Ties Rabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ties Rabe (* 14. November 1960 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit März 2011 Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung und war zuvor ab 2008 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Wentorf 1979 und seinem Zivildienst im Bethesda-Krankenhaus Hamburg-Bergedorf absolvierte Rabe von 1981 bis 1989 ein Lehramtsstudium für Religion, Deutsch und Geschichte. Von 1990 bis 2002 war er Redakteur und Redaktionsleiter im Elbe-Wochenblatt-Verlag und von 2002 bis 2006 als Landesgeschäftsführer der SPD Hamburg. Von 2006 bis zu seiner Ernennung zum Senator der Behörde für Schule und Berufsbildung im Jahr 2011 arbeitete Ties Rabe als Lehrer am Luisen-Gymnasium Hamburg.

Er ist seit 1983 verheiratet und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ties Rabe ist seit 2001 Vorsitzender der SPD Bergedorf. Seine Entlassung als Geschäftsführer der Hamburger SPD im Spätsommer 2006 brachte Unmut in Teilen der SPD, und auch die Hamburger Medien berichteten von dem Vorgehen.[1][2] Im Frühjahr 2007 wurde er nach einer schweren Krise der Hamburger SPD als Mitglied in den Landesvorstand gewählt.[3]

Im Februar 2008 konnte er bei der Bürgerschaftswahl über den Wahlkreis Bergedorf als Abgeordneter in die Hamburgische Bürgerschaft einziehen. Dort war er für seine Fraktion Fachsprecher für die Bereiche Bildung und Schule. Zudem war er Mitglied im Schulausschuss und Umweltausschuss.

Am 16. März 2011 wurde bekannt, dass er Bildungssenator der Freien und Hansestadt Hamburg werden soll.[4] Am 23. März 2011 wurde Rabe zum Senator und Präses der Behörde für Schule und Berufsbildung ernannt und von der Bürgerschaft bestätigt (Senat Scholz I). Sein Bürgerschaftsmandat ruht während der Mitgliedschaft im Senat.

Rabe war im Jahr 2012 Präsident der Kultusministerkonferenz[5].

Seit 2015 ist Rabe Koordinator der SPD-regierten Bundesländer für Bildung und Wissenschaft und kooptiertes Präsidiumsmitglied der KMK.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt vom 2. September 2006 und 6. September 2006
  2. Hamburger Morgenpost vom 7. September 2006.
  3. Hamburger Abendblatt vom 20. März 2007
  4. Mopo: Ties Rabe soll Bildungssenator werden
  5. Senator Ties Rabe (Hamburg) neuer Präsident der Kultusministerkonferenz. KMK, abgerufen am 2. Februar 2012.