Harald Krüger (Manager)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harald Krüger auf dem Genfer Auto-Salon 2018
Von links: Harald Krüger, Milagros Caiña Carreiro-Andree, US-Handelsministerin Penny Pritzker, und Norbert Reithofer (2013)

Harald Krüger (* 13. Oktober 1965[1] in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Manager und seit Mai 2015 Vorstandsvorsitzender der BMW AG.

Leben und berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1984 an der Hoffmann-von-Fallersleben-Schule in Braunschweig studierte er Maschinenbau an der Technischen Universität Braunschweig (Grundstudium) und der RWTH Aachen (Hauptstudium) und machte 1991 sein Examen (Dipl.-Ing. Maschinenbau). Von 1991 bis 1992 war er Forschungsassistent am „Institut für Dynamik der Flugsysteme“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen.

1992 begann er bei der BMW AG als Trainee im Bereich „Technische Planung/Produktion“. 1993 bis 1995 war er Projektingenieur im Aufbau des BMW-Werks Spartanburg (USA). Von 1995 bis 1997 war er Personalreferent für den Versuchsfahrzeugbau im Münchener „Forschungs- und Innovationszentrum“ (FIZ). 1997–2000 oblag Krüger die Abteilungsleitung „Strategische Produktionsplanung“. 2000 wurde er zum Hauptabteilungsleiter „Produktionsstrategien und Kommunikation“ berufen. Ab 2003 leitete er die Motorenproduktion im britischen BMW-Werk Hams Hall. 2007–2008 war Krüger Leiter des Bereichs „Technische Integration“.

Zum 1. Dezember 2008 wurde Krüger als Verantwortlicher für das Ressort Personal- und Sozialwesen in den BMW-Vorstand berufen; am 1. Juli 2012 ging dieses Ressort auf Milagros Caiña Carreiro-Andree über. Ab dem 1. Juli 2012 übernahm er im Vorstand die Verantwortung für MINI, Motorrad, Rolls-Royce und Aftersales BMW Group.[2] Zum 1. April 2013 wurde er Vorstand für den Bereich Produktion.[3]

Krüger wurde mit Ende der Hauptversammlung am 13. Mai 2015 Vorsitzender des Vorstands der BMW AG.[4]

Am 5. Juli 2019 gab Krüger bekannt, seinen im April 2020 ablaufenden Vertrag als Vorstandschef von BMW nicht zu verlängern.[5] Nach anderen Presseberichten geschah dies auf dem Hintergrund, dass der Aufsichtsrat nicht bereit ist, seinen auslaufenden Vertrag zu verlängern.[6]

Einer Untersuchung des Börsenmagazins Der Aktionär zufolge weist Krüger mit Blick auf die Aktienkursentwicklung eine der schlechteren Bilanzen aller DAX-CEO auf. Zwischen dem Tag seiner Berufung zum Vorstandsvorsitzenden und der Ankündigung seines Rückzugs hat die Aktie der BMW AG 6,4 Prozent pro Jahr an Wert eingebüßt. Unter seinem Vorgänger Norbert Reithofer war der Kurs hingegen um 13,9 Prozent pro Jahr gestiegen.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harald Krüger (Manager) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekanntmachung des Handelsregisters (Amtsgericht München HRB 42243) vom 20. Mai 2015.
  2. press.bmwgroup.com, Harald Krüger neuer Vorstandsvorsitzender. Abgerufen am 4. August 2018.
  3. Lebenslauf von Harald Krüger auf bmwgroup.com (Memento vom 10. Dezember 2014 im Internet Archive) (9. Dezember 2014, PDF 61,5 kB)
  4. Vorstandsmitglieder der BMW AG. bei bmwgroup.com, abgerufen am 19. Juli 2019.
  5. Keine Vertragsverlängerung: BMW-Chef Harald Krüger tritt ab. In: Spiegel Online. 5. Juli 2019 (spiegel.de). Abgerufen am 5. Juli 2019.
  6. BMW kann sich keine Zögerlichkeit leisten In: Die Welt, 5. Juli 2019.
  7. Leon Müller: BMW: Die Schreckensbilanz von CEO Harald Krüger und was der Chefwechsel für Aktionäre bedeuten könnte. Abgerufen am 5. Juli 2019. In: deraktionaer.de vom 5. Juli 2019.