Heavy D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heavy D (* 24. Mai 1967 in Mandeville, Jamaika; † 8. November 2011 in Los Angeles, Kalifornien[1]; eigentlich Dwight Errington Myers[2]) war ein US-amerikanischer Rapper, Schauspieler und Sänger. Er wurde in den 1990er Jahren vor allem als Frontmann der Hip-Hop-Band Heavy D & the Boyz bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myers wuchs in Mount Vernon im US-Bundesstaat New York auf.[2] Heavy D & the Boyz war die erste Band, die beim Plattenlabel Uptown Records unter Vertrag genommen wurde. Sie veröffentlichte im Herbst 1987 ihr Debütalbum Living Large, das auch kommerziell erfolgreich war. Der Durchbruch gelang der Formation mit dem im Frühjahr 1989 erschienenen Album Big Tyme.

Im Juni 1990 starb einer der Boyz, Trouble T-Roy, bei einem Bühnenunfall. Das im Sommer 1991 veröffentlichte Album Peaceful Journey wurde ihm als Tribute-Album gewidmet und spielte für die Band Platin ein. Unter anderem waren an diesem Album Gastmusiker wie Big Daddy Kane, Kool G Rap, Grand Puba, Q-Tip, Johnny Gill, CL Smooth, Pete Rock, Aaron Hall und Daddy Freddy beteiligt.

1990 startete die US-Comedy-Serie In Living Color, für die Heavy D im Titellied rappte. Sein folgendes Album Blue Funk floppte allerdings und Heavy D konzentrierte sich auf die Schauspielerei mit Rollen in den Fernsehshows Roc und Living Single, später auch in den Filmen Life und Gottes Werk und Teufels Beitrag (beide 1999). 1991 steuerte Heavy D den Rap-Part zu Michael Jacksons Lied Jam von dem Album Dangerous bei.

Mitte 1994 erschien Nuttin’ but Love und war relativ erfolgreich. Das im Frühjahr herausgebrachte Album Waterbed Hev war ein kommerzieller Erfolg, danach widmete sich Heavy D der Fernsehserie Boston Public. Im Film Jede Menge Ärger (2002) ist Heavy D in der Rolle eines FBI-Agenten zu sehen und mit dem Musiktitel Big Trouble zu hören.[3]

Am 8. November 2011 verstarb Myers im Alter von 44 Jahren, nachdem er mit Atemnot in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert worden war an einer Lungenembolie, die durch ein Blutgerinnsel verursacht wurde. Kurz vor seinem Tod nahm er noch ein Lied mit Ziggy Marley auf, das auf dessen 2011 erschienenen Album Wild and Free enthalten ist. Das Lied heißt It.[1][4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 Living Large 92
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1987
mit The Boyz
1989 Big Tyme 19 Platin
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1989
mit The Boyz
1991 Peaceful Journey 40
(3 Wo.)
21 Platin
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1991
mit The Boyz
1993 Blue Funk 40 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1993
mit The Boyz
1994 Nuttin’ but Love 11 Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1994
mit The Boyz
1997 Waterbed Hev 9 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 1997
1999 Heavy 60
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1999

weitere Alben

  • 12/2008: Vibes
  • 09/2011: Love Opus
  • 00 2012: The Track Vault (DJ Earl feat. Heavy D) (32 mp3-Files)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Heavy Hitz
  • 2002: The Best of Heavy D. & the Boyz (The Millennium Collection)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heavy D & the Boyz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Mr. Big Stuff
Living Large
61
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
1989 We Got Our Own Thang
Big Tyme
69
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
1990 We Got Our Own Thang
(Peace Love & Heaviness Remix)
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1990
Remix: Bryan Chuck New, Phil Chill
1991 Now That We Found Love
Peaceful Journey
4
(22 Wo.)
8
(12 Wo.)
4
(16 Wo.)
2
(12 Wo.)
11 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1991
Original: The O’Jays (1973)
Autoren: Leon Huff, Kenny Gamble, Heavy D
1991 Is It Good to You
Peaceful Journey
46
(3 Wo.)
32
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991
1994 Got Me Waiting
Nuttin’ but Love
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1994
1994 Nuttin’ but Love
Nuttin’ but Love
40
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1994
1994 This Is Your Night
Nuttin’ but Love
30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1994
1994 Black Coffee
Nuttin’ but Love
57
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
1997 Big Daddy
Waterbed Hev
18 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997
  • 1987: The Overweight Lovers in the House
  • 1987: Chunky but Funky
  • 1987: Money Ernin’ Mt. Vernon (feat. Al B. Sure)
  • 1988: Don’t You Know
  • 1988: Overweighter
  • 1989: Somebody for Me
  • 1989: More Bounce
  • 1989: Gyrlz, They Love Me
  • 1989: Big Tyme
  • 1991: Peaceful Journey
  • 1991: The Lover’s Got What U Need
  • 1991: Don’t Curse
  • 1992: Who’s the Man?
  • 1992: Truthful
  • 1994: Sex wit You
  • 1994: I Got Love for Ya
  • 1994: Megamix

Sonstige Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Jam
Dangerous
18
(19 Wo.)
28
(3 Wo.)
22
(4 Wo.)
13
(6 Wo.)
26
(14 Wo.)
• Label: Epic
(mit Michael Jackson)
1997 Need Your Love
Timeless
70
(5 Wo.)
Big Bub feat. Queen Latifah & Heavy D
  • 1996: Big Daddy
  • 1997: Keep It Comin
  • 1997: I’ll Do Anything
  • 1999: Don’t Stop
  • 1999: A World Celebration (Cunnie Williams feat. Heavy D)
  • 2003: SupaStar Remix (Montell Jordan feat. Heavy D)
  • 2005: Never Did It Before

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Soul Train Music Award in der Kategorie Best Rap Album für Big Time, weitere Nominierungen 1988, 1990 und 1992
  • vier Nominierungen für einen Grammy Award 1992, 1995, 1997 und 2009

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b US-Rapper Heavy D stirbt in Notaufnahme. In: Spiegel.de. 9. November 2011, abgerufen am 9. November 2011.
  2. a b Heavy D, Smooth-Talking Hip-Hop Star, Dies at 44 bei nytimes.com, abgerufen am 9. November 2011
  3. Hintergrundinformationen zu Jede Menge Ärger
  4. Rapper Heavy D starb an einer Lungenembolie In: Bild.de. 28. Dezember 2011, abgerufen am 28. Dezember 2011.
  5. a b c Chartquellen: Singles mit The Boyz / Alben / UK Billboard 200
  6. Auszeichnungen: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]