Gruppenzwang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Gruppenzwang (auch Gruppen- oder Konformitätsdruck, engl. unter anderem Peer pressure) ist Auslöser für eine Veränderung des Verhaltens oder der Einstellung von Personen innerhalb einer überstimmenden Gruppe. Häufig zeigt die Person betreffende Verhaltensweisen nur innerhalb der Gruppe, zumal Verhaltensanpassung an die Gruppennormen oftmals als Bedingung der Mitgliedschaft gilt.

Einflussfaktoren[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Normativer Einfluss[Bearbeiten]

Personen verhalten sich konform mit Gruppen, da sie bei anderen einen erwünschten Eindruck hinterlassen wollen. Viele Menschen fühlen sich unwohl oder unsicher, wenn sie andere Meinungen als die der Gruppenmehrheit vertreten. Sie meinen, damit bei anderen Gruppenmitgliedern Antipathie und Abneigung hervorzurufen. Der normative Einfluss bedeutet also, dass Personen sich konform verhalten, um von anderen Menschen als sympathisch beurteilt zu werden. Auch die Gesellschaft kann man als Gruppe sehen, die versucht, Abweicher zu integrieren, um sich nützliche Mitglieder zu formen (siehe Normativer sozialer Einfluss).

Informativer Einfluss[Bearbeiten]

Wenn Menschen in bestimmten Situationen keine vollständigen Informationen zur Verfügung stehen, können andere Individuen als Informationsquelle dienen. Die Konformität kommt also dadurch zustande, dass man eine persönliche Unsicherheit beseitigen möchte, indem man sich auf die Meinung der Mehrheit verlässt und diese unter Umständen auch annimmt. Je schwieriger (oder unklarer) eine Situation ist, desto stärker ist auch die gezeigte Konformität (siehe Informativer sozialer Einfluss).

Situation[Bearbeiten]

Wenn die Gruppe in einer schwierigen und hoffnungslosen Situation ist, niemand der Gruppe von außen hilft und keine objektiven Informationen vorliegen, wird der Konformitätsdruck erhöht.

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Wenn man ein hohes Bedürfnis nach Bestätigung und Gewissheit, sowie ein geringes Selbstwertgefühl hat, erhöht sich der Konformitätsdruck ebenfalls. Man fühlt sich in einer Gruppe gegenüber Außenstehenden stärker und besser.

Gruppe[Bearbeiten]

Ein starkes Solidaritätsgefühl, die Zugehörigkeit zu einer Randgruppe, eine Rangordnung und hohe Meinungsübereinstimmung innerhalb einer Gruppe erhöhen den Konformitätsdruck. Je mehr dieser Faktoren zutreffen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Anpassung an die Gruppe.

Forschungsansätze[Bearbeiten]

Bekannte Personen, die den Konformitätsdruck erforschten, sind Muzafer Sherif (1935), William Foote Whyte (1943) und Solomon Asch (1951).

Muzafer Sherif verwendete 1935 ein bekanntes Phänomen einer Trugbewegung zur Untersuchung des Gruppeneinflusses: den autokinetischen Effekt. Befindet sich eine Person in einem vollkommen abgedunkelten Raum und wird vor ihr auf eine Wand ein stationäres (also feststehendes) Licht projiziert, dann scheint sich dieser Lichtpunkt für die Person hin- und herzubewegen.

Sherif führte sein ursprüngliches Experiment an vier aufeinanderfolgenden Tagen durch. Am ersten Tag wurden die Versuchspersonen allein dem autokinetischen Effekt ausgesetzt. In einhundert Durchgängen wurden sie befragt, wie stark sich das Licht bewege. Schnell entwickelte jede Versuchsperson eine individuelle Norm, z.B. zwischen 8 und 10 Zoll, um welche die Schätzungen der Durchgänge schwankten. Diese individuelle Norm unterschied sich teilweise stark zwischen den Probanden.

Nach diesen Allein-Durchgängen am ersten Tag wurde das Experiment an den Tagen zwei bis vier jeweils in Gruppen von beispielsweise drei Versuchspersonen wiederholt. Die Gruppen saßen nun gemeinsam in dem abgedunkelten Raum und sollten die Lichtbewegung einschätzen.

Als Ergebnis stellte sich heraus, dass sich rasch in den Gruppendurchgängen eine Gruppennorm zu bilden begann. Obwohl die individuelle Norm der drei Versuchspersonen sich anfangs stark unterschied, pendelten sich alle drei Urteile in den Gruppentests auf einen gemeinsamen mittleren Wert ein.

In einer Modifikation der Studie ließ Sherif am ersten Tag Gruppendurchgänge und an den folgenden drei Tagen Einzeldurchgänge ablaufen. Hier entwickelte sich ebenfalls am ersten Tag eine Gruppennorm - alle Gruppenmitglieder unterschieden sich kaum in ihren Urteilen. Diese Gruppennorm des ersten Tags hielt auch in den folgenden Allein-Durchgängen an. Hatten sich die Probanden einmal der Gruppe angepasst, behielten sie diese Anpassung bei.

Konformitätsexperiment von Asch

Solomon Asch führte 1951 sein ursprüngliches Konformitätsexperiment durch. Dabei saß eine Reihe von Personen an einem Konferenztisch. Der Versuchsperson, die diesen Raum betrat, wurde gesagt, es handle sich um andere freiwillige Teilnehmer an dem Experiment. In Wahrheit waren jedoch alle Anwesenden außer der Versuchsperson Vertraute des Versuchsleiters.

Auf einem Bildschirm vor dieser Gruppe wurde eine Linie dargeboten. Neben dieser Referenzlinie wurden drei weitere Linien eingeblendet und es war die Aufgabe der Personen, einzuschätzen, welche dieser drei Vergleichslinien gleich lang wie die Referenzlinie war. Wichtig ist dabei, dass bei jedem Durchgang eine der Linien sehr deutlich gleich lang wie die Referenzlinie war (siehe Bild). In der Kontrollgruppe sollten die Vertrauten des Versuchsleiters ihre wahre Einschätzung in der Gruppe äußern, welche Linie die gleich lange sei. Erwartungsgemäß macht die Versuchsperson, die mit den heimlichen Vertrauten am Tisch sitzt, in dieser Bedingung kaum Fehler (unter 1 %).

In der Experimentalgruppe fanden jeweils 18 Schätzungen statt. Während sechs dieser Durchgänge waren die heimlichen Vertrauten instruiert, ein richtiges Urteil abzugeben (um glaubhaft zu erscheinen). Während der verbliebenen zwölf Durchgänge (zufällig unter die sechs richtigen gemischt) sollten die Vertrauten einstimmig ein falsches Urteil abgeben. Im Durchschnitt waren jetzt 37 % der Urteile der Probanden Fehler, bei etwa einem Drittel der Fälle passten sich die Teilnehmer also der Mehrheit an (trotz offensichtlicher Fehlentscheidung). Aus dem Mittelwert von 37 % Fehlentscheidungen kann aber nicht der Schluss gezogen werden, die Mehrzahl der Versuchspersonen sei weitgehend unbeeinflusst geblieben: 75 % der Teilnehmer beging in den 12 manipulierten Durchgängen mindestens einen Fehler - trotz offensichtlicher Fehlentscheidung der Mehrheit.

Dieses Originalexperiment ist später in einer Vielzahl von Varianten repliziert worden. Es ergab sich, dass mit zunehmender Größe der Gruppe mehr Konformität erzeugt wird. Mit steigender Gruppengröße nähert sich die Konformitätsrate asymptotisch einer Geraden an.

Wird die Einstimmigkeit der heimlichen Vertrauten bei einem falschen Urteil aufgebrochen, da einer von ihnen noch falscher urteilt, begehen die Versuchspersonen deutlich weniger Fehler. In diesem Fall scheinen sie sich zu trauen, ihre richtige Minderheitenmeinung zu äußern, da auch andere eine Minderheitenmeinung vertreten. Zu einer ähnlichen Senkung der Konformitätsrate führt soziale Unterstützung: Stimmt einer der Vertrauten der Versuchsperson zu, bestehen diese fast immer auf ihre richtige Einschätzung.

Im Oktober 2011 veröffentlichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut (MPI) für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen eine Studie, die sie an 96 Vierjährigen gemacht hatten. Ergebnis: diese Kinder unterstützen mitunter öffentlich selbst dann eine Mehrheitsmeinung, wenn sie sie eigentlich für falsch halten. Die Forscher vermuten grundlegende soziale Erwägungen, etwa den Wunsch, von der Gruppe akzeptiert zu werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • E. Aronson, T. D. Wilson, R. M. Akert: Sozialpsychologie. Pearson Studium. 6. Auflage 2008. ISBN 978-3-8273-7359-5
  • Avermaet, Eddy von (1996). Sozialer Einfluss in Kleingruppen. In Stroebe, Hewstone und Stephenson (Hrsg.). Sozialpsychologie (S. 503 - 543). Berlin: Springer-Verlag. ISBN 3-540-61268-8
  • Brehm, S., Kassin, S., Fein, S. (2004): "Social Psychology" (6th ed.). Boston: Houghton Mifflin.
  • Sader, M. (1994). Psychologie der Gruppe. Weinheim; München: Juventa Verlag. ISBN 3-7799-0315-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. mpg.de 25. Oktober 2011: Gruppenzwang schon im Vorschulalter spiegel.de Oktober 2011: Kleine Opportunisten