Hans-Ulrich Holtherm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Ulrich Holtherm (* 6. Juni 1964 in Rheine) ist ein deutscher Arzt und Sanitätsoffizier der Bundeswehr im Dienstgrad Generalstabsarzt. Er ist seit 1. März 2020 Leiter der neuen Abteilung Gesundheitsschutz, Gesundheitssicherheit, Nachhaltigkeit im Bundesgesundheitsministerium.[1]

Militärische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beförderungen

Nach Ablegen des Abiturs am Gymnasium Dionysianum in Rheine, trat Holtherm 1983 als Reserveoffizieranwärter in die Bundeswehr ein. Er absolvierte bis 1985 die Ausbildung zum Offizier der Nachschubtruppe beim Transportbataillon 170 in Rheine. Es folgte im selben Jahr der Wechsel in die Laufbahn der Sanitätsoffizieranwärter und der Beginn des Studiums der Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Dieses schloss er im Jahr 1991 ab und wurde dann von 1991 bis 1994 als Arzt im Praktikum und später als Weiterbildungsassistent in den Abteilungen Innere Medizin, Dermatologie und Chirurgie am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg eingesetzt. 1992 promovierte er hierbei zum Dr. med. Es folgte 1994 bis 1997 eine Verwendung als Truppenarzt und Fliegerarzt im Heeresfliegerregiment 6 in Itzehoe. Von 1997 bis 1998 absolvierte Holtherm einen Ausbildungsabschnitt Tropenmedizin am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, sowie von 1998 bis 1999 weitere Ausbildungsabschnitte in Anästhesie, Mikrobiologie und Pädiatrie am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, sowie am Altonaer Kinderkrankenhaus. Es folgte von 1999 bis 2000 eine einjährige tropenmedizinische Weiterbildung im westafrikanischen Senegal. Von 2000 bis 2001 absolvierte Holtherm ein Postgraduiertenstudium in London, welches er als Master of Science in Public Health for Developing Countries abschloss. Von 2001 bis 2008 folgte eine Verwendung als Dezernatsleiter Tropenmedizin / Medical Intelligence im Sanitätsamt der Bundeswehr in Bonn bzw. München. Von 2008 bis 2010 war Holtherm Dezernatsleiter Präventivmedizin im Sanitätskommando I in Kiel.[2] Es folgte von 2010 bis 2012 eine multinationale Verwendung als Branch Chief NATO Deployment Health Surveillance Capability Branch (DHSC) in München, als Außenstelle des Budapester NATO Center of Excellence for Military Medicine (MilMedCOE) der NATO.[3] Von 2012 bis 2014 war Holtherm Unterabteilungsleiter VI Präventivmedizin / Public Health im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr mit Dienstort München. Es folgte 2014 bis 2016 eine ministerielle Verwendung als Referatsleiter FüSK II 7 (später FüSK III 6) Vorbeugender Gesundheitsschutz; Öffentlich-rechtliche Aufgaben im Geschäftsbereich BMVg im Bundesministerium der Verteidigung in Berlin. Von 2016 bis 2017 war Holtherm Direktor Lehre und Ausbildung Gesundheitsversorgung an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München.[4]

Dienst als General[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1. November 2017 bis 15. Januar 2019 war Holtherm, als Nachfolger von Generalarzt Norbert Weller, Direktor Wehrmedizinische Wissenschaft und Fähigkeitsentwicklung Sanitätsdienst und stellvertretender Kommandeur der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München.[5] Auf diesem Dienstposten erhielt er auch die Beförderung zum Generalarzt. Diesen Dienstposten übergab Holtherm im Januar 2020 an Generalarzt Bernd Mattiesen, um am 15. Januar 2020 Generalarzt Ralf Hoffmann als Kommandeur und Ärztlicher Direktor des Bundeswehrkrankenhaus Ulm abzulösen.[6][7] Bereits zum 1. März 2020 wurde er dann aber zum Leiter der neuen Abteilung Gesundheitsschutz, Gesundheitssicherheit, Nachhaltigkeit im Bundesgesundheitsministerium berufen. Hier wurde er am 28. Mai 2020 auch zum Generalstabsarzt befördert.

Auslandseinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachqualifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtherm verfügt über folgende Facharzt- und Zusatzbezeichnungen: Facharzt für Allgemeinmedizin, Master of Science „Public Health for Developing Countries“, Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Zusatzbezeichnungen: Tropenmedizin, Infektiologie, Flugmedizin, Betriebsmedizin; Fachkunden: Rettungsdienst, Notfallröntgen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holtherm ist verheiratet und hat 2 Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bee: BMG beruft Bundeswehrgeneral als Leiter der Abteilung Gesundheitsschutz. In: https://www.aerzteblatt.de/. 21. Februar 2020, abgerufen am 26. Februar 2020.
  2. Wolfgang Geissel: Infektionen bedrohen Soldaten bei Einsätzen im Ausland mehr als Terroristen. In: https://www.aerztezeitung.de/. 24. April 2009, abgerufen am 16. Januar 2020.
  3. NATO DISEASE SURVEILLANCE SEMINAR. In: https://wehrmed.de. Wehrmedizin und Wehrpharmazie, 5. Dezember 2011, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  4. Tagung mit Berufssoldaten an der SanAkBw ein voller Erfolg. In: https://www.dbwv.de. DBWV, 3. Mai 2017, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  5. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen - Dezember 2017. In: http://www.personal.bundeswehr.de. Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums der Verteidigung, 12. Dezember 2017, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  6. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen - Februar 2020. In: https://www.bundeswehr.de/. Presse- und Informationsstab im BmVg, 4. Februar 2020, abgerufen am 10. Februar 2020.
  7. Bundeswehrkrankenhaus Ulm mit neuer Führung. In: https://www.bundeswehr.de/. PIZ Sanitätsdienst der Bundeswehr, 16. Januar 2020, abgerufen am 16. Januar 2020.
  8. RICHARD FRIEBE: KONGO-EINSATZ : Der Feind ist unsichtbar. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. März 2006, abgerufen am 13. Oktober 2018.