Hizan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche
Hizan
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Hizan (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Bitlis
Koordinaten: 38° 14′ N, 42° 26′ OKoordinaten: 38° 13′ 32″ N, 42° 25′ 37″ O
Einwohner: 11.283[1] (2013)
Telefonvorwahl: (+90) 434
Postleitzahl: 13600
Kfz-Kennzeichen: 13
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Arif Taylan (SP)
Webpräsenz:
Landkreis Hizan
Einwohner: 37.922[1] (2013)
Fläche: 971 km²
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Adil Tekeli
Webpräsenz (Kaymakam):

Hizan (ehemals Erzent; armenisch Խիզան) ist eine Kreisstadt und ein Landkreis in der türkischen Provinz Bitlis. Hizan liegt im Süden der Provinz an der Grenze zu Siirt. Die Stadt hat 11.283 Einwohner und der Landkreis 37.922 (Stand 2013).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hizan stand unter der Herrschaft der Umayyaden, Abbasiden, Seldschuken und der Ayyubiden. 1514 wurde Hizan osmanisch.

Hizan war im 19. Jahrhundert ein Dorf innerhalb des osmanischen Vilâyets Erzurum. 1910 war es Sitz eines armenisch-apostolischen Bischofs des Katholikats von Aghtamar mit 69 Kirchgemeinden, 64 Kirchen und 25.000 Gläubigen.[2] 1913 wurde Hizan von den Russen besetzt, aber 1914 wieder verlassen.

Hizan wurde 1919 zu einem Landkreis innerhalb von Bitlis erklärt. 1936 wurde dann Hizan Teil der Provinz Muş, doch wenig später wieder Teil von Bitlis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive), abgerufen 8. April 2014
  2. Erzbischof Maghakia Ormanian: Die Kirche Armeniens, V. und H. Der-Nersesian, Konstantinopel 1911 [Originaltitel: Հայոց եկեղեցին եւ իր պատմութիւնը վարդապետութիւնը վարչութիւնը բարեկարգութիւնը արարողութիւնը գրականութիւնը ու ներկայ կացուիւնը:], Seite 263