Hans Steinbichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Sebastian Steinbichler (* 1. November 1966 in Solothurn[1]) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Steinbichler wuchs in Kothöd im oberbayerischen Chiemgau auf. Er machte Abitur am Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien am Chiemsee. Nach einem abgebrochenen Jurastudium in Passau begann er 1995 ein Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München, das er 2003 abschloss.

Steinbichler gewann 2003 mit seinem Spielfilmdebüt Hierankl (er schrieb dazu auch das Drehbuch) den Förderpreis Deutscher Film sowie den Grimme-Preis in Gold für Drehbuch und Regie. Die Hauptdarstellerin Johanna Wokalek gewann für den Film den Bayerischen Filmpreis.

Sein Film Winterreise war 2007 mehrfach für den Deutschen Filmpreis nominiert, den der Hauptdarsteller Josef Bierbichler in der Kategorie „Bester Schauspieler“ gewann. Für seinen Film Die zweite Frau (2007) wurde er mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Autistic Disco war 2007 für den Förderpreis Deutscher Film auf dem Münchner Filmfest in der Kategorie Drehbuch (Melanie Rohde) und Schauspiel (Nina Mohr, Samia Muriel Chancrin und Ulrich Rechenbach) nominiert. Zum Episodenfilm Deutschland 09 über die Lage Deutschlands im Herbst 2008 steuerte Steinbichler den Abschnitt Fraktur bei. 2011 wurde Steinbichler für sein Melodrama Das Blaue vom Himmel mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

Von Januar 2013 bis Dezember 2014 lehrte er als Professor für Regie für Kino, Fernsehen und Neue Medien an der ifs internationale filmschule köln.

2015 führte er Regie beim Tagebuch der Anne Frank, einer Neuverfilmung der Lebensgeschichte des jüdischen Holocaust-Opfers, die im März 2016 in die Kinos kam. Dafür erhielt er 2016 den Deutschen Regiepreis Metropolis.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Steinbichler im Munzinger-Archiv, abgerufen am 24. Oktober 2014 (Artikelanfang frei abrufbar)