Guntram und Irene Rinke Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Guntram und Irene Rinke Stiftung ist eine Stiftung in Hamburg, die deutschsprachige Texte prämiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanno Rinke, Sohn von Guntram und Irene Rinke, gründete die Stiftung im Jahr 2005. Sinn der Stiftung ist die Förderung der deutschen Sprache, was durch Stipendien, Wettbewerbe und Prämierungen geeigneter Texte geschieht. Die Stiftung konzentriert sich zurzeit besonders auf Jugendförderung, um jugendliche Sprachtalente zu entdecken und zu stärken.

Bis 2010 war die Stiftung noch Stifter der 'Rinke' – in Anlehnung an den Stiftungsnamen und das alemannische Wort für Gürtelschnalle – einem Preis für Texte, die das Lebensgefühl des vergangenen Jahres in sprachlich überzeugender Form dargestellt haben.

2013/14 begann die Zusammenarbeit mit dem Elite-Internat Schloss Torgelow eines Literatur- und Schreibwettbewerbs mit dem Thema 'Ich in meiner Zeit', dasselbe Thema war 2015 der Start des Schul-Schreibwettbewerbs KLASSEnSÄTZE in Hamburg, ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Behörde für Schule und Berufsbildung. 2016 beteiligten sich bereits 5.000 Hamburger Schüler am Wettbewerb. Schirmherr ist Senator Ties Rabe. Das Thema 2016, ebenso wie für Schloss Torgelow 2015/16, lautete 'Unterwegs'. 2017 wird KLASSEnSÄTZE mit 'aufgetaucht' fortgeführt. Ab 2017 gibt es das Projekt 'SprachEinsteiger'. Es soll Lernende auszeichnen, die sich in besonderem Maße darum bemüht haben, die integrierende Kraft der Sprache zu nutzen.

In zweijährigem Rhythmus vergibt die Stiftung darüber hinaus ein Stipendium für das Tagebuch des zukünftigen Jahres. Die Tagebücher werden in der Reihe TAGEWERK gesammelt. Das Tagebuch 2009 schrieb Clemens Meyer:Gewalten. Die TAGEWERK-Reihe wurde fortgesetzt von Patricia Görg mit der Veröffentlichung 'Handbuch der Erfolglosen' Jahrgang 2011 (erschienen 2012) Gregor Sander, der das Jahr 2013 dokumentierte Sein 'Tagebuch eines Jahres' wurde im August 2014 veröffentlicht. Thomas Glavinic schrieb vergangenes Jahr 'Der Jonas-Komplex', sein Werk erschien im Frühjahr 2016 und der Autor ist derzeit auf einer ausgedehnten Lesereise unterwegs. In seinem Heimatland erreichte 'Der Jonas-Komplex' auf Anhieb Nummer 1 in der Bestsellerliste. Die Autorin, Schauspielerin und Regisseurin Adriana Altaras schreibt das diesjährige TAGEWERK, das im kommenden Jahr veröffentlicht wird.

Preisträger der „Rinke“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]