Heino Jaeger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heino Erik Jaeger (* 1. Januar 1938 in Hamburg-Harburg;[1]7. Juli 1997 in Bad Oldesloe; auch Jäger geschrieben) war ein deutscher Maler, Graphiker und Satiriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Fotografen Hein Jaeger und der Schneiderin Elli Jaeger[1] besuchte ab September 1944 die Volksschule in Dresden. Dort erlebte er die Bombardierung Dresdens mit. Nach der Flucht der Familie im Mai 1945 zurück nach Hamburg ging er dort weiter bis zum März 1953 zur Volksschule.[2] Am 1. April 1953 begann Heino Jaeger eine Berufsausbildung als Textilmusterzeichner an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.[2] Nach Ende der Ausbildung studierte er von 1956 bis 1961 sieben Semester lang an der Hochschule für bildende Künste bei Alfred Mahlau und Werner Bunz.[3] Zu dieser Zeit lebte er oft von Gelegenheitsarbeiten, entwarf etwa Szenarien für das Harburger Helms-Museum, wurde dann aber durch seine Bekanntschaft zu Jürgen von Tomëi an Hanns Dieter Hüsch vermittelt, der ihn entdeckte.

Nun erlangte Jaeger Popularität im Hörfunk durch seine Rezitationen in Rollenprosa. Bekannt wurde er vor allem Ende der 1960er/Anfang der 1970er Jahre mit seinen vom Saarländischen Rundfunk produzierten Serien Fragen Sie Dr. Jaeger und Das aktuelle Jaegermagazin, in denen er die NDR-Sendung Was wollen Sie wissen? mit den bekannten Hörfunkratgebern Walther von Hollander und Erwin Marcus nachahmte. Schallplattenaufnahmen folgten.

Nachdem er 1983 aus Protest gegen den Fernsehlärm einer Nachbarin in seiner Wohnung Feuer gelegt hatte und dabei sein Atelier vernichtet worden war, war Jaeger kaum noch künstlerisch aktiv. Nach mehreren weiteren von ihm selbst verursachten Bränden und nach Feststellung einer „fortschreitende[n] Verwahrlosung und Alkoholsucht“ wies ihn die Hamburger Gesundheitsbehörde Mitte der 1980er in die geschlossen Psychiatrie Ochsenzoll ein. Später wurde er ins Sozialpsychiatrische Pflegeheim Haus Ingrid in Bad Oldesloe verlegt.

Nach fast zehnjährigem Pflegeheimaufenthalt starb Heino Jaeger dort an den Folgen eines Schlaganfalls und wurde auf dem nahe dem Heim liegenden alten Bad Oldesloer Friedhof beigesetzt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Loriot-Zitat bitte belegen.

Nach seiner Einweisung in die Psychiatrie fiel Jaeger der Vergessenheit anheim. Loriot fragte: „Wie konnte es geschehen, dass Heino Jaeger 25 Jahre ein Geheimtipp blieb? Wir haben ihn wohl nicht verdient.“ Für Eckhard Henscheid ist er der Mozart der Komik.

Eine erste Jaeger-Biografie verfasste sein Freund und späterer gerichtlich bestellter Pfleger Joska Pintschovius im Jahr 2005.

Der Hamburger Humorist Olli Dittrich, ein großer Bewunderer der Kunst Heino Jaegers (er rühmt ihn als Meister von uns allen, ein Genie und bis heute unerreicht), versuchte mit seinem Programm Man glaubt es nicht im Hamburger St. Pauli Theater, die Werke des Künstlers wieder einem breiteren Publikum bekannt zu machen.[4] Ein Spielfilm über Heino Jaeger mit Olli Dittrich in der Rolle des Künstlers wurde ebenfalls angekündigt (Drehbuch: Rocko Schamoni, Regie: Lars Jessen).[5]

2012 kam der Dokumentarfilm Heino Jaeger – look before you kuck von Gerd Kroske über Jaegers Leben ins Kino.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Stern für sein Lebenswerk wurde Jaeger auf dem Walk of Fame des Kabaretts gewidmet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprechplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie das Leben so spielt … „Dialektische“ Spinnereien aus deutschen Landen. Philips, Hamburg 1971, Best.-Nr. 6306 066
  • Fragen Sie Dr. Jaeger – Beichtvater der Nation. Metronome, Hamburg 1976, MLP 15.561
  • Heino Jäger Meisterstücke. WEA Musik, WB Records, 1977, Best.-Nr. WB 56 317

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebensberatungspraxis Dr. Jaeger. (Ausschnitte aus der Radiosendung „Fragen Sie Dr. Jaeger“), Kein-und-Aber-Records, Zürich 1998, ISBN 3-906547-72-8
  • Das Beste von Heino Jaeger. Live aufgenommen im Fresenhof, Bohmstedt 1976. Raben-Records, Haffmans, Zürich 1998, Best.-Nr. 94558
  • Das Beste von Heino Jaeger (Fragen Sie Doktor Jaeger / Meisterstücke Live), Doppel-CD, Heyne Hörbuch 1999, ISBN 3-453167-96-1
  • Alkoholprobleme in Dänemark. (Ausschnitte aus der Radiosendung „Das aktuelle Jaegermagazin“), Kein-und-Aber-Records, Zürich 2000, ISBN 3-906547-11-6
  • Wie sieht’s bei euch aus? (Ursprünglicher Titel des CD-Covers: Hitler in Südamerika), Kein-und-Aber-Records, Zürich 2007, ISBN 3-036911-94-4
  • Vom Besten. Doppel-CD, Membran Music 2009, Best.-Nr. 232681
  • Sie brauchen gar nicht so zu gucken. Kein-und-Aber-Records, Zürich 2010, ISBN 978-3-0369-1260-8

Literatur über Heino Jaeger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joska Pintschovius (Hrsg.): Man glaubt es nicht. Leben und Werk Heino Jaeger. Mit einem Essay von Christian Meurer. (Rororo, Bd. 24485), Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-24485-8
  • Joska Pintschovius (Hrsg.): Man glaubt es nicht. Leben und Werk Heino Jaeger. Kein und Aber, Zürich 2005, ISBN 3-03-695140-7
  • Ralf Busch (Hrsg.): Heino Jaeger. Gemälde, Zeichnungen, Radierungen. (Veröffentlichungen des Hamburger Museums für Archäologie und die Geschichte Harburgs, Nr. 53), Christians, Hamburg 1988, ISBN 3-7672-1072-X
  • Ehre für Heino Jaeger und eine Entgleisung. In: Die Welt vom 16. Januar 2008
  • Gerd Schäfer: Ohne Titel, oder: Kosten der Unschuld. Heino Jaeger und das andere Deutschland. In: Kultur & Gespenster, H. 1, 2006
  • Doja Hacker: Ironie dritten Grades. In: Der Spiegel. Nr. 44, 2005, S. 162 f. (online).
  • Christian Meurer: Heino Jaeger. Ein Nachruf zu Lebzeiten. In: Titanic, Heft 10/1992, S. 51 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Studienanmeldung Jaegers für die Klasse von Alfred Mahlau an der HfbK vom 15. März 1956
  2. a b Handschriftlicher Lebenslauf vom 26. September 1956, S. 1, S. 2, S. 3
  3. Jaegers Studenten-Karteikarte an der HfBK
  4. Stefan Krulle: "Olli Dittrich mit Hommage an Heino Jaeger". Interview zu Olli Dittrichs „Hommage an Heino Jaeger“ im St. Pauli Theater Hamburg. In: Die Welt vom 3. März 2010.
  5. Volker Hummel: "Der verarscht dich doch". Interviews zu Olli Dittrichs „Hommage an Heino Jaeger“ im St. Pauli Theater Hamburg. In die tageszeitung vom 14. Januar 2008.