Heide und Moor bei Haslah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Heide und Moor bei Haslah

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Weg in das Naturschutzgebiet Heide und Moor bei Haslah

Weg in das Naturschutzgebiet Heide und Moor bei Haslah

Lage Östlich von Hoope in den nieder­sächsischen Landkreisen Osterholz und Cuxhaven
Fläche 15,0 ha
Kennung NSG LÜ 099
WDPA-ID 163580
Geographische Lage 53° 18′ N, 8° 44′ OKoordinaten: 53° 18′ 18″ N, 8° 43′ 40″ O
Heide und Moor bei Haslah (Niedersachsen)
Heide und Moor bei Haslah
Meereshöhe von 23 m bis 25 m
Einrichtungsdatum 1. Juli 1984
Verwaltung NLWKN

Das Naturschutzgebiet Heide und Moor bei Haslah liegt in den Ortschaften Ohlenstedt der Stadt Osterholz-Scharmbeck im Landkreis Osterholz und Hoope der Gemeinde Hagen im Bremischen im Landkreis Cuxhaven.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Heide und Moor bei Haslah hat eine Größe von etwa 15 Hektar, wovon etwa 9 Hektar im Landkreis Osterholz liegen. Es wurde 1984 durch die Bezirksregierung Lüneburg unter Naturschutz gestellt und trägt die statistische Bezeichnung „NSG LÜ 99“.

Laut der Bezirksregierung Lüneburg erfolgte die Unterschutzstellung, „zur Erhaltung der floristischen, vegetationskundlichen und faunistischen Bedeutung des Gebietes, insbesondere der moortypischen Pflanzengesellschaften und Lebensräume und mehrerer in Niedersachsen gefährdeter Pflanzenarten und der besonderen Bedeutung für das Landschaftsbild“.[1]

Das Gebiet kann auf den Wegen begangen werden.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moorlilie

Im Gebiet finden sich entsprechend den unterschiedlichen Höhenlinien und Feuchtigkeitsverhältnisse verschiedene Sand- und Moorbodenbiotope: In den höherliegenden Bereichen sind Eichenmischwald, Sandheide und Magerrasen festzustellen. In den feuchteren Bereichen finden sich Übergangsmoorbereiche mit zwergstrauch- und pfeifengrasreichem Pflanzenbestand. Außerdem sind Waldstadien mit Moorlilien-Anmoor und Glockenheidebeständen vorhanden. Das Gebiet hat eine hohe Bedeutung für gefährdete Pflanzenarten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. § 3 der Verordnung über das Naturschutzgebiet "Heide und Moor bei Haslah" der Bezirksregierung Lüneburg vom 13. Juni 1984, Volltext, PDF@1@2Vorlage:Toter Link/cdl.niedersachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.