und herausgestreckter Zunge, dem Tongue-and-Lips-Logo der Rolling Stones, zeigt, wurde von Walton Ford entworfen.[6] Ford war von Mick Jagger mit der Gestaltung eines Logos für die Zelebrierung des Bandjubiläums beauftragt worden und griff hierfür auf seine King-Kong-Gemälde von 2011 zurück.[7] Sein Konzept war es, durch die Kombination des Tongue-and-Lips-Logos mit einem King-Kong-Abbild das ihm ungeheuerlich erscheinende Ausmaß der Leistung der Band in den vergangenen 50 Jahren darzustellen: „Ich sah die Rolling Stones als eine Art Silberrücken[.] [...] Die ganzen King-Kong-Metaphern und all das sind treffend“.[8]

Die Ankündigung des Albums erfolgte im September 2012[9] im Rahmen einer großangelegten Werbekampagne, die Erweiterte Realität einsetzte.[10] Mittels der kostenlosen App uView sollten Fans mit Smartphones oder anderen kompatiblen Geräten das Bild eines Augenpaares auf einer der Websites der Rolling Stones scannen um nach und nach Hinweise auf eine Neuigkeit zu erhalten.[11] Unter anderem erklangen bei Verwendung der App Rolling-Stones-Musik und das Grollen eines Tieres.[12] Augen und Grollen offenbarten sich letztlich als dem Gorilla vom Album-Cover zugehörig, der per uView als 3D-Animation ‚zum Leben erweckt‘ werden konnte.[9] Für die Kampagne wurden weiterhin im Kontext eines Gewinnspiels das Zungen-Logo und weltweit in 50 Städten Örtlichkeiten wie der Elizabeth Tower und das Brandenburger Tor mit Gorilla-Animationsfilmen verknüpft. Diese wurden durch Scannen eines Ortes/Gebäudes oder Logos mittels uView aktiviert.[13] Die Website der Band kommentierte den Einsatz der App: „Die Nutzung einer der derzeit modernsten Formen von Mobiltechnik festigt den Status der Rolling Stones als eine der innovativsten Bands der Welt, die so relevant ist wie eh und je.“[14] Unter dem Namen „GRRRegory“ erhielt der Gorilla ein eigenes Twitter-Konto, über das ab Oktober Aktuelles zur Band verbreitet wurde.[15]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Lieder, ausgenommen derer, bei denen es angemerkt ist, wurden von Mick Jagger und Keith Richards geschrieben.

Basic-Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Come On (Chuck Berry)
  2. Not Fade Away (Charles Hardin/Norman Petty)
  3. It’s All Over Now (Bobby Womack/Shirley Jean Womack)
  4. Little Red Rooster (Willie Dixon)
  5. The Last Time
  6. (I Can’t Get No) Satisfaction
  7. Get Off of My Cloud
  8. As Tears Go By (Mick Jagger/Keith Richards/Andrew Loog Oldham)
  9. 19th Nervous Breakdown
  10. Have You Seen Your Mother, Baby, Standing In The Shadow?
  11. Paint It, Black
  12. Let’s Spend the Night Together
  13. Ruby Tuesday
  14. Jumpin’ Jack Flash
  15. Street Fighting Man
  16. Sympathy for the Devil
  17. Honky Tonk Women
  18. You Can’t Always Get What You Want
  19. Gimme Shelter
  20. Wild Horses

CD 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brown Sugar
  2. Tumbling Dice
  3. It’s Only Rock ’n Roll (But I Like It)
  4. Angie
  5. Fool to Cry
  6. Beast of Burden
  7. Miss You
  8. Respectable
  9. Emotional Rescue
  10. Start Me Up
  11. Waiting on a Friend
  12. Happy
  13. Undercover of the Night
  14. Harlem Shuffle (Earnest Nelson/Robert Relf)
  15. Mixed Emotions
  16. Love Is Strong
  17. Anybody Seen My Baby? (Mick Jagger/Keith Richards/k.d. lang/Ben Mink)
  18. Don’t Stop
  19. Doom and Gloom
  20. One More Shot

Deluxe-Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deluxe-Edition wurde zusätzlich als Vinyl-LP veröffentlicht.[16]

CD 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Come On (Chuck Berry)
  2. Not Fade Away (Charles Hardin/Norman Petty)
  3. It’s All Over Now (Bobby Womack/Shirley Jean Womack)
  4. Little Red Rooster (Willie Dixon)
  5. The Last Time
  6. (I Can’t Get No) Satisfaction
  7. Time Is on My Side (Jerry Ragovoy)
  8. Get Off of My Cloud
  9. Heart of Stone
  10. 19th Nervous Breakdown
  11. As Tears Go By (Mick Jagger/Keith Richards/Andrew Loog Oldham)
  12. Paint It, Black
  13. Under My Thumb
  14. Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the Shadow?
  15. Ruby Tuesday
  16. Let’s Spend the Night Together
  17. We Love You

CD 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jumpin’ Jack Flash
  2. Honky Tonk Women
  3. Sympathy for the Devil
  4. You Can’t Always Get What You Want
  5. Gimme Shelter
  6. Street Fighting Man
  7. Wild Horses
  8. She’s a Rainbow
  9. Brown Sugar
  10. Happy
  11. Tumbling Dice
  12. Angie
  13. Rocks Off
  14. Doo Doo Doo Doo Doo (Heartbreaker)
  15. It’s Only Rock 'n' Roll (But I Like It)
  16. Fool to Cry

CD 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miss You
  2. Respectable
  3. Beast of Burden
  4. Emotional Rescue
  5. Start Me Up
  6. Waiting on a Friend
  7. Undercover of the Night
  8. She Was Hot
  9. Streets of Love
  10. Harlem Shuffle (Earnest Nelson/Robert Relf)
  11. Mixed Emotions
  12. Highwire
  13. Love Is Strong
  14. Anybody Seen My Baby? (Mick Jagger/Keith Richards/k.d. lang/Ben Mink)
  15. Don’t Stop
  16. Doom and Gloom
  17. One More Shot

Super-Deluxe-Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Come On (Chuck Berry)
  2. I Wanna Be Your Man (John Lennon/Paul McCartney)
  3. Not Fade Away (Charles Hardin/Norman Petty)
  4. That’s How Strong My Love Is (Roosevelt Jamison)
  5. It’s All Over Now (Bobby Womack/Shirley Jean Womack)
  6. Little Red Rooster (Willie Dixon)
  7. The Last Time
  8. (I Can’t Get No) Satisfaction
  9. Heart of Stone
  10. Get Off of My Cloud
  11. She Said Yeah (Sonny Christy/Roddy Jackson)
  12. I’m Free
  13. Play with Fire (Nanker Phelge)
  14. Time Is on My Side (Jerry Ragovoy)
  15. 19th Nervous Breakdown
  16. Paint It, Black
  17. Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the Shadow?
  18. She’s a Rainbow
  19. Under My Thumb
  20. Out of Time
  21. As Tears Go By (Mick Jagger/Keith Richards/Andrew Loog Oldham)

CD 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Let’s Spend the Night Together
  2. Mother’s Little Helper
  3. We Love You
  4. Dandelion
  5. Lady Jane
  6. Flight 505
  7. 2000 Light Years from Home
  8. Ruby Tuesday
  9. Jumpin’ Jack Flash
  10. Sympathy for the Devil
  11. Child of the Moon
  12. Salt of the Earth
  13. Honky Tonk Women
  14. Midnight Rambler
  15. Gimme Shelter
  16. You Got the Silver
  17. You Can’t Always Get What You Want
  18. Street Fighting Man
  19. Wild Horses

CD 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brown Sugar
  2. Bitch
  3. Tumbling Dice
  4. Rocks Off
  5. Happy
  6. Doo Doo Doo Doo Doo (Heartbreaker)
  7. Angie
  8. It’s Only Rock ’n Roll (But I Like It)
  9. Dance Little Sister
  10. Fool to Cry
  11. Respectable
  12. Miss You
  13. Shattered
  14. Far Away Eyes
  15. Beast of Burden
  16. Emotional Rescue
  17. Dance (Pt. 1) (Mick Jagger/Keith Richards/Ronnie Wood)
  18. She’s So Cold
  19. Waiting on a Friend
  20. Neighbours

CD 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Start Me Up
  2. Undercover of the Night
  3. She Was Hot
  4. Harlem Shuffle (Earnest Nelson/Robert Relf)
  5. Mixed Emotions
  6. Highwire
  7. Almost Hear You Sigh (Mick Jagger/Keith Richards/Steve Jordan)
  8. You Got Me Rocking
  9. Love Is Strong
  10. I Go Wild
  11. Like A Rolling Stone (Bob Dylan)
  12. Anybody Seen My Baby? (Mick Jagger/Keith Richards/k.d. lang/Ben Mink)
  13. Saint of Me
  14. Don’t Stop
  15. Rough Justice
  16. Rain Fall Down
  17. Streets of Love
  18. Plundered My Soul
  19. Doom and Gloom
  20. One More Shot

CD 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünfte CD der Super-Deluxe-Edition beinhaltet fünf Demoaufnahmen, die im Jahr 1963 in den IBC Studios in London aufgenommen wurden.

  1. Diddley Daddy
  2. Road Runner
  3. Bright Lights, Big City
  4. Honey What’s Wrong
  5. I Want to Be Loved

Vinyl-EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Vinyl-EP finden sich vier Aufnahmen aus dem Jahr 1964, die in den Londoner BBC Studios aufgenommen wurden.

A-Seite
  1. Route 66
  2. Cops and Robbers
B-Seite
  1. You Better Move On
  2. Mona (I Need You Baby)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephen Thomas Erlewine von Allmusic findet, dass die Kompilation einen guten Überblick über die lange Karriere der Rolling Stones biete, obwohl selbst auf der Super-Deluxe-Edition nicht alle wichtigen Stücke enthalten seien.[17] Ulf Kubanke von laut.de kritisiert zwar die Auswahl einiger minderwertigerer Stücke, lobt jedoch die stilistische Bandbreite der Kompilation.[18] Helen Brown vom Daily Telegraph zieht Grrr! der zehn Jahre zuvor erschienen Kompilation Forty Licks vor.[19]

Walton Ford sah sich den negativen Stimmen einiger Rolling-Stones-Fans, die das Album-Cover nicht mochten, ausgesetzt und verteidigte sich gegen diese mit den Worten: „Viele Leute mochten es überhaupt nicht. […] Ich war froh, dass sie es nicht mochten. Ich meine, die letzten Leute, die ich zufriedenstellen wollte, waren Rolling-Stones-Fans. […] Sie sind wirklich bösartig. Es ist eine allgemeine Regel, dass sie eine Fan-Basis haben, die aus vielen Gründen einfach immer verärgert über die Rolling Stones zu sein scheint. […] [A]ls die Rolling Stones ihre beste Arbeit gemacht haben, waren sie den Leuten, die sie so sehr liebten, einen Schritt voraus. Ich dachte, ‚Wie cool, dass ich die Möglichkeit bekomme, ihre Fans anzupissen?‘“[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolling Stones. Norddeutscher Rundfunk; abgerufen am 17. Mai 2013.
  2. The Rolling Stones announce Greatest Hits album. The Rolling Stones; abgerufen am 17. Mai 2013.
  3. „GRRR!“: Neue Best-Of der Rolling Stones zum 50. Bandjubiläum. Universal Music; abgerufen am 17. Mai 2013.
  4. Jason Lipshutz: „GRRR!“ will include new tracks „Gloom and Doom“ and „One Last Shot“ upon its November release. Billboard, 4. September 2012; abgerufen am 17. Mai 2013.
  5. Rolling Stone: Zwei neue Songs auf der Greatest Hits Collection „GRRR!“ rollingstone.de, 5. September 2012; abgerufen am 17. Mai 2013.
  6. Stones to release 50th anniversary hits album. Thomson Reuters; abgerufen am 17. Mai 2013.
  7. Patrick Doyle: Rolling Stones Gorilla Logo Artist Slams Critics. In: rollingstone.com. 5. August 2013; abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).Walton Ford. I don't like to look at him, Jack. It makes me think of that awful day on the island. In: paulkasmingallery.com. 2011; abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).Walton Ford. MCMLXII-MMXII. In: paulkasmingallery.com. Abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).
  8. "I saw the Rolling Stones as a sort of silverback[.] [...] All the metaphors of King Kong and all of that are applicable". Siehe: Patrick Doyle: Rolling Stones Gorilla Logo Artist Slams Critics. In: rollingstone.com. 5. August 2013; abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).
  9. a b GRRR! The Rolling Stones announce greatest hits album. In: rollingstones.com. 4. September 2012; abgerufen am 10. Oktober 2012. Siehe auch: Verena Diersch: "GRRR!": Rolling Stones kündigen neues Greatest-Hits-Album an. In: musikmarkt.de. Musikmarkt GmbH & Co. KG, 5. September 2012; abgerufen am 7. September 2012 (Internetpräsenz der Zeitschrift Musikmarkt).
  10. Tony Quested: Rolling Stones rock to Cambridge technology. In: businessweekly.co.uk. 2. Oktober 2012; abgerufen am 3. Oktober 2012 (englisch).
  11. Be part of our forthcoming announcement. In: rollingstones.com. 24. August 2012; abgerufen am 5. September 2012 (englisch).
  12. Stones Album and Concert: The Hints Just Keep on Coming. In: British Invasion Bands. Celebrating the music of a generation. 28. August 2012; abgerufen am 5. September 2012 (englisch, Website, die sich der britischen Musik der 60er Jahre widmet).
  13. Grrr! Augmented reality app launches with competition. In: rollingstones.com. 20. September 2012; abgerufen am 21. September 2012.Grrr! In: rollingstones.com. Abgerufen am 21. September 2012.
  14. Englisches Originalzitat: „The use of one of the most advanced forms of mobile technology currently around solidifies The Rolling Stones as one of the most innovative bands in the world and as relevant as they have always been.“ (GRRR! The Rolling Stones announce greatest hits album. In: rollingstones.com. 4. September 2012; abgerufen am 5. September 2012.)
  15. GRRRegory. In: Twitter. Abgerufen am 6. Januar 2015 (englisch, Die Kontoeröffnung war im September; Grrregorys erster Tweet stammt vom 4. Oktober 2012).
  16. GRRR! (Greatest Hits) Vinyl-LP. Universal Music; abgerufen am 17. Mai 2013.
  17. Stephen Thomas Erlewine: Grrr! bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 13. August 2013.
  18. Ulf Kubanke: “Grrr!” von The Rolling Stones, laut.de, abgerufen am 13. August 2013.
  19. Helen Brown: Rolling Stones, Grrr!, The Daily Telegraph, abgerufen am 13. August 2013.
  20. “A lot of people didn’t like it at all […]. I was glad that they didn’t like it. I mean, the last people who I wanted to please were Rolling Stones fans. […] They are really nasty. It’s a general rule they have a fan base that just seem to be always angry at the Rolling Stones for a lot of reasons. […] [W]hen the Rolling Stones were doing their best work, they were a step ahead of the people that loved them so much. I thought, ‘How cool that I get an opportunity to piss their fans off?'” Siehe: Patrick Doyle: Rolling Stones Gorilla Logo Artist Slams Critics. In: rollingstone.com. 5. August 2013; abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).