Tatvan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tatvan
Wappen von Tatvan
Tatvan (Türkei)
Tatvan (view from Nemrut).jpg
Blick auf Tatvan vom Nemrut aus
Basisdaten
Provinz (il): Bitlis
Koordinaten: 38° 30′ N, 42° 17′ OKoordinaten: 38° 30′ 8″ N, 42° 16′ 53″ O
Höhe: 1690 m
Einwohner: 76.713[1] (2020)
Telefonvorwahl: (+90) 434
Postleitzahl: 13 200
Kfz-Kennzeichen: 13
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 22 Mahalle
Bürgermeister: Mehmet Emin Geylani (AKP)
Postanschrift: Tuğ Mah. Hükümet Cad. No:1
13200 Tatvan / BİTLİS
Landkreis Tatvan
Einwohner: 94.697[1] (2020)
Fläche: 1.885 km²
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Kaymakam: Tekin Erdemİr
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Tatvan (armenisch Դատվան Datwan, kurdisch Têtwan) ist eine auf 1690 m Höhe am Vansee gelegene Stadt und Hauptstadt des Landkreises Tatvan in der osttürkischen Provinz Bitlis. Die Stadt beherbergt 81 Prozent der Landkreisbevölkerung und wird größtenteils von Kurden bewohnt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis befindet sich im Westen und Süden des Vansees und grenzt im Norden an den Kreis Ahlat, im Südwesten an den zentralen Landkreis (Merkez) Bitlis sowie im Süden an den Landkreis Hizan. Eine externe Grenze zur Provinz Van (Landkreis Gevaş) besteht im Osten des Kreises.
Tatvan befindet sich in der Nähe des Nemrut, eines erloschenen Vulkans, den man von der Stadt aus am nördlichen Horizont sehen kann.[2]

Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Tatvan ist flächenmäßig der größte in der Provinz Bitlis und verzeichnet auch die höchste Bevölkerungszahl aller Kreise. Seine Bevölkerungsdichte (50,2) liegt über dem Provinzdurchschnitt (42,3 Einw. pro km²). Der Landkreis Tatvan wurde ebenso wie der Nachbarkreis Hizan Anfang 1936 gebildet und umfasst neben der Kreisstadt noch 57 Dörfer (Köy), von denen 17 mehr Einwohner als der Durchschnitt (316) haben. Drei bewohnen mehr als 1000 Menschen: Sarıkum (1918), Kıyıdüzü (1564) und Benekli (1227 Einw.).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits zu urartäischen Zeiten um das 9. Jahrhundert V. u. Z. befand sich auf dem Gebiet der heutigen Stadt eine Festung.[3] Evliya Çelebi berichtet in seinem Reisebericht Seyahatnâme aus dem 17. Jahrhundert von der zerstörten Festung Taḥt-ʾi Van, die das Volk der Kurden Tatvan nennt. Sie war von Zal Pascha erbaut und vom safawidischen Schah Tahmasp I. zerstört worden und zur Zeit von Çelebis Besuch eine Staatsdomäne (ḥaṣ) des Paschas von Van. An ihrer Stelle befand sich eine burgähnliche, mächtige Karawanserei, die an einem natürlichen Hafen lag.[4]

Die im Stadtsiegel abgebildete Jahreszahl 1936 dürfte auf das Jahr der Erhebung zur Gemeinde (Belediye/Belde) hinweisen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tatvan liegt an der Durchgangsstraße von Elazığ nach Van, die weiter in den Iran führt. Es gibt Fernbusse in viele wichtige Städte der Türkei und Dolmuşs, eine Art Sammeltaxi, in die Ortschaften der näheren Umgebung.

Mit der Fertigstellung des letzten Streckenabschnitts zwischen Muş und Tatvan wurde die Stadt im Oktober 1964[5] an die ab 1946 abschnittsweise in Betrieb genommene Bahnstrecke Elazığ–Tatvan angeschlossen.[6] Die Stadt verfügt über zwei Bahnhöfe: Tatvan Gar bedient das Stadtzentrum, die Anlegestation Tatvan İskele bildet den Endpunkt der Strecke am Vansee. Von dort verkehrt eine Eisenbahnfähre, die die Verbindung zur Bahnstrecke Van–Täbris herstellt. Dreimal wöchentlich verkehrt ein Zugpaar Karma zwischen Tatvan und Elazığ.[7] Wöchentlich verkehren Zugpaare des Vangölü Ekspresi zwischen Istanbul-Haydarpaşa und Tatvan, des Trans Asya Ekspresi zwischen Istanbul-Haydarpaşa und Teheran und des Tahran Şam Ekspresi zwischen Teheran und Damaskus.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tatvan beherbergt eine um 1537 erbaute Therme.[9]

Die Stadt eignet sich als Ausgangspunkt für Ausflüge zur Insel Akdamar und zum Krater des Vulkans Nemrut. Auch der Berg Süphan Dağı ist von Tatvan einfach erreichbar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem kurdisch-nationalistischen Volkslied wird Tatvan als die „Rose Kurdistans“ bezeichnet.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tatvan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 5. März 2021
  2. John Frödin: La morphologie de la Turquie sud-est. In: Geografiska Annaler. Band 19, 1937, ISSN 1651-3215, S. 8, JSTOR:520018.
  3. C. A. Burney: Urartian Fortresses and Towns in the Van Region. In: Anatolian Studies. Band 7, 1957, ISSN 0066-1546, S. 40, 53, JSTOR:3642346.
  4. Evliya Çelebi, Christiane Bulut: Evliya Çelebis Reise von Bitlis nach Van: ein Auszug aus dem Seyahatname. Otto Harrassowitz Verlag, 1997, ISBN 978-3-447-04021-1, S. 147. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Cihat Göktepe: The 'Forgotten Alliance'? Anglo-Turkish Relations and CENTO, 1959-65. In: Middle Eastern Studies. Band 35, Nr. 4, Oktober 1999, ISSN 0026-3206, S. 103–129, S. 118.
  6. Philip Ernest Schoenberg: The Evolution of Transport in Turkey (Eastern Thrace and Asia Minor) under Ottoman Rule, 1856–1918. In: Middle Eastern Studies. Band 13, Nr. 3, Oktober 1977, ISSN 0026-3206, S. 364, JSTOR:4282664.
  7. Güzergahlarina göre bölgesel trenler (Memento vom 6. Februar 2008 im Internet Archive)
  8. Anahat trenleri (Memento vom 22. Mai 2009 im Internet Archive)
  9. J. Shiel: Motes on a Journey from Tabríx, through Kurdistán, via Ván, Bitlís, Se’eri and Erbíl, to Suleïmániyeh, in July and August, 1836. In: The Journal of the Royal Geographical Society of London. Band VIII, 1838, S. 54–101 S. 64 ([eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche Online])..
  10. Yiannis Kanakis: Chanter la nation – La parole chantée dans le nationalisme kurde. In: Outre Terre. Band 10, Nr. 1, 2005, S. 361–373, doi:10.3917/oute.010.0361.