Hans-Joachim Niemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Joachim Niemann (* 1941 in Kiel) ist ein deutscher Philosoph und Autor.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niemann studierte Chemie und Philosophie an den Universitäten Kiel, München, Marburg und Tübingen. 1970 machte er sein Diplom in Physikalischer Chemie in Tübingen und 1972 promovierte er dort zum Dr. rer. nat. Nach seiner Tätigkeit in der industriellen Forschung – Laserisotopentrennung bei der KWU AG (Siemens AG) – war er von 1993 bis 1999 Lehrbeauftragter an der Universität Bamberg und hielt 1994 eine Gastvorlesung über kritischen Rationalismus an der Universität Passau. Er ist als Philosoph und freiberuflicher Schriftsteller mit den Forschungsgebieten Kritischer Rationalismus, Kritisch-Rationale Ethik und Philosophiekritik tätig. Er ist Mitbegründer der Fränkischen Gesellschaft für Philosophie (Bamberg), der Gesellschaft für Kritische Philosophie (Nürnberg) und Mitbegründer sowie Mitherausgeber der Zeitschrift Aufklärung und Kritik.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Popper and the Two New Secrets of Life, Tübingen (Mohr Siebeck), Juli 2014 (vii + 157 Seiten). ISBN 978-3-16-153207-8.
  • Die Nutzenmaximierer. Der aufhaltsame Aufstieg des Vorteilsdenkens, Mohr Siebeck, Tübingen 2011; 230 Seiten. ISBN 978-3-16-150856-1.
  • Die Strategie der Vernunft. Problemlösende Vernunft, rationale Metaphysik und Kritisch-Rationale Ethik, 2. verbesserte und erweiterte Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen 2008; 306 Seiten. ISBN 978-3-16-149878-7.
  • Lexikon des Kritischen Rationalismus, Mohr Siebeck, Tübingen 2004; 432 S., ISBN 3-16-148395-2; unveränderte Studienausgabe in Broschur 2006, ISBN 3-16-149158-0. Zur schnellen Information über die tausend wichtigsten Begriffe und Argumente von Poppers (und Hans Alberts) Kritischem Rationalismus. Mit zahlreichen Querverweisen und Verweisen auf die originalen Textstellen.
  • Die Strategie der Vernunft. Rationalität in Erkenntnis, Moral und Metaphysik, Vieweg, Braunschweig 1993; 188 S., ISBN 3-528-06522-2. Raubdruck der unveränderten Broschur-Ausgabe von 1993, 'Softcover reprint', USA, 31. Juli 2012, ISBN 978-3-322-86602-8.

Übersetzungen und Herausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Popper, Freiheit und intellektuelle Verantwortung, Band 14 der Reihe Karl R. Popper, Gesammelte Werke in deutscher Sprache, mit erstmals auf Deutsch erschienenen Aufsätzen, übersetzt und herausgegeben von Hans-Joachim Niemann, Tübingen (Mohr Siebeck), erscheint 2016.
  • Karl Popper, Erkenntnis und Evolution, Band 13 der Reihe Karl R. Popper, Gesammelte Werke in deutscher Sprache, mit erstmals auf Deutsch erschienenen Aufsätzen, übersetzt und herausgegeben von Hans-Joachim Niemann, Tübingen (Mohr Siebeck) 2015, ISBN 978-3-16-150348-1.
  • Übersetzung von Karl Popper, The Myth of the Framework, London (Routledge) 1994. Die ins Deutsche übertragenen Kapitel wurden auf die Bände 13 und 14 der Gesammelte Werke, Tübingen (Mohr Siebeck), siehe oben, verteilt.
  • Karl Popper, Wissen und das Leib-Seele-Problem. Eine Verteidigung der Interaktionstheorie (engl. Knowledge and the Body-Mind Problem, 1994, and The Self and Its Brain, 1977), Band 12 der Reihe Karl R. Popper, Gesammelte Werke in deutscher Sprache, übersetzt und herausgegeben von Hans-Joachim Niemann, Tübingen (Mohr Siebeck) 2012, ISBN 978-3-16-150290-3.
  • Karl Popper, Realismus und das Ziel der Wissenschaft (engl. Realism and the Aim of Science, Routledge 1983), Band 7 der Reihe Karl R. Popper, Gesammelte Werke in deutscher Sprache, übersetzt von Hans-Joachim Niemann, Mohr Siebeck, Tübingen 2002, ISBN 3-16147772-3.
  • Karl Popper, Die Quantentheorie und das Schisma in der Physik (engl. Quantum Theory and the Schism in Physics, Routledge 1982), Band 9 der Reihe Karl R. Popper, Gesammelte Werke in deutscher Sprache, übersetzt von Hans-Joachim Niemann, Tübingen (Mohr Siebeck) 2001, ISBN 3-16147568-2.

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundlagen der Kritisch-Rationalen Ethik. In: G. Franco (Hrsg.): Sentieri aperti della ragione – Verità. Metodo, Scienza, Lecce (Festschrift für Dario Antiseri). Pensa Editore 2010, S. 367–390.
  • Grundzüge der Vereinheitlichenden Theorie der Ethik (VTE). In: Aufklärung und Kritik 2 (2009), S. 66–90 (PDF).
  • Propensity und Serendipity – Zwei Leitideen steuern den glücklichen Zufall. In: Aufklärung und Kritik 1 (2008), S. 48–73 (PDF).
  • Über die Grenzen der Toleranz und ›objektive Toleranz‹ als Instrument der Gewaltminimierung. In: Wissenschaft, Religion und Recht – Hans Albert zum 85. Geburtstag (hrsg. von Eric Hilgendorf), Logos-Verlag (Berlin) 2006, S. 313–340.
  • Was alle angeht, können nur alle lösen – Über die weltweite Anwendung des Kritischen Rationalismus in Wiki-Projekten. In: Aufklärung und Kritik 1 (2006), S. 67–93 (PDF).
  • 70 Jahre Falsifikation: Königsweg oder Sackgasse?. In: Aufklärung und Kritik 2 (2005), S. 52–79 (PDF).
  • Wie objektiv kann Ethik sein?. In: Aufklärung und Kritik 5 (2001), S. 23–41 (PDF).
  • Die ‚Krise in der Erkenntnistheorie‘ – Sokal, Bricmont und die wissenschaftlichen Standards in der Philosophie. In: Conceptus Nr. 80 (1999), S. 1–35.
  • In Pursuit of Relativism. Nicholas Rescher’s Method of Double Writing. In: Quarterly Journal of Ideology 21 (3&4), Dezember 1998, S. 63–95.
  • Zum Paradox der unbeschränkten Kritik. Kritischer Rationalismus als Problemlösungsstrategie. In: Conceptus Nr. 71 (1994), S. 263–284 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]