Hamilton Naki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hamilton Naki (* 26. Juni 1926 in Ngcingane; † 29. Mai 2005 bei Kapstadt) war farbiger Gärtner der Universität Kapstadt und später auch labortechnischer und operationstechnischer Assistent bei Transplantationen im Tierversuch unter Christiaan Barnard.[1] Außerdem durfte er jüngeren Chirurgen Operationsverfahren an Tieren näher bringen. Auf diese Wiese leistete er einen entscheidenen Beitrag dafür, dass die erste Herztransplantation zustande kam.[2] Ob er bei der Operation selbst jedoch beteiligt war, ist höchst umstritten. Es gab verschiedene Pressemitteilungen, die dies behaupteten, sie mussten aber später revidiert werden.[3][4][5] Dagegen spricht auch die Aussage seines früheren Vorgesetzten Stefan von Sommoggy im deutschen Ärzteblatt.[6]

Leben[Bearbeiten]

Hamilton Naki, in dem Dorf Ngcingane in der Transkei geboren, musste die Schule bereits im Alter von 14 Jahren verlassen, da die Eltern es sich nicht länger leisten konnten, ihren Sohn zur Schule zu schicken. Um Arbeit zu finden, ging Naki wenig später nach Kapstadt, wo er zunächst Arbeit als Gärtner an der University of Cape Town Medical School fand. Zu seinen Aufgaben gehörte es unter anderem, die Tennisplätze instandzuhalten.[7]

In der Folgezeit durfte Naki weitere Aufgaben unternehmen. So wurde er zunächst von dem Leiter des tierexperimentellen Labors Robert Goetz, der aus dem Deutschland der Nazizeit nach Südafrika geflohen war,[8] für die Anästhesie bei Tieroperationen zu Ausbildungszwecken eingesetzt. Einmal durfte er auch bei einer Operation an einer Giraffe assistieren. Auffällig waren sein dabei sein großes Geschick und seine große Lernbereitschaft und -fähigkeit.[7] Durch seine Erfahrungen als Assistent bei Tierversuchen durfte er auch bald Studenten in diesem Gebiet unterrichten. Nach Berichten des Economist erhielt Naki trotz dieser besonderen Aufgaben nur die Bezahlung eines Gärtners, die umgerechnet etwa 270$ pro Monat entspricht.[9] Doch auch über dieses Gehalt besteht Uneinigkeit: Nach Berichten der New York Times wurde Naki nämlich angemessen für seine Arbeit bezahlt und er starb auch nicht mittellos.[10]

Laut Nakis eigener Darstellung war er auch bei der ersten erfolgreichen Herztransplantation beteiligt, mit der das Team am 3. Dezember 1967 Geschichte schrieb, und übernahm dabei mit der Entnahme und Vorbereitung des Herzens einen technisch sehr anspruchsvollen Teil der Operation. Diese Version wurde auch in den Nachrufen nach seinem Tod verbreitet. Einige Wochen später veröffentlichte der Economist allerdings eine Korrektur, basierend auf Aussagen von Ärzten des Groote-Schur-Krankenhauses und einer Naki nahestehenden Quelle, denen zufolge er bei der Operation gar nicht anwesend war, da er als Farbiger und medizinischer Laie überhaupt keinen Zutritt zu den Operationssälen gehabt habe. Dies wird auch durch andere Quellen bestätigt.[11][10]

Aufgrund der Apartheid in Südafrika blieben die Leistungen Nakis lange geheim. Auch wenn er auf Pressefotos nach der geglückten Transplantation im Hintergrund zu sehen ist, wurde er bei Nachfragen stets als Putzhilfe vorgestellt.[7] Barnard selbst räumte erst viele Jahre später kurz vor seinem Tod ein, dass Naki möglicherweise nicht nur über ein besseres chirurgisches Talent verfügte als er selbst, sondern auch, dass Naki einen wesentlichen Beitrag zur Forschung in der Transplantationsmedizin geleistet hat.[12] Im Jahr 2003 wurde Naki daher die Ehrendoktorwürde der Universität Kapstadt verliehen.[13]

Rezeption[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde mit Hidden Heart (englischer Untertitel: „The Story of Christian Barnard and Hamilton Naki“) ein Dokumentarfilm veröffentlicht, der die Geschichte Nakis nachzeichnet. Im Rahmen ihrer Recherchen befragten Regisseur Werner Schweizer und die Zürcher Journalistin Cristina Karrer Zeitzeugen und griffen auf Archivaufnahmen zurück.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Margalit Fox: Hamilton Naki, 78, Self-Taught Surgeon, Dies, In: New York Times, 11. Juni 2005.
    Anmerkung: Es existiert eine Editors Note: [1] (ganz am Ende der Seite), auf die an späterer Stelle im Artikel noch Bezug genommen wird.
  2. Alastair Leithead: Gardener behind Africa’s Heart Pioneer, BBC News, 9. Mai 2003.
  3. Corrections: Hamilton Naki, 01. September 2005. doi:10.1136/bmj.331.7515.519-f
  4. Margalit Fox: Editors Note, New York Times, 27. August, 2005.
    Anmerkung: Die Editors Note findet sich ganz am Ende des Artikels
  5. Department of Error, In: The Lancent, 13. August 2005. doi:10.1016/S0140-6736(05)67097-3
  6. Stefan von Sommoggy: Hidden Heart: Als Freund und Kollege, In: Deutsches Ärzteblatt 105(47). 2008
  7. a b c Rory Carroll: Two men transplanted the first human heart. One ended up rich and famous - the other had to pretend to be a gardener. Until now, In: The Guardian, 25. April 2003.
  8. Igor E. Konstantinov: Cardiology’s 10 Greatest Discoveries, In: Texas Heart Institute Journal, 2002. PMC 140305 (freier Volltext)
  9. Hamilton Naki, an unrecognised surgical pioneer, died on May 29th, aged 78, In: The Economist, 9. Juni 2005
    Anmerkung: Diese Quelle soll hier nur die Aussage über Nakis Rente belegen. Bezüglich der Aussage zu seinem Beitrag zur ersten Herztransplantation hat es diese wichtige Korrektur gegeben, die später im Artikel noch einmal zitiert wird.
  10. a b Michael Wines: Accounts of South African's Career Now Seen as Overstated, In: New York Times, 27. August 2005
  11. Apartheid’s Shadow, In: The Economist, 14. Juli 2005.
  12. Clare Kapp: Hamilton Naki, In: The Lancent, Ausgabe (Volume) 366, 2. Juli 2005. doi:10.1016/S0140-6736(05)66811-0
    Anmerkung: Zum Artikel gab es eine Korrektur. Diese wurde schon an früherer Stelle im Artikel zitiert.
  13. Christopher Munnion: ‘Gardener’ honoured with degree in medicne, In: The Telegraph, 23. Juni 2003.
  14. Hidden Heart, RealFictionFilme.de