Hall (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hall bei Admont)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Hall (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Hall
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Hall (Steiermark) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Liezen (LI), Steiermark
Gerichtsbezirk Liezen
Koordinaten 47° 35′ 56″ N, 14° 27′ 34″ O47.59888888888914.459444444444682Koordinaten: 47° 35′ 56″ N, 14° 27′ 34″ Of1
Höhe 682 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 1744 (1. Jänner 2014)
Gebäudestand 621 (2001f1)
Fläche 50,73 km²
Postleitzahl 8911 Admontf0
Vorwahl +43/3613 (Admont)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61253
Ortschaftskennziffer 15779
Zählsprengel/ -bezirk Hall (61253 004)
Bild
Die ehemalige Gemeinde Hall im Gerichtsbezirk Liezen (Stand 2014)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Hall (auch Hall bei Admont) ist eine ehemalige Gemeinde mit 1744 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) in der Steiermark im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Liezen. Seit 2015 ist sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Admont, Johnsbach und Weng im Gesäuse unter dem Namen Admont zusammengeschlossen.[1]

Lage[Bearbeiten]

Der Ortsteil Hall hat eine Fläche von 50,73 km² und liegt am Fuße der Haller Mauern, am linken Ennsufer, genau gegenüber von Admont.

Admont und Hall vor den Haller Mauern
Hall und die Haller Mauern

Geschichte[Bearbeiten]

Hall gilt als älteste Salzquelle der Steiermark (urkundlich 931 erwähnt), ein typischer Hall-Name der Salzgewinnung. Die Salinen waren bis 1543 in Betrieb.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung bis Ende 2014[Bearbeiten]

10
2
2
1
10 
Von 15 Sitzen entfallen auf:

Der Gemeinderat hatte 15 Sitze und verteilte sich seit dem Wahljahr 2010:

Bürgermeister war bis Ende 2014 Hermann Watzl (SPÖ)

Wappen[Bearbeiten]

AUT Hall bei Admont COA.png

Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„Unter rotem Schildhaupt balkenweise drei goldene Salzkufen in Schwarz.“

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Jänner 1984.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Admont

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Oktober 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Admont und der Gemeinden Hall, Johnsbach und Weng im Gesäuse, alle politischer Bezirk Liezen. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 119, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 631.
  2. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 34, 1984, S. 32
  3. Landwirtschaftliche Berufsschule Grabnerhof, ennstalwiki