Hartmut Bühler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmut S. Bühler (* 8. August 1955 in Tübingen) ist ein deutscher Fotograf und Fotojournalist. Er ist spezialisiert auf Porträts von Musikern, bildenden Künstlern und Wirtschaftslenkern. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Dennis Hopper fotografiert von Hartmut S. Bühler vor der Kunsthalle Düsseldorf im Jahr 1988.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Besuch des Gymnasiums absolvierte Hartmut Bühler ein Tageszeitungsvolontariat beim Zollern-Alb-Kurier in Balingen und Ebingen, danach bei der Südwest Presse in Ulm. Nach einer Assistenzzeit bei dem Fotografen Thomas Pochert in Bergisch Gladbach folgte eine Ausbildung als Text Trainee bei der Düsseldorfer Werbeagentur Gramm & Grey. Danach fotografierte er für das Medienmagazin COPY, das von der Düsseldorfer Verlagsgruppe Handelsblatt herausgegeben wurde.

Seit 1989 arbeitet Hartmut Bühler als freier Fotograf. 2004 fotografierte er 99 Porträts für das Buch 100 Düsseldorfer Köpfe (ISBN 3-7700-1193-7), herausgegeben vom Droste Verlag, Düsseldorf.(1) Unter den Abgebildeten der Düsseldorfer Stadtprominenz sind beispielsweise Ute-Henriette Ohoven (UNESCO-Sonderbotschafterin), Kunsthändler Helge Achenbach, Verleger Gottfried Arnold (Rheinische Post), Gabriele Henkel (Persil), Schlagersänger Heino, Udo van Meeteren (Ehrenbürger von Düsseldorf), Paul Spiegel, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland (*1937 bis +2006), Markus Lüpertz (2), Künstler und Rektor der Kunstakademie Düsseldorf (1988–2009) sowie der Filmregisseur Wim Wenders. Seit 2012 schreibt Hartmut Bühler für den Fotoblog Ruhrspeak.de, ein Projekt von Pixelprojekt Ruhrgebiet (gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen). 2014 erfolgt seine Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie DGPh e. V.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Leiden schafft Musik, Fotoausstellung über die weltweit erste interdisziplinäre Ambulanz für Musikermedizin im Universitätsklinikum Düsseldorf, Leitung Ulrike Kahlen, Koordination Wolfram Goertz, Haus der Universität Düsseldorf
  • 2015 „MEINE TONHALLE“ in der Tonhalle Düsseldorf – Fotoportraits von Abonnenten, Freunden und Förderern der Tonhalle Düsseldorf; 20. März bis 26. Juni 2015
  • 2014 1. Internationale WinterAkademie für neue PerformanceMusik im Schloss Benrath Düsseldorf, durchgeführt von den Komponisten für zeitgenössische Musik Kunsu Shim und Gerhard Stäbler.
  • 2012 und 2014 Teilnahme an Gruppenausstellungen des Fotojournalistenverbands Freelens e. V. Rheinland jeweils zeitgleich zur Photokina Messe in Köln. Er zeigte Porträts von Schülern der Städtischen Clara Schumann-Musikschule Düsseldorf („Rheine Träume“) sowie Porträts zum Thema „Musikerambulanz Düsseldorf“ und „WinterTräume“.
  • 2004 Oberlandesgericht Düsseldorf: Präsentation des Buches 100 Düsseldorfer Köpfe und Ausstellung mit Porträts Düsseldorfer Persönlichkeiten. (1)

Literatur/Texte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porträts in Publikationen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011 Markus Lüpertz, Sagenhaft. Malerentgegnungen in Zeichnungen, Skulpturen und Grafiken. Hrsg. Geuer & Breckner, Düsseldorf 2011, ISBN 978-3-939452-12-6 (2)
  • 2010 One Day in Germany - Ein Tag Deutschland, Freitag, 7. Mai 2010 FREELENS bei dpunkt.verlag; Seite 168. Fotos zur Landtagswahl NRW; ISBN 978-3-89864-707-6
  • 2009 Markus Lüpertz. Hauptwege und Nebenwege; eine Retrospektive, Bilder und Skulpturen von 1963 bis 2009. Hrsg.: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Bonn. Red.: Susanne Kleine. Snoeck, Köln 2009, ISBN 978-3-940953-21-6 (2)
  • 2007 Süddeutsche Zeitung Magazin, 14. September 2007, Seite 32 – Der Maler Markus Lüpertz erklärt, warum er ein Genie ist: „Der Künstler ist das Beste, Schönste und Großartigste, was die Gesellschaft hat“ (2)
  • 2005 Frankfurter Rundschau Magazin Nr. 28, 16. Juli 2005 – Titelstory „Ich bin kein Erdenbürger“: Der Maler Markus Lüpertz über seine Distanz zur Gesellschaft, seine Freundschaft zu Kanzler Schröder und die Kunst des Regierens.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]