The Rolling Stones/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Rolling Stones – Diskografie

oben: Mick Jagger, Keith Richards
unten: Ron Wood, Charlie Watts

Veröffentlichungen
Studioalben 24
Livealben 21
Kompilationen 28
EPs 3
Singles 93
Videoalben 30
Boxsets 7

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rockband The Rolling Stones. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 200 Millionen Tonträger verkauft, damit zählen sie zu den Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von den Rolling Stones ist die Kompilation Hot Rocks 1964–1971/Les années Stones mit rund 12,9 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1964 The Rolling Stones (England’s Newest Hit Makers) 2
(44 Wo.)
1
(51 Wo.)
11 Gold
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1964
Verkäufe: + 600.000
12×5 3 Gold
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1964
Verkäufe: + 500.000
1965 The Rolling Stones No. 2 (Europäische Version) /
The Rolling Stones, Now! (US-amerikanische Version)
1
(32 Wo.)
1
(37 Wo.)
5 Gold
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1965
Verkäufe: + 500.000
Out of Our Heads 2
(20 Wo.)
2
(24 Wo.)
1 Platin
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1965
Verkäufe: + 1.000.000
December’s Children (And Everybody’s) 4 Gold
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 1965
Verkäufe: + 500.000
1966 Aftermath 1
(28 Wo.)
1 Silber
(24 Wo.)
2 Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1966
Verkäufe: + 1.060.000
1967 Between the Buttons 2
(24 Wo.)
3
(22 Wo.)
2 Gold
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1967
Verkäufe: + 500.000
Their Satanic Majesties Request 4
(20 Wo.)
3
(13 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1967
Verkäufe: + 500.000
1968 Beggars Banquet 8
(16 Wo.)
3 Gold
(12 Wo.)
5 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1968
Verkäufe: + 1.150.000
1969 Let It Bleed 3
(20 Wo.)
1 Doppelplatin
(29 Wo.)
3 Doppelplatin
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1969
Verkäufe: + 2.700.000
1971 Sticky Fingers 1
(… Wo.)
9
(5 Wo.)
16
(6 Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
1 3-fach Platin
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 1971
Verkäufe: + 3.200.000
1972 Exile on Main St. 2
(36 Wo.)
7
(8 Wo.)
8
(9 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
1 Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1972
Verkäufe: + 1.427.500
1973 Goats Head Soup 2
(24 Wo.)
5
(12 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
1 3-fach Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1973
Verkäufe: + 3.200.000
1974 It’s Only Rock ’n’ Roll 12
(12 Wo.)
6
(4 Wo.)
2 Gold
(9 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1974
Verkäufe: + 1.200.000
1976 Black and Blue 15
(20 Wo.)
4
(4 Wo.)
2 Gold
(14 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 1976
Verkäufe: + 1.200.000
1978 Some Girls 6
(28 Wo.)
4
(21 Wo.)
48
(5 Wo.)
2 Gold
(26 Wo.)
1 6-fach Platin
(86 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1978
Verkäufe: + 6.215.000
1980 Emotional Rescue 2
(21 Wo.)
2
(22 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
1 Doppelplatin
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1968
Verkäufe: + 2.250.000
1981 Tattoo You 3
(14 Wo.)
2
(10 Wo.)
2 Gold
(29 Wo.)
1 4-fach Platin
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1981
Verkäufe: + 4.650.000
1983 Undercover 2
(19 Wo.)
8
(8 Wo.)
5
(10 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
4 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1983
Verkäufe: + 1.150.000
1986 Dirty Work 2 Gold
(23 Wo.)
4
(12 Wo.)
1
(10 Wo.)
4 Gold
(10 Wo.)
4 Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 1986
Verkäufe: + 1.550.000
1989 Steel Wheels 2 Gold
(18 Wo.)
1 Gold
(8 Wo.)
2 Gold
(12 Wo.)
2 Gold
(18 Wo.)
3 Doppelplatin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1989
Verkäufe: + 3.127.227
1994 Voodoo Lounge 1 Platin
(43 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
1 Gold
(34 Wo.)
2 Doppelplatin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1994
Verkäufe: + 3.472.410
1997 Bridges to Babylon 1 Platin
(52 Wo.)
1 Platin
(28 Wo.)
3 Platin
(22 Wo.)
6 Gold
(10 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1997
Verkäufe: + 2.100.000
2005 A Bigger Bang 1 Platin
(22 Wo.)
1 Gold
(11 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
2 Gold
(5 Wo.)
3 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2005
Verkäufe: + 2.247.500

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1966 Got Live If You Want It! 2
(20 Wo.)
6 Gold
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1966
Verkäufe: + 500.000
1970 Get Yer Ya-Ya’s Out! 6
(17 Wo.)
1
(16 Wo.)
6 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1970
Verkäufe: + 1.000.000
1977 Love You Live 22
(6 Wo.)
3 Silber
(8 Wo.)
5 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1977
Verkäufe: + 560.000
1982 Still Life (American Concert 1981) 4
(21 Wo.)
2
(18 Wo.)
4 Gold
(18 Wo.)
5 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1982
Verkäufe: + 1.200.000
1991 Flashpoint 5 Gold
(27 Wo.)
6 Gold
(12 Wo.)
7 Gold
(21 Wo.)
6 Silber
(7 Wo.)
16 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1991
Verkäufe: + 1.095.000
1995 Stripped 3 Gold
(22 Wo.)
2 Gold
(16 Wo.)
3
(17 Wo.)
9 Gold
(12 Wo.)
9 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1995
Verkäufe: + 2.129.600
1996 Rock and Roll Circus 55
(6 Wo.)
92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1996
1998 No Security 5
(11 Wo.)
12 Gold
(10 Wo.)
29
(3 Wo.)
67
(1 Wo.)
34
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1998
Verkäufe: + 10.000
2004 Live Licks 9
(5 Wo.)
13 Gold
(8 Wo.)
21
(5 Wo.)
38 Gold
(7 Wo.)
50 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2004
Verkäufe: + 630.000
2008 Shine a Light (OST) 7
(13 Wo.)
3
(20 Wo.)
16
(6 Wo.)
2 Silber
(7 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2008
Verkäufe: + 60.000
2012 From the Vault – Hampton Coliseum (Live in 1981) 19
(3 Wo.)
* * * 120
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2012
* siehe Videoalbum
Checkerboard Lounge / Live Chicago 1981 64
(1 Wo.)
* * Erstveröffentlichung: 2. Juli 2012
(mit Muddy Waters); * siehe Videoalbum
2013 Sweet Summer Sun – Hyde Park Live 2
(28 Wo.)
23
(2 Wo.)
24
(5 Wo.)
16
(3 Wo.)
19
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2013
2015 From the Vault the Marquee Club – Live in 1971 17
(3 Wo.)
* 44
(2 Wo.)
* Erstveröffentlichung: 19. Juni 2015
* siehe Videoalbum

Weitere Livealben

  • 2011: The Brussels Affair ’73
  • 2011: Some Girls – Live in Texas ’78
  • 2012: L.A. Friday (Live 1975)
  • 2012: Live at the Tokyo Dome
  • 2012: Light the Fuse – A Bigger Bang Tour, Toronto Live 2005
  • 2012: Live at Leeds – Roundhay Park 1982
  • 2014: From the Vault – L.A. Forum (Live in 1975)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1964 Around and Around 4
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1964
1965 Bravo Rolling Stones 1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1965
1966 Big Hits (High Tide and Green Grass) 4 Silber
(45 Wo.)
3 Doppelplatin
(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1966
Verkäufe: + 2.110.000
1967 Flowers 7
(12 Wo.)
3 Gold
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1967
Verkäufe: + 500.000
1969 Through the Past, Darkly (Big Hits Vol. 2) 13
(12 Wo.)
2
(37 Wo.)
2 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1969
Verkäufe: + 1.000.000
1971 Stone Age 30
(8 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 1971
Hot Rocks 1964–1971 /
Les années Stones
(Französische Version)
3 Doppelplatin
(18 Wo.)
4 DiamantDoppelplatin
(245 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 1971
Verkäufe: + 12.900.000
1972 Gimme Shelter 19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1972
Milestones 14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1972
Rock ’n’ Rolling Stones 41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1972
More Hot Rocks (Big Hits & Fazed Cookies) 41
(11 Wo.)
9 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1972
Verkäufe: + 500.000
1975 Metamorphosis 8
(4 Wo.)
45
(1 Wo.)
8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1975
Made in the Shade 14
(12 Wo.)
6 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1975
Verkäufe: + 1.000.000
Rolled Gold: The Very Best of The Rolling Stones 86
(1 Wo.)
48
(5 Wo.)
7 Gold
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1975
Verkäufe: + 100.000
1977 Die 30 größten Hits / 30 Greatest Hits / Get Stoned 21
(8 Wo.)
17
(12 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1977
1981 Sucking in the Seventies 64
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
15 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 1981
Verkäufe: + 500.000
In Concert 97
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1981
1982 Story of the Stones 24 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1982
Verkäufe: + 100.000
1984 Rewind (1971–1984) 31
(9 Wo.)
23
(18 Wo.)
86 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 1984
Verkäufe: + 500.000
1989 Singles Collection: The London Years 28
(8 Wo.)
91 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1989
Verkäufe: + 1.050.000
1993 Jump Back: The Best of the Rolling Stones 19 Gold
(21 Wo.)
14 Gold
(16 Wo.)
18 Platin
(11 Wo.)
16 Doppelplatin
(48 Wo.)
30 Platin
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1993
Verkäufe: + 2.410.000
2002 Forty Licks 2 Platin
(34 Wo.)
3 Platin
(25 Wo.)
2 Platin
(30 Wo.)
2 3-fach Platin
(57 Wo.)
2 4-fach Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2002
Verkäufe: + 6.692.382
2005 Rarities 1971–2003 80
(1 Wo.)
69
(1 Wo.)
76
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2005
2012 Grrr! 1
(40 Wo.)
1 Platin
(16 Wo.)
6
(15 Wo.)
3 Platin
(38 Wo.)
19 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2012
Verkäufe: + 1.080.000
Nummer-eins-Alben 9 1 5 3 10 9 Inklusive Boxsets
Alben in den Top-10 35 1 21 11 36 36
Alben in den Charts 61 1 28 22 2 49 50

Weitere Kompilationen

  • 1973: No Stone Unturned
  • 1979: Time Waits for No One
  • 1980: Solid Rock
  • 1981: Slow Rollers

EPs[Bearbeiten]

  • 1964: The Rolling Stones
  • 1964: Five by Five
  • 1965: Got LIVE If You Want It!

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1963 Come on
Big Hits (High Tide and Green Grass)
21
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1963
I Wanna Be Your Man
Milestones
12
(16 Wo.)
48
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1963
1964 Not Fade Away
England’s Newest Hit Makers
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1964
Tell Me (You’re Coming Back)
The Rolling Stones
24
(4 Wo.)
24
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1964
It’s All Over Now
12 x 5
14
(12 Wo.)
1
(15 Wo.)
26
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1964
Time Is on My Side
12 x 5
28
(2 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 1964
Little Red Rooster
The Rolling Stones, Now!
14
(4 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1964
Heart of Stone
The Rolling Stones, Now!
19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 1964
1965 The Last Time
Out of Our Heads
1
(20 Wo.)
7
(4 Wo.)
1
(13 Wo.)
9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1965
Play with Fire
Out of Our Heads
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1965
(I Can’t Get No) Satisfaction
Out of Our Heads
1
(18 Wo.)
1
(12 Wo.)
1
(12 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1965
Verkäufe: + 525.000
Get Off of My Cloud
December’s Children (And Everybody’s)
1
(16 Wo.)
5
(8 Wo.)
1
(12 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1965
As Tears Go By
December’s Children (And Everybody’s)
6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 1965
1966 19th Nervous Breakdown
Big Hits (High Tide and Green Grass)
1
(12 Wo.)
2
(8 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1966
Paint It, Black
Aftermath
2
(21 Wo.)
2
(12 Wo.)
1 Silber
(24 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1966
Verkäufe: + 200.000
Mother’s Little Helper
Aftermath
9
(8 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1966
Lady Jane
Aftermath
24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1966
Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the Shadow?
Big Hits (High Tide and Green Grass)
9
(8 Wo.)
5
(8 Wo.)
9
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1966
1967 Let’s Spend the Night Together
Between the Buttons
1
(18 Wo.)
3
(20 Wo.)
3
(10 Wo.)
55
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1967
Ruby Tuesday
Between the Buttons
1 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1967
Verkäufe: + 500.000
We Love You
Through the Past, Darkly (Big Hits Vol. 2)
2
(14 Wo.)
5
(12 Wo.)
8
(8 Wo.)
50
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1967
Dandelion
Through the Past, Darkly (Big Hits Vol. 2)
14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1967
In Another Land
Their Satanic Majesties Request
87
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1967
2000 Light Years From Home / She’s a Rainbow
Their Satanic Majesties Request
5
(12 Wo.)
8
(8 Wo.)
3
(8 Wo.)
25
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Dezember 1967
1968 Jumpin’ Jack Flash
Through the Past, Darkly (Big Hits Vol. 2)
1
(12 Wo.)
3
(16 Wo.)
2
(12 Wo.)
1
(11 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1968
Street Fighting Man
Beggars Banquet
7
(8 Wo.)
7
(8 Wo.)
4
(5 Wo.)
21
(8 Wo.)
48
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1968
1969 Honky Tonk Women
Through the Past, Darkly (Big Hits Vol. 2)
2
(16 Wo.)
4
(16 Wo.)
1
(13 Wo.)
1
(17 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1969
Verkäufe: + 500.000
You Can’t Always Get What You Want
Let It Bleed
42
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1969
1970 Gimme Shelter (live)
Let It Bleed
76 Silber
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1970
Verkäufe: + 200.000
1971 Little Queenie
Get Yer Ya-Ya’s Out! The Rolling Stones in Concert
19
(6 Wo.)
12
(4 Wo.)
5
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Brown Sugar / Bitch
Sticky Fingers
4
(18 Wo.)
10
(4 Wo.)
1
(12 Wo.)
2 Silber
(17 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1971
Verkäufe: + 200.000
Let It Rock
Sticky Fingers
25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 1971
Wild Horses
Sticky Fingers
28
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1971
1972 Tumbling Dice
Exile on Main St.
17
(7 Wo.)
5
(8 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1972
Happy
Exile on Main St.
22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1972
1973 Angie
Goats Head Soup
2
(22 Wo.)
8
(20 Wo.)
1
(19 Wo.)
5 Silber
(10 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1973
Verkäufe: + 1.365.000
Star-Star / Doo Doo Doo Doo Doo (Heartbreaker)
Goats Head Soup
32
(6 Wo.)
7
(6 Wo.)
15
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1973
1974 It’s Only Rock ’n Roll (But I Like It)
It’s Only Rock ’n Roll
36
(5 Wo.)
10
(7 Wo.)
16
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1974
Ain’t Too Proud to Beg
It’s Only Rock ’n Roll
17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1974
1975 I Don’t Know Why
Metamorphosis
42
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1975
Out of Time
Metamorphosis
45
(2 Wo.)
81
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1975
1976 Fool to Cry
Black and Blue
6
(10 Wo.)
10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1976
Hot Stuff
Black and Blue
49
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1976
1978 Miss You
Some Girls
12
(21 Wo.)
13
(20 Wo.)
11
(9 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1978
Verkäufe: + 700.000
Beast of Burden
Some Girls
8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1978
Respectable
Some Girls
23
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1978
Shattered
Some Girls
31
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1978
1980 Emotional Rescue
Emotional Rescue
15
(15 Wo.)
9
(10 Wo.)
11
(5 Wo.)
9
(8 Wo.)
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1980
She’s So Cold
Emotional Rescue
33
(6 Wo.)
26
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1980
1981 Start Me Up
Tattoo You
36
(11 Wo.)
14
(6 Wo.)
5
(8 Wo.)
7
(9 Wo.)
2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1981
Waiting on a Friend
Tattoo You
50
(6 Wo.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1981
1982 Hang Fire
Tattoo You
20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1982
Going to a Go-Go (live)
Still Life" (American Concert 1981)
16
(4 Wo.)
9
(5 Wo.)
26
(6 Wo.)
25
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1982
Time Is on My Side (live)
Still Life" (American Concert 1981)
62
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
1983 Undercover of the Night
Undercover
20
(14 Wo.)
19
(2 Wo.)
18
(6 Wo.)
11
(11 Wo.)
9
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1983
1984 She Was Hot
Undercover
54
(5 Wo.)
42
(4 Wo.)
44
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1984
1986 Harlem Shuffle
Dirty Work
11
(12 Wo.)
13
(8 Wo.)
10
(8 Wo.)
13
(8 Wo.)
5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 1986
Verkäufe: + 75.000
One Hit (To the Body)
Dirty Work
80
(2 Wo.)
28
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1986
1989 Mixed Emotions
Steel Wheels
20
(12 Wo.)
17
(4 Wo.)
24
(2 Wo.)
36
(5 Wo.)
5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1989
Rock and a Hard Place
Steel Wheels
63
(3 Wo.)
23
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1989
1990 Almost Hear You Sigh
Steel Wheels
58
(10 Wo.)
31
(5 Wo.)
50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1990
Terrifying
Steel Wheels
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1990
1991 Highwire
Flashpoint
27
(10 Wo.)
23
(5 Wo.)
14
(8 Wo.)
29
(4 Wo.)
57
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1991
Ruby Tuesday (live)
Flashpoint
27
(2 Wo.)
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1991
1994 Love Is Strong
Voodoo Lounge
40
(15 Wo.)
29
(10 Wo.)
14
(5 Wo.)
91
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1994
You Got Me Rocking
Voodoo Lounge
23
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 1994
Out of Tears
Voodoo Lounge
36
(5 Wo.)
60
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1994
1995 I Go Wild
Voodoo Lounge
61
(7 Wo.)
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 1995
Like a Rolling Stone
Stripped
48
(13 Wo.)
36
(1 Wo.)
12
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1995
1997 Anybody Seen My Baby?
Bridges to Babylon
24
(12 Wo.)
12
(12 Wo.)
26
(16 Wo.)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1997
Saint of Me
Bridges to Babylon
68
(9 Wo.)
34
(2 Wo.)
26
(2 Wo.)
94
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1997
1998 Out of Control
Bridges to Babylon
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1998
2002 Don’t Stop
Forty Licks
52
(7 Wo.)
29
(14 Wo.)
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2002
2003 Sympathy for the Devil (Remix)
Beggars Banquet
18
(10 Wo.)
27
(10 Wo.)
25
(12 Wo.)
14 Silber
(7 Wo.)
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2003
Verkäufe: + 225.000
2005 Singles 1968–1971 68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2005
Streets of Love / Rough Justice
A Bigger Bang
15
(9 Wo.)
26
(9 Wo.)
21
(14 Wo.)
15
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2005
Rain Fall Down
A Bigger Bang
80
(7 Wo.)
77
(8 Wo.)
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2005
2006 Biggest Mistake
A Bigger Bang
94
(1 Wo.)
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2006
2012 Doom and Gloom
GRRR!
64
(1 Wo.)
60
(1 Wo.)
61
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2012
Nummer-eins-Singles 6 1 3 8 8
Singles in den Top-10 15 13 11 21 23
Singles in den Charts 45 27 23 55 58

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1981: If I Was a Dancer (Dance Pt. 2)
  • 1984: Too Tough
  • 1984: Too Much Blood
  • 1986: Winning Ugly
  • 1989: Sad Sad Sad
  • 1991: Sex Drive
  • 1995: Sparks Will Fly
  • 1996: Wild Horses Live with Me (live)
  • 1997: Flip the Switch
  • 2005: Oh No, Not You Again
  • 2010: Plundered My Soul
  • 2010: Following the River
  • 2011: No Spare Parts
  • 2014: Beast of Burden (live)

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1966 Charlie Is My Darling – Ireland 1965 54
(1 Wo.)
3
(2 Wo.)
8
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1966
1969 The Stones in the Park 68
(2 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 1969
Verkäufe: + 25.000
1970 Gimme Shelter 2 Gold
(59 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1970
Verkäufe: + 75.000
1974 Ladies & Gentlemen: The Rolling Stones 20 Gold
(6 Wo.)
2
(6 Wo.)
1
(4 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 1974
Verkäufe: + 95.000
2003 Four Flicks 38
(5 Wo.)
3 Gold
(9 Wo.)
93 2
(1 Wo.)
Gold 19-fach Platin Erstveröffentlichung: 11. November 2003
Verkäufe: + 2.070.000
2007 The Biggest Bang 1 Gold
(15 Wo.)
1
(7 Wo.)
22 2 Gold
(6 Wo.)
Gold 7-fach Platin Erstveröffentlichung: 27. Juli 2007
Verkäufe: + 790.500
2008 Shine a Light * 1
(16 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2008
Verkäufe: + 50.000; * siehe Livealbum
2010 Stones in Exile 27
(4 Wo.)
2
(9 Wo.)
3
(8 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 11. Juni 2010
Verkäufe: + 60.000
2011 Some Girls – Live in Texas ’78 34
(1 Wo.)
4
(2 Wo.)
7
(1 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Verkäufe: + 50.000
2012 Checkerboard Lounge / Live Chicago 1981 36
(4 Wo.)
1
(7 Wo.)
3
(9 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 2. Juli 2012
Verkäufe: + 25.000; (mit Muddy Waters)
The Rolling Stones Anniversary Edition 3 Disc Set 6
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2012
2013 Crossfire Hurricane 50
(1 Wo.)
4
(2 Wo.)
2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2013
Verkäufe: + 17.500
Sweet Summer Sun – Hyde Park Live * Platin 1
(… Wo.)
2
(19 Wo.)
1 Gold
(… Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 11. November 2013
Verkäufe: + 150.000; * siehe Livealbum
2014 From the Vault – Hampton Coliseum (Live in 1981) * 1
(9 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2014
* siehe Livealbum
From the Vault – L.A. Forum (Live in 1975) 19
(2 Wo.)
1
(6 Wo.)
1
(… Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2014
2015 From the Vault the Marquee Club – Live in 1971 * 1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2015
* siehe Livealbum
Nummer-eins-Videoalben 1 7 3 2
Videoalben in den Top-10 13 11 5
Videoalben in den Charts 13 11 5

Weitere Videoalben

  • 1964: T.A.M.I. Show
  • 1968: Sympathy for the Devil
  • 1972: Cocksucker Blues
  • 1981: The World’s Greatest Rock’n Roll Party
  • 1982: Let’s Spend the Night Together
  • 1984: Video Rewind
  • 1989: 25x5 – The Continuing Adventures of the Rolling Stones (Verkäufe: + 235.000; DE: Gold, US: Doppelplatin)
  • 1991: 20 Years of Rock (Verkäufe: + 25.000; DE: Gold)
  • 1992: Stones at the Max (Verkäufe: + 80.000; US: Gold)
  • 1995: The Rolling Stones: Voodoo Lounge Live (Verkäufe: + 50.000; US: Gold)
  • 1996: The Rolling Stones Rock and Roll Circus (Verkäufe: + 125.000; UK: Gold, US: Platin)
  • 1998: Bridges to Babylon Tour ’97–98 (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 2006: Singles Collection: The London Years (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 2012: One More Shot – The Rolling Stones Live

Boxsets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 The Rolling Stones Singles Box Set (1971–2006) 57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2011

Weitere Boxsets

  • 2004: Singles 1963–1965
  • 2004: Singles 1965–1967
  • 2005: Singles 1968–1971
  • 2009: The Rolling Stones Box Set
  • 2010: Carton-Board Subcase
  • 2010: ABKCO Box Set

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Diamond.png Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 2 0 100.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien 0 2 8 0 355.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 1 1 0 45.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 3 1 0 205.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 1 0 70.000 hitlisten.nu
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 9 5 0 2.875.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 5 0 (5.000.000) ifpi.org
FinnlandFinnland Finnland 0 2 0 0 42.609 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 21 3 0 3.565.000 infodisc.fr, snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 2 0 0 25.000 Siehe Einzelnachweise
IrlandIrland Irland 0 1 0 0 7.500 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 4 0 0 130.000 fimi.it
JapanJapan Japan 0 4 0 0 569.010 Siehe Einzelnachweise
KanadaKanada Kanada 0 6 29 1 2.785.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 3 3 0 67.500 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen 0 2 1 0 100.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 9 3 0 145.000 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 2 2 0 100.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden 0 2 1 0 200.000 hitlistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 5 3 0 238.000 swisscharts.com
SpanienSpanien Spanien 0 7 0 0 320.000 promusicae.es, mediafire.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 11 27 12 0 6.950.000 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 28 78 1 72.300.000 riaa.com
Insgesamt 11 142 158 2 91.194.619

Fußnoten[Bearbeiten]

1 Videoalben werden in Deutschland nicht separat gechartet. Sie werden in den offiziellen Albumcharts gelistet.
2 Die Videoalben Four Flicks und The Biggest Bang charteten vor der Einführen der Musik-DVD-Charts in den schweizer Albumcharts.

Quellen[Bearbeiten]

  • Chartquellen: DE AT CH UK US (Suche erforderlich)
  1. Verkäufe von den Rolling Stones
  2. a b c The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7