Hüngersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hüngersdorf
Gemeinde Blankenheim
Koordinaten: 50° 23′ 43″ N, 6° 40′ 47″ O
Höhe: 475 m
Fläche: 8,92 km²
Einwohner: 488 (31. Dez. 2003)
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53945
Vorwahl: 02449
Hüngersdorf (Nordrhein-Westfalen)
Hüngersdorf

Lage von Hüngersdorf in Nordrhein-Westfalen

Hüngersdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Blankenheim im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen. Etwa 1,5 Kilometer entfernt liegt der zugehörige Vellerhof.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf der rechten Ahrseite. Im Süden schließt sich die Wacholderheide Lampertstal an. Am Ort entlang verlaufen die Bundesstraße 258 sowie zwei Kreisstraßen. Im Norden fließt der Schaafbach und im Süden der Lampertsbach. Beide münden in Ortsnähe in die Ahr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Hüngersdorf ist eng mit der des benachbarten Ripsdorf verbunden, zu dem es pfarrlich gehörte. Die Lage der früh untergegangenen Burg ist weitgehend unbekannt.

Am 1. Juli 1969 wurde Hüngersdorf nach Blankenheim eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Ripsdorf und Hüngersdorf liegt auf einer Anhöhe die Votivkapelle zum Hl. Hermann Josef. Sie wurde 1864 durch eine Stiftung der Familie von Roesgen, Vellerhof, erbaut und am 27. Oktober 1864 benediziert.

Vellerhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unweit des Hofes wurden zwei römische Steinsärge gefunden, die darauf schließen lassen, dass der Bereich früh besiedelt war. Der Vellerhof kam 1457 in den Besitz der Grafen von Blankenheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 99.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hüngersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien