Hans Rühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Rühle (* 31. Dezember 1937 in Stuttgart) ist ein deutscher Jurist und Ökonom. Von 1978 bis 1982 war er Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Konrad-Adenauer-Stiftung und von 1982 bis 1988 des Planungsstabs des Bundesministers der Verteidigung. Danach koordinierte er den Aufbau der Bundesakademie für Sicherheitspolitik und leitete eine Dienststelle der NATO.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rühle wurde 1937 in Stuttgart-Bad Cannstatt als Sohn eines Kontrolleurs und dessen Frau geboren. 1958 legte er die Reifeprüfung am Wirtemberg-Gymnasium in Stuttgart-Untertürkheim ab. Danach leistete er Wehrdienst beim Fallschirmjägerbataillon 261 der Bundeswehr in Ellwangen ab. 1959 schied er als Leutnant der Reserve aus. Zuletzt erreichte er den Dienstgrad eines Oberst der Reserve.[1]

Ab 1959/60 studierte er Geschichte, Politische Wissenschaft und Sport an der Eberhard Karls Universität Tübingen. 1963 nahm er außerdem ein Studium der Rechtswissenschaften auf. 1964 wechselte er an die Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau. 1966 folgte die erste juristische Staatsprüfung und 1967 das Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Stuttgart. Während des juristischen Vorbereitungsdienstes begann er ein volkswirtschaftliches Studium, das er 1970 als Diplom-Volkswirt an der Universität Regensburg abschloss. Bereits 1968 wurde er beim Staatsrechtler Friedrich August Freiherr von der Heydte[2], seinerzeit Landtagsabgeordneter der CSU, an der Hohen Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit der Dissertation Die Landtagswahl 1964 in Baden-Württemberg zum Dr. jur. promoviert.

Von 1971 bis 1974 war er unter den Juristen Manfred Wörner (CDU) und Friedrich Zimmermann (CSU) stellvertretender Leiter des neugegründeten Instituts für Sicherheit und internationale Fragen in Bonn, das durch die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung getragen wurde. Das später in München ansässige Institut beschäftigte sich mit Außen- und Sicherheitspolitik sowie Innerer Sicherheit. 1974 wurde er Leiter des Forschungsbereichs Außen- und Sicherheitspolitik am sozialwissenschaftlichen Institut der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in St. Augustin bei Bonn. Von 1978 bis 1982 war er dann Leiter selbigen Instituts. Rühle gab gemeinsam mit seinem Stellvertreter Hans-Joachim Veen, der sein Nachfolger wurde, im Auftrag der KAS die Reihe Studien zur Politik (Verlag Bonn aktuell) heraus. Als Institutsleiter agierte Rühle als Berater Manfred Wörners, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, in sicherheitspolitischen Fragen.[3]

Mit dem Machtwechsel in Bonn hin zur schwarz-gelben Koalition im Oktober 1982 löste er Ministerialdirektor Walther Stützle als Leiter des Planungsstabs des Bundesministers der Verteidigung in Bonn ab; Wörner wurde Verteidigungsminister. In der Kießling-Affäre 1984 warnte er vor unzureichenden Erkenntnissen des deutschen Militärnachrichtendienstes.[4] In der Zeit der US-Präsidentschaft von Ronald Reagan avancierte er zu einer wichtigen Stütze in den deutsch-amerikanischen Beziehungen.[5] Während er Anfang der 1980er Jahre einer Raketenabwehr für die USA bzw. Westeuropa noch skeptisch gegenüber stand, da er nicht vom Schutz gegen sowjetische Interkontinentalraketen überzeugt war, hielt er sie ab Mitte der 1980er Jahre für legitim, angesichts des sowjetischen Vorteils in diesem Bereich.[6] 1985 argumentierte er im Spiegel gegen den Physiker Hans-Peter Dürr (Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik), der ein Kritiker der SDI-Initiative war.[7] Rühle gehörte im BMVg der Leitungsebene an und hatte Anteil an Entscheidungsprozessen der Rüstungskontrolle, Sicherheitspolitik und Streitkräfteplanung.[8] Dennoch wird er nicht dem engsten Gesprächskreis um den Kohl-Vertrauten Horst Teltschik, seinerzeit stellvertretender Chef des Bundeskanzleramtes, zugerechnet.[9] Im Frühjahr 1987 verhinderte Bundeskanzler Helmut Kohl letztlich zugunsten Ludwig-Holger Pfahls[10], dass Rühle als Nachfolger von Günter Ermisch zum Beamteten Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) ernannt werden konnte. Kohl war wohl mit Analysen über seine Person vor seiner Kanzlerschaft unzufrieden;[4] Rühle galt als „unabhängiger Kopf“[10]. Der Wörner-Vertraute verließ 1987 die CDU.[11] Rühle wurde durch Wörners Nachfolger Rupert Scholz (CDU) nicht als Leiter des Planungsstabes übernommen, jedoch noch mehrere Monate im BMVg weiter beschäftigt.[4] Von Oktober 1988 bis Oktober 1989 war er Koordinator der sich im Aufbau befindlichen „Bundessicherheitsakademie“, die 1992 unter Admiral a. D. Dieter Wellershoff ihre Arbeit aufnahm. Von Oktober 1989 bis zur Frühpensionierung im Dezember 1995 durch Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) war er in München als Nachfolger von Generalmajor Hartmut Gülzow Generalmanager der NATO Multi-Role Combat Aircraft Development and Production Management Agency (NAMMA), der NATO-Leitstelle für die Entwicklung und Produktion des deutsch-britisch-italienischen Mehrzweckkampfflugzeuges Tornado.[4] Diese wurde mit der für den Eurofighter zuständigen Organisation zur NATO-Managementagentur NETMA vereinigt.

Rühle publiziert u. a. zu sicherheitspolitischen Themen. Beobachtern gilt er als „einer der führenden Experten auf dem Gebiet internationaler nuklearer Sicherheitsrisiken“.[12] Beiträge erschienen u. a. in der Fachzeitschrift Internationale Politik[13] und in Aus Politik und Zeitgeschichte[14] sowie in Tages- und Wochenzeitungen wie der Zeit[15], der Neuen Zürcher Zeitung[16], der Frankfurter Allgemeinen Zeitung,[17] der Welt,[18] der Süddeutschen Zeitung[19] und dem Spiegel.[20] Außerdem schreibt er beim World Security Network.

Rühle ist seit 1959 verheiratet und Vater des Politologen Michael Rühle (* 1959), der bei der NATO beschäftigt ist.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • hrsg. mit Hans-Joachim Veen: Sozialistische und kommunistische Parteien in Westeuropa. Veröffentlichung des Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts der Konrad-Adenauer-Stiftung. Band 2: Nordländer (= Uni-Taschenbücher. Bd. 762). Leske + Budrich (UTB), Opladen 1979, ISBN 3-8100-0241-0.
  • hrsg. mit Meinhard Miegel: Energiepolitik in der Marktwirtschaft. Ergebnis einer Fachtagung des Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Instituts für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik am 29., 30. Mai 1979 in Bonn- Bad Godesberg (= Studien zur Politik. Bd. 3). Verlag Bonn Aktuell, Stuttgart 1980, ISBN 3-87959-124-5.
  • hrsg. mit Wolfram F. Hanrieder: Im Spannungsfeld der Weltpolitik. 30 Jahre deutsche Aussenpolitik (1949–1979) (= Studien zur Politik. Bd. 6). Verlag Bonn Aktuell, Stuttgart 1981, ISBN 3-87959-121-0.
  • hrsg. mit Hans-Joachim Veen: Der Neo-Konservativismus in den Vereinigten Staaten und seine Auswirkungen auf die atlantische Allianz (= Forschungsbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung. 16). Im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, Knoth, Melle 1982, ISBN 3-88368-044-3.
  • hrsg. mit Hans-Joachim Veen: Gewerkschaften in den Demokratien Westeuropas. 2 Bände, Schöningh, Paderborn u. a. 1983.
  • Band 1: Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland (= Studien zur Politik. Bd. 7). ISBN 3-506-79307-1.
  • Band 2: Grossbritannien, Niederlande, Österreich, Schweden, Dänemark (= Studien zur Politik. Bd. 8). ISBN 3-506-79308-X.
  • Angriff auf die Volksseele. Über Pazifismus zum Weltfrieden? (= Texte + Thesen. 175). Fromm, Osnabrück 1984, ISBN 3-7201-5175-1.
  • mit Michael Rühle: SDI. Chance, Wunschtraum, Gefahr?. Report Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1990, ISBN 3-524-89007-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Rühle verabschiedet eine neue Bühne für eine glänzende Karriere. In: Wehrtechnik 28 (1996), S. 43.
  2. Hans Rühle: Die Landtagswahl 1964 in Baden-Württemberg. Dissertation, Universität Würzburg, 1968, o. S.
  3. Barry M. Blechman, Cathleen S. Fischer: The Silent Partner. West Germany and Arms Control (= An Institute for Defense Analyses book). Ballinger Publishing, Cambridge 1988, ISBN 0-88730-320-X, S. 109.
  4. a b c d Ekkehard Kohrs: Kopf des Ministers, Fruehwarnsystem und Vorausdenker. In: Bonner General-Anzeiger, 13. September 1988, Stadtausgabe Bonn, S. 2.
  5. Peter C. Hughes, Theresa M. Sandwith: Ewald-Heinrich von Kleist. The Man behind Wehrkunde. In: Wolfgang Ischinger (Hrsg.): Towards Mutual Security. Fifty Years of Mutual Security. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen u. a. 2014, ISBN 978-3-525-30054-1, S. 74.
  6. Hans Günter Brauch: SDI – The Political Debate in the Federal Republic of Germany. In: Ders. (Hrsg.): Star Wars and European Defence. Implications for Europe: Perception and Assessments. Palgrave Macmillan, New York 1987, ISBN 0-312-30786-1, S. 179, 189 ff.
  7. Klaus Gottstein: The Debate on SDI in the Federal Republic of Germany. In: John P. Holdren, Joseph Rotblat (Hrsg.): Strategic Defence and Future of the Arms Race. A Pugwash Symposium. Macmillan Press, Basingstoke 1987, ISBN 978-0-333-44873-1, S. 157.
  8. Stefan Fröhlich: "Auf den Kanzler kommt es an". Helmut Kohl und die deutsche Außenpolitik. Persönliches Regiment und Regierungshandeln vom Amtsantritt bis zur Wiedervereinigung. Schöningh, Paderborn u. a. 2001, ISBN 3-506-72740-0, S. 136.
  9. Stefan Fröhlich: "Auf den Kanzler kommt es an". Helmut Kohl und die deutsche Außenpolitik. Persönliches Regiment und Regierungshandeln vom Amtsantritt bis zur Wiedervereinigung. Schöningh, Paderborn u. a. 2001, ISBN 3-506-72740-0, S. 131.
  10. a b Hans Leyendecker: Kohls Problem mit der Käuflichkeit. In: Süddeutsche Zeitung, 26. August 2000, S. 5.
  11. Hans Rühle. In: Der Spiegel, Nr. 22, 25. Mai 1987, S. 268 (PDF (Memento des Originals vom 16. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wissen.spiegel.de).
  12. Reinhard Meier-Walser, Peter L. Münch-Heubner: Teherans Atomstrategie und die Internationale Sicherheit. Eine politikwissenschaftliche-orientalische Konstellationsanalyse (= Berichte & Studien. 97). Hrsg. durch die Hanns-Seidel-Stiftung, Akademie für Politik und Zeitgeschehen, München 2013, ISBN 978-3-88795-419-2, S. 17 f.
  13. Publikationen von Hans Rühle bei Internationale Politik.
  14. Hans Rühle: Die Außenpolitik der Regierung Reagan. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 32/81, S. 48–62.
  15. Artikel von Hans Rühle auf Zeit Online; Hans Rühle: Das Verteidigungsmysterium. In: Die Zeit, 11. Juli 2013, Nr. 29, S. 11.
  16. Hans Rühle: Iran und die Operation Zeitgewinn. In: Neue Zürcher Zeitung, 21. Februar 2007, Nr. 43, S. 5.
  17. Hans Rühle: Krisenherd Naher Osten. Absichtsvoll zweideutig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 234, Oktober 2007, S. 89.
  18. Hans Rühle: Vom Diktator zum Erdferkel. In: Die Welt, Jg. 58, 29. Dezember 2003, Nr. 303, S. 7.
  19. Hans Rühle: Eine Bombe zu Weihnachten. In: Süddeutsche Zeitung, 23. Oktober 2008, S. 2.
  20. Hans Rühle: Flirt mit der Bombe. In: Der Spiegel, Nr. 18, 3. Mai 2010, S. 104–105 (PDF (Memento des Originals vom 16. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wissen.spiegel.de).
  21. Personalia. In: Sicherheit und Frieden 2 (1984) 4, S. 65.
  22. Personalien. In: Europäische Wehrkunde 39 (1990) 4, S. 257.
VorgängerAmtNachfolger
Ministerialdirektor Walther StützleLeiter des Planungsstabs des Bundesministers der Verteidigung
1982–1988
Generalleutnant Jörg Schönbohm